SOS: I need help for the "Weihnachts-re-beccerei"




Dass ich nicht gerne backe sagte ich euch schon mal oder? Also eigentlich tu ich das schon gern, jedoch brauche ich da immer so eine Art Tritt in den Hintern. Ich kann es sogar relativ gut, wenn ich denn dann will (siehe oben hihi). Wenn ich mir z.B. Kochzeitschriften kaufe, stürze ich mich immer zuerst auf die Kochrezepte. Backen? Will ich dann nie was von wissen.

Daher habe ich heute mal etwas ganz Lustiges mit euch vor... Der Blog dient mir persönlich auch ein wenig dazu, mich selber weiterzuentwickeln. Und daher bitte ich euch heute mal um Folgendes:

Postet mir doch bitte mal euer Lieblings-Backrezept für die Weihnachtszeit. Egal ob Macarons, Cupcakes, Weihnachtsplätzchen, Stollen, Gewürzkuchen - Hauptsache weihnachtlich! Gern einfach das ganze Rezept als Kommentar hinterlassen. Ihr könnt mir aber auch gerne nur den Link aus dem Net schicken, oder etwas, dass ihr selbst schon auf dem Blog gebacken oder präsentiert habt... Auch Leser ohne Blog sind natürlich herzlich Willkommen :) Nur her mit euren Ideen...

Das Besondere daran: Ich werde am 23.11. 4 "Gewinnerrezepte" küren. Ich suche mir einfach die schönsten Rezepte raus, die, die mir am Besten gefallen. Und werde dann JEDEN Advent eins davon nach backen und hier veröffentlichen. Da muss ich jetzt durch :) 

Na habt ihr Lust mitzumachen? Natürlich soll für euch nicht alle Mühe vergebens sein. Ende des Jahres werde ich die vier Posts gegenüberstellen und mal gucken, vielleicht bekomme ich ja hier irgendwie eine Art "Abstimmung" hin. Auf jeden Fall wird das Rezept, was auf meinem Blog den meisten Anklang gewinnt, von mir prämiert und derjenige, von dem ich es erhalten habe bekommt eine schöne Überraschung von Verlockendes...

Seid ihr dabei? Ich würde mich unheimlich freuen...


Rebecca


Edit: DANKEEEEEEEEEEEEEE für so viel Inspiration... Ich würde mich jetzt  vor allem noch über ein weihnachtliches Cupcake Rezept freuen?! Keiner eine Idee?

Kommentare:

  1. Liebe Rebecca,

    das ist ja eine ganz tolle Idee.

    Ich schaue nachher mal wo ich mein Lieblingsrezept versteckt habe :)

    Liebste Grüße
    SOnja

    AntwortenLöschen
  2. Hmmmm....hätte da was für Dich ;o)
    Du mußt da eigentlich dafür gar nicht backen. Eine Idee die mir heut früh gerade eingefallen ist.
    Bin zur Zeit im totalen Cake Pops/Cake Bites-Wahn *lach*
    Also für die Weihnachtszeit...."Lebkuchen Cake Bites (oder Pops)"
    Eine Packung von diesen Schokoladenlebkucken (die ohne Oblate, sind immer als Brezel, Stern & Herz in der Packung), diese in einer Schüssel fein zerkrümeln, eine Packung Frischkäse (Doppelrahm)dazu und vermischen, das ganze sollte die Konsistenz von Knete haben ! Dann den "Teig" zu Kugeln formen. Die Kugeln nochmal zum fest werden lassen in den Kühlschrank (ca. 2h) oder in den Gefrierschrank (geht schneller). Jetzt in der Weihnachts-/Adventszeit gibt es spezielle Weihnachtskuvetüren, die mit Weihnachtsgewürzen verfeinert sind...Kuvertüre schmelzen lassen und die Kugeln darin eintauchen, sofort mit z.B. Zuckerstreusel (auch da gibt es jetzt Sterne oder grün/rote Streusel) verzieren und wieder im Kühlschrank fest werden lassen. Wenn man Pops draus machen möchte....erst mit dem Lollistiel ein Loch in die Kugel bohren, Stiel in die flüssige Kuvetüre tauchen und dann wieder zurück in das Loch der Teigkugel stecken. Danach Teigkugel in die Kuvetüre tauchen, raus und abtropfen lassen (dabei immer drehen). Als Ständer für CakePops verwende ich eine Styroporplatte. Verzieren....Fertig !!!! Mal was anderes als Plätzchen ;o) Viel Spaß !!!!
    glg
    Marta
    PS: Die Cake Bites in Pralinenförmchen setzen.

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Rebecca,

    das ist eine sehr schöne Idee. Ich bin auch schon dabei mir zu überlegen was ich in diesem Jahr alles backen will. Es sollen dieses Mal einige neue Sorten werden.
    Ich suche etwas heraus und schicke es dir dann.

    Hab einen wunderbaren Tag,
    lieben Gruß
    Teresa

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rebecca,
    Du bekommst von mir nachher das Rezept von unserer Ostriesischen Weihnachtstorte. Himmlisch, gehaltvoll und lecker. Bis später.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Huhu liebe Rebecca,

    folgende Kombination von Plätzchen finden bei meiner Familie immer Anklang:

    http://imbackwahn.wordpress.com/2010/11/30/cantuccini-und-schoko-mandel-cookies/

    Beide sind ganz einfach zu machen und schmecken herrlich zu Kaffee, Tee oder Glühwein ;-)

    Ganz liebe Grüße, Anna im Backwahn

    AntwortenLöschen
  6. Florentiner
    150 g Zucker
    50 g Honig
    100 g Butter
    1/2 l süße Sahne flüssig
    70 g gehackte, kandierte Kirschen
    150 g Mandelblätter
    Halbbitter kuvertüre

    Zucker, Honig, Butter und Sahne erhitzen- dann 5 Minuten unter rühren kochen
    Kirschen + Mandelblätter dazu geben -nochmal 5 Min weiter kochen
    Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Back Blech streichen (Alufolie als Rand)
    ca 20 Min bei 200° backen (Ober/Unterhitze)
    abkühlen lassen
    Auf ein Geschirrtuch oder Brett stürzen
    Backpapier abziehen (evt anfeuchten)
    Warme Kuvertüre aufstreichen
    Nach dem Erkalten in Stücke schneiden

    Ein leckeres Rezept- das ich gerne mache weil ich nicht gerne aussteche!
    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  7. tolle Idee...

    schau mal hier
    http://nadlm.blogspot.com/2011/10/mandel-spritzgeback.html

    AntwortenLöschen
  8. hihi, du bist ja so süß.. <3

    AntwortenLöschen
  9. zarah gottschling9. November 2011 um 12:35

    Hallo Liebes,

    tolle Idee, auch ich werde in den nächsten Tagen durchstarten mit dem Backen, werde mir in den nächsten Tagen auch ein tolles rezept für Dich überlegen... Ich sage jetzt schon, es wird aufwendig, aber es lohnt sich .... hihi schmunzel
    Glg Zarah

    AntwortenLöschen
  10. @Violet: OMG dein Rezept ist schon so gut wie drin - das ist so Verlockendes... like. Wenig Aufwand, Maximale Wirkung... und von meiner letzten Party hab ich noch Sternchen en Masse übrig... (ihr dürft schon auf Freitag gespannt sein, da gibts wieder mal was wirklich Schönes für euch)...

    Und die anderen Rezepte... oh Mann ihr machts mir echt soooo unglaublich schwer :) Wird sicherlich ein riesen Spaß. Also postet was das Zeug hält...

    Liebste Grüße
    R.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Rebecca,

    na dann will ich Dir mal die besten Weihnachtsplätzchen ever verraten.
    Einfaches Buttergebackenes - lässt sich auch toll mit Kindern backen (Du musst ja schon mal vorplanen- Dein Kleiner wird auch mal groß). Meine Mädels lieben diese Plätzchen und ich muss jedes Mal vor Weihnachten noch mal nachbacken (obwohl wir schon die doppelte Menge machen), weil alles weggefuttert ist...

    Das Rezept ist von meiner Uroma (noch handschriftlich irgendwo festgehalten) und echt einfach zu merken:

    125 gr. Butter
    125 gr. Zucker
    250 gr. Mehl
    1 Ei
    1Päckchen Vanillezucker

    Teig kneten und eine Weile kühlstellen.
    Dann die Arbeitsplatte mit Mehl bestäuben und den Teig ausrollen (ein aufgeschnittener Gefrierbeutel zwischen Teig und Küchenholz verhindert das Anpappen) - anschließend ausstechen oder ausstechen lassen (das ist der Part der KInder) und auf das Backblech geben. Jetzt hat man die Wahl der Verzierung (wieder Kinderarbeit). Entweder so backen und hinterher mit Schoko oder Guss verzieren, oder vor dem Backen bestreichen (ein verquirltes Eigelb mit etwas Milch) und ggfls. mit bunten oder Schokostreuseln verzieren).

    Ich mag am liebsten die Kekse pur ohne Verzierung (nur bestrichen)

    Wie gesagt, seit Generationen hier gebacken. Ich hab auch noch ein tolles Rezept meiner Uroma für Vanillestangen (Lieblingsplätzchen meines Mannes) - aber dafür braucht Frau eine Wolfszahnform (und die hat nicht jede)...

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Liebe Rebecca,

    bei mir ist das genau anders herum, ich ignoriere alle Kochrezepte und backe ausschließlich :D Wenns daheim ans gemeinsame kochen geht, bin ich immer nur für den Nachtisch zuständig :)

    Hier ist mal eins meiner Lieblingsrezepte. Hab ich neulich erst entdeckt und MUSS ihn seid dem für jedes Familienfest backen :) Der Zimtgeschmack macht das ganze ziemlich Weihnachtstauglich ;)

    http://www.chefkoch.de/rezepte/390421126430613/Apfelkuchen-mit-Mandeldecke.html

    Ich schneid die Äpfel aber immer in kleine Stücke, aber das macht ja jeder wies ihm besser gefällt :)
    Das schöne hier dran ist, das er auch super einfach und schnell gemacht ist.

    Liebe Grüße Daniela

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Rebecca, gerne schreibe ich Dir ein Rezept auf ! Wir lieben die Bethmännchen; sie sind immer so schnell weg, das ich gleich die doppelte Portion mache.

    Bethmännchen

    1 Ei, 200g Marzipan, 50 Puderzucker, 1 EL Mehl ( evtl. mehr ), 50 g abgezogene, halbierte Mandeln

    Ei trenne, Marzipan würfeln. Eiweiß, Marzipan, Puderzucker und Mehl verkneten und eine Stunde kühl stellen. Walnussgroße Kugeln formen und auf ein Backblech setzen. Eigelb und 1 EL Wasser verquirlen und die Kugeln damit bestreichen. Die Mandeln auf die Kugeln drücken.

    Bei 150 Grad ca. 15 Minuten backen ( härten noch nach )

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    hier mein Rezept.
    Friesische Weihnachts-Torte

    Für den Teig:
    250 gr, Mehl mit
    1 Messerspitze Backpulver mischen und in eine Rührschüssel sieben,
    2 Pkt.Vanillezucker,
    150gr. Creme fraiche und
    175 gr. Butter hinzufügen.
    Alle Zutaten sehr gut durchkneten
    Sollte der Teig kleben, eine Zeit im Kühlschrank kalt stellen.
    Den Teig in 4 gleichgroße Stücke teilen. Jedes Stück auf den Boden einer gefetteten
    Springform ausrollen (26cm) , am Rand nicht zu dünn. Mehrmals mit einer Gabel einstechen.
    Rand umlegen.
    Für den Streusel:
    150 gr. Mehl
    75 gr. Zucker
    1 Pkt Vanille Zucker
    1 Messerspitze Zimt, alles zusammen mischen
    100 gr. kalte Butter, in Flöckchen dazugeben.
    Alles Zutaten mit den Händen vermengen, bis kleiner Streusel entstehen.
    Die 4 Teigböden gleichmäßig damit bedecken und nacheinader im Backofen bei 200-225 ° etwa
    15 Minuten backen.
    Den Boden sofort nach dem Backen aus der Springform lösen .Einen ( 1 ) noch warmen Boden in
    12 Stücke teilen. Alle 4 Böden erkalten lassen.
    Für die Füllung:
    500 ml Schlagsahne mit
    1 Pkt Sahnesteif und
    1Pkt Vanillezucker einstreuen und steif schlagen ( hier gebe ich auch gern noch etwas Zimt dazu)
    400 gr. Pflaumenmus auf die erkalteten Tortenböden streichen, Sahne durch einen Spritzebeutel
    darauf verzieren. Das wiederholen bis zuletzt die 12 geteilten Stücke drauf gelegt werden.
    Mit Puderzucker bestäuben.


    Habe es auch bei mir mal gepostet, dann kannst Du die Bilder dazu sehen.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Rebecca!
    Hier ist mein Lieblingsplätzchenrezept:
    Gute Laibchen: 125 g Butter, 250 g Zucker, 3 eier,
    125 g raspelschokolade, 250 g Kokosflocken,
    250 g Mehl, 1 Pck. Backpulver. Zutaten verkneten
    und kaltstellen.Dann Sterne oder Herzen ausstechen
    und 10-12 min. bei 200 Grad backen.Nach dem Abkühlen mit Schokoguss und Kokosraspeln verzieren.Ich hoffe, Du magst Kokos.Guten Appetit! LG Susanne

    AntwortenLöschen
  16. ich bekomm gerade Hunger auf ALLES was hier steht ;) ... wenn ich wieder gesund bin guck ich auch mal nach meinen Nutella Talern ;)

    AntwortenLöschen
  17. Schöne Idee. Ich muss allerdings gestehen, ich finde, Cupcakes werden total überbewertet. Sie sehen meistens schöner aus, als sie schmecken. Beim Backen sollte es für mich lieber umgekehrt sein, auch wenn das Auge selbstverständlich mitisst. ---Drum schicke ich Dir mein allerliebstes Muffins-Rezept. Kinderleicht, gelingt immer, ist göttlich köstlich. Wenn Du es "cupcakig" haben willst, machst Du eben noch ein Frosting aus Frischkäse, Zitronensaft und Puderzucker (bisschen Zimt und Vanille für´s Weihnachtliche) und kringelst es obendrauf....

    Carrot-Oatmeal Muffins (amerikanisches Rezept) :

    -Anderthalb Cups Mehl (nehme als Cup immer eine große Kaffeetasse, weißt schon)
    -Eine Tasse Haferflocken
    -Ein Esslöffel Backpulver
    -Ein halber Teelöffel Baking Soda (das muss in D´land wohl entfallen, es sei denn, man bekommt Natron zum Backen, dann das!)
    - Ein Teelöffel Zimt (Abwandlung Weihnachtsbäckerei: 2 TL Zimt plus 1TL Kardamom)
    -Eine halbe Tasse braunen Zucker, (kann für meinen Geschmack etwas mehr sein, Teig probieren!)
    -1Tasse fein geraspelter Möhren
    -Eine halbe Tasse Rosinen
    -Eine halbe Tasse frisch gehackter Walnüsse
    -Eine halbe Tasse Milch
    -Ein verquirltes Ei
    -Eine Drittel Tasse geschmolzene Butter (pi mal Daumen: ein halbes Pfund)
    -1 Teelöffel Vanilleextrakt flüssig (besser: 1 Vanilleschote)

    Mehl, Haferflocken, Backpulver, Natron, Zimt (u. Kardamom) sowie Mark der Vanilleschote in eine Schüssel geben. Karotten, Rosinen und Walnüsse dazu, alles mischen (Mixer nicht nötig). Milch, Ei, geschmolzene Butter und, wenn Du flüssiges Vanillearoma benutzt, dieses in einer anderen Schüssel mischen. Alles zusammenkippen und ordentlich rühren. Teig muss klebrig und feucht sein, aber nicht zu flüssig. Abschmecken. In zwölf Muffinsförmchen geben. In bei 375 Grad (Fahrenheit, bitte Celsiusgrad googeln) vorgeheizten Ofen geben, 20 bis 25 Minuten backen. Nicht irritieren lassen, wenn sie noch "weichlich" sind, sie "trocknen" nach.

    Guten Hunger.

    AntwortenLöschen
  18. Vielen Dank für deinen Kommentar auf meinem blog, so kann ich Bekanntschaft mit deinem machen ggg. Und da ich eine Süße bin, werd ich dir auch ein Rezept schicken.
    Sehr schönen blog hast du, optische Gestaltung super, kann ich alles nicht so gut :D
    Liebe Grüße aus Wien, Rose

    AntwortenLöschen
  19. Also ich gebe dir auch noch ein Macaron Rezept, Macarons mit Zimt-Weißer Schokolade-Füllung:

    Das Grundrezept holst du dir hier:

    http://www.kochbar.de/rezept/309188/Franzoesische-Macarons.html


    Zubereitung SCHOKOLADENFÜLLUNG: 120 gr weiße Kuvertüre grob hacken. 100 ml Sahne aufkochen und Kuvertüre darin auflösen. Einen Hauch Zimt untermischen. Schokoladensahne kalt stellen. Kalte Schokoladensahne kurz mit einem Schneebesen aufschlagen und in die Macarons füllen.

    Viel Spaß beim Backen
    Evelyn

    AntwortenLöschen
  20. Oh eure Rezepte sind allesamt sooooo toll... ich habe schon ein paar Favoriten im Auge, also haltet euch ran :)

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Rebecca!

    Das is ein Rezept aus meiner Kindheit von meiner Mama :-) Ich liebe diese Plätzchen und backe sie heute selber jedes Jahr!

    250 g Butter
    100 g Puderzucker
    1 Vanillezucker
    250 g Speisestärke
    75 g Mehl
    30 g Kakao
    1 gestr. Teel. Kardamom
    1 gestr. Teel. Zimt
    ganze Haselnüsse (wenn man mag, vorher etwas rösten)

    Knetteig herstellen und gut kühlen.
    Kleine Kugeln (etwa Kirschgröße) formen, in die Mitte eine geröstete Haselnuß drücken und auf ein Backblech setzen.

    Bei 175° ca. 15-20 Min. backen und erkaltet mit Puderzucker bestäuben.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Rebecca!

    Das is ein Rezept aus meiner Kindheit von meiner Mama :-) Ich liebe diese Plätzchen und backe sie heute selber jedes Jahr!

    250 g Butter
    100 g Puderzucker
    1 Vanillezucker
    250 g Speisestärke
    75 g Mehl
    30 g Kakao
    1 gestr. Teel. Kardamom
    1 gestr. Teel. Zimt
    ganze Haselnüsse (wenn man mag, vorher etwas rösten)

    Knetteig herstellen und gut kühlen.
    Kleine Kugeln (etwa Kirschgröße) formen, in die Mitte eine geröstete Haselnuß drücken und auf ein Backblech setzen.

    Bei 175° ca. 15-20 Min. backen und erkaltet mit Puderzucker bestäuben.

    AntwortenLöschen
  23. Hier - einfache Butterplätzchen (auch Ausstecherle) genannt, allerdings ist hier das Geheimnis, dass sie nicht so hart und trocken werden wie die ganzen andren immer:


    500 g Mehl
    200 g Zucker
    1 Pck. Vanillinzucker
    350 g Butter
    2 Eigelb
    1 Ei(er)
    etwas Zitrone(n) - Schale, geriebene
    1 Prise Salz

    Zubereitung

    Mehl in die Schüssel geben und den Zucker und Vanillinzucker drüberstreuen. Eine Mulde in die Mitte drücken und die Butter in Flöckchen auf den Rand setzen. Das Eigelb und das Ei in die Mulde geben, Zitronenschale und Salz dazugeben und alles rasch mit dem Knethaken oder den Händen verkneten.
    Den Teig in einer geschlossenen Schüssel mindestens eine Stunde kühl stellen.

    Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und Formen ausstechen (z.B. Sterne oder Herzen). Auf ein Blech mit Backpapier legen. Mit Eigelb bestreichen und nach Bedarf verzieren.
    Bei 175°C für 10-12 Minuten backen.

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Rebecca

    Bin soeben über Deinen Blog «gestolpert» und hätte da auch noch ein Rezept beizusteuern. Eigentlich wäre es ein Kuchen, der auf einem Blech gebacken wird, aber den Teig kann man ja auch in Muffinförmchen abfüllen.

    250 g Mehl
    200 g Zucker
    1/2 Päckchen Backpulver
    1 Teelöffel Zimt
    160 g schwarze Schokolade, klein gewürfelt
    12,5 cl Rotwein
    3 Eier
    200 g flüssige Butter

    Alle Zutaten gut mischen, auf ein Kuchenblech oder eben in Muffinförmchen abfüllen. Bei 180 Grad 20 bis 25 Minuten backen.

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Rebecca,

    bei Facebook habe ich gerade deine kleine Erinnerung gelesen :D

    Ich hab da auch noch ein leckeres Rezept für dich, leider kein weihnachtlicher Cupcake...

    Hier mein Rezept (von meiner Vermieterin bekommen)

    Bratapfelkuchen (yammie)

    Zutaten für den Teig:
    250g Mehl
    1 Ei
    100g Zucker
    ½ Packet Backpulver
    150g Butter

    Für die Füllung:
    12 säuerliche kleine Äpfel (z.B. Boskop)
    50g Rosinen
    2 EL Rum
    3 Becher Sahne á 250g
    1 Packet Vanillepuddingpulver
    125g Zucker
    1 Päckchen Vanillezucker
    Zimt

    Für die Garnitur:
    1 Becher Sahne
    Zimt


    Butter, Zucker, Mehl, Backpulver und Ei zu einem Mürbeteig verkneten. Eine Springform fetten. Mit dem Teig die Springform auskleiden und einen 3 cm hohen Rand drücken.

    Für die Füllung Rosinen waschen und mit Rum tränken. Die Äpfel schälen und das Kerngehäuse ausstechen. Die Äpfel auf dem Teig stellen und mit den Rosinen füllen. Ein ganz bisschen Zimt in die Äpfel geben.
    Aus der Sahne, dem restlichen Zucker und dem Vanille-Puddingpulver einen Pudding kochen. Diesen Pudding über die Äpfel geben.
    Backzeit ca. 1 ½ Std. bei 175° (Umluft: 150°)

    Anschließend den Kuchen über Nacht in der Form auskühlen lassen. Nun für die Garnitur die Sahne steif schlagen und die Torte damit bestreichen und mit Zimt bestäuben.

    Gutes Gelingen!

    LG Romy

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Feedback von euch. Unsachliche Kritik sowie Beleidigungen jeglicher Art, werden nicht veröffentlicht! Auch Kommentare ohne jegliche Angabe von einem Namen werden gelöscht, da dies m.E. grundlegender Anstand ist!

Ich freu mich über jedes nette - aber auch jedes kritische Wort.

Rebecca