Suppen♥Liebe: Ideen für Kostverächter + Der Mitarbeiter des Monats

Montag, 21. Januar 2013


Einen wunderschönen Start in die neue Woche wünsche ich euch!!! Na, habt ihr zu Hause auch so einen Mini-Kostverächter sitzen? Ja??!?! Dann seid ihr genau richtig, ich bin nämlich derzeit auf der Suche nach Rezepten, die vor allem Kindern gut schmecken und wenn ich etwas Gutes finde, werde ich es hier veröffentlichen... 

Essen mag in vieler Augen Erziehungssache sein. Es ist aber immer noch eine Sache des Geschmacks. Und dieser ist bei zweijährigen Jungen nicht sonderlich ausgeprägt. Wäre es in unserem Fall Sache der Erziehung, hätte Ben aus Kindertagen eine orangefarbene Haut und eine grüne Haarpracht, die jeden an das Grün einer Mohrrübe erinnern würde. Soll heißen, dass ich in den ersten 12 Monaten fast ausschließlich Babynahrung frisch (klick) gekocht habe - und Ben es geliebt hat. Ich möchte ihm nichts aufdrängen was er nicht mag (á la: es wird gegessen was auf den Tisch kommt *kotz*!) er soll selbst rausfinden, was wie schmeckt. Was nicht bedeutet, dass es ständig eine Extrawurst für ihn geben soll - aber ich will halt ein wenig darauf eingehen können, dass er halt noch einen sehr feinen Geschmackssinn hat...

Ben hat nämlich seit ca. 6-8 Monaten eine Art botanisches Radar... Sobald sich etwas botanischen Ursprungs auf seinem Teller befindet (und sei es nur ein Stück mikrobische Petersilie), wird das Essen prompt kontaminiert!!! Im hohen Bogen auf Mamas Teller geschmissen oder sonstwie losgeworden-Hauptsache aus dem Sichtfeld!!! Naja und da ich das Kind ja nicht verhungern lassen kann, gibt es Reis, Kartoffeln in jeglicher Form, Kroketten, Nudeln und Fritten in veränderlichen Gewichtsanteilen. Kurz: Das Kind mutiert zu einem mit mir Nicht-Kompatiblen-Essensgenossen. Denn bei uns gibts fast ausschließlich Frisch, mit Gemüse und selbst gekocht auf den Tisch! Bis auf die Portion Mirac*** alle 14 Tage und Freitags kann es, bedingt dadurch dass die Männer kochen müssen, auch mal etwas Pizza/Tiefkühlfachtauglich ausfallen... Und was nun???


Ich weiß, dass ich als Kind GAR nichts mochte. Meine Mutter musste kurz vorm Verzweifeln gewesen sein, denn ich mochte nicht einmal die kindertypischen Gerichte... Pommes, Pizza (zumindest die Selbstgemachte) Fischstäbchen und Co: Nein Danke! Und erst mal Spaghetti Bolognese/Tomatensauce: WÜRG! Ich mochte quasi NICHTS. Ich habe Pilze rausgeschmeckt, die bis zur Unkenntlichkeit zerschnibbelt in der Jägersauce lagen, Zwiebeln auf 3km Entfernung gewittert und auch sonst - alles bäääääähhhhhhh... Irgendwann habe ich dann mit ca. 13 oder 14 Jahren angefangen, selbst zu kochen und experimentieren. Mittlerweile mag ich eigentlich ähhhhhhh: So gut wie Alles! Ich probiere alles aus und selten gibt es etwas, dass ich so rein gar nicht essen würde. Daher: Es besteht Hoffnung. Nur, wie kann ich mir die Zeit bis dahin leichter machen - und Ben ab und an eine Freude machen, mit etwas dass er auch essen mag? Habt ihr da Ideen, die bei euren Kids funktioniert haben? Nur her damit!

Ben mag aber Suppen. Vor allem Steckrübensuppe. Steckrüben sind für mich eine Mischung aus Kohlrabi und Möhren. Leicht scharf aber auch süsslich... Für die Großen habe ich als Topping für die Suppe ein Petersilien-Kürbiskern-Pesto gemacht, wovon ich immer die doppelte Menge mache: Für den nächsten Tag - mit hauchdünnen Spaghetti ein Genuss ;)



Am letzte Wochenende bereits habe ich die Suppe für euch gekocht und fotografiert... Ab Januar mache ich monatlich für Hallhuber eine Food Kolumne. Dafür musste ich mir mal ein paar neue Fotohintergründe basteln. Ein paar Inspirationen bei Pinterest und auf ein paar amerikanischen Food Blogs gesammelt - ich war in Schreinereien etc. (bin leider immer noch nicht fertig mit allem) Und Herr Verlockendes... hat mir alte Paletten zusammengezimmert. Diese richte ich nun dem Licht nach aus. Richte Essen drauf an. Und was passiert?


Ben sieht, wie ich das Essen in Position rücke, die Kamera einstelle... und verschwindet in seinem Spielzimmer. Ich höre es rascheln, er ruft mir panisch etwas zu (ich versteh kein Wort von seiner Sprache ;) ... kommt zurückgerannt und stellt AUF DIE FOTOKULISSE dies hier... 


Also, nicht die Petersilie, sondern SEIN Essen... Ihr erinnert euch ja sicher an die Patschehändchenbilder (klick) und dass seitdem kein "Shooting" mehr vor Ben sicher ist aber Mädels, ihr könnt es glauben oder nicht, GENAU so hat es sich zugetragen. Ich saß mit offenem Mund da... Ben sah mich erwartungsvoll mit Wimperklimper an, richtete noch an seinem "Gemüse" rum... Mama Foooo!!! Ich konnte nicht mehr vor Lachen! NIX ging mehr... da wollte das Kind doch wahrhaftig, dass ich sein Gemüse fotografiere... Das sind die Momente, wo ich Ben zu Tode knutschen könnte, weil er SO süß ist. Und er hat natürlich prompt einen Arbeitsvertrag von mir bekommen, sozusagen habe ich ab jetzt einen persönlichen Assistenten! Tja, jetzt seid ihr wohl neidisch, was? ;) Okay, das Körbchen war so schön angerichtet, weil ich kurz zuvor aufgeräumt hatte und es so adrett auf seiner Spielküche stand... aber dass er von alleine auf DIE Idee kommt...!?!?






Und so habe ich die Suppe gemacht:

3-4 große Steckrüben (gibt es derzeit in gut sortierten Supermärkten oder frisch vom Markt) mit dem Sparschäler schälen und in große Würfel schneiden, waschen. Eine Gemüsezwiebel fein würfeln. 1-2 Knoblauchzehen schälen. In einem großen Topf 1 El Olivenöl erhitzen, Zwiebel daran glasig andünsten und den Knoblauch dazu pressen sowie die Rübenwürfel dazu geben. Alles 1 Minute anschwitzen und mit 700 ml Gemüsebrühe ablöschen. Ggf. ein wenig nachsalzen. Pfeffer dazu. 25-20 Minuten weich köcheln. Mit einem guten Schuss Milch fein pürieren, Steckrüben sind sehr sämig. Mit Sahne wird die Suppe eventuell zu dickflüssig. Mit einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Die Suppe bekommt
eine sehr schöne Farbe...


Beim Pestomachen sitzt Ben immer neben mir, schaut in den Topf mit dem Pürierstab und sagt am laufenden Band Mama baaaaahhhhhhh ???baaaaaaaaahhhhhhhhhh (die Betonung auf dem "aaaaaa" - das Kind spricht kaum ein paar Worte, aber dieses sitzt, glaubt mir ;) Und so wirds gemacht:

1 großzügiges Bund glatte Petersilie vom Stiel zupfen und in ein hohes Gefäß geben. 2-3 EL Kürbiskerne dazu. Alles mit einem Pürierstab durchmixen, langsam gutes Olivenöl in einem Strahl hineinlaufen lassen. Ihr müsst dies nach Gefühl machen, ich denke jeder weiß, wie ein Pesto sein muss. Mit Salz, Pfeffer würzen und 1-2 EL frisch geriebenen Parmesan untermengen. Mit Öl bedeckt hält es sich einige Tage im Kühlschrank. Zu der Suppe servieren. Ihr könnt das Pesto auch im Mörser machen - mir dauert das zu lange!


So, ich bin dann mal gespannt auf eure kinderfreundlichen Rezeptideen und wünsche euch einen guten Start in die neue Woche... Ich werde heute meinen freien Tag "genießen" ;)


Eure
Rebecca


PS: Wer mich bei Hallhuber ein wenig mitverfolgen will, dort findet ihr nun monatlich ein exklusives Rezept von mir. Hier gehts z.B. zu meinem aktuellen Rote Bete Carpaccio. 

Kommentare:

  1. Haha , das ist ja eine süße Aktion von deinem Sohnemann !
    Die Kids bekommen mehr davon mit als man glaubt , gell ?!

    Suppe und Bilder sind wunderbar ! Wird nachgekocht !
    Und gratuliere dir zu deinem Food-Special bei Hallhuber !

    Liebe grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, das ist gar nicht so einfach, da etwas passendes zu finden! Ich habe zwar noch keine Kinder, aber wie wäre es mit ABC-Nudelsuppe mit Fleischklößchen? :D

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen mein Schatzi,
    suuuuppper Fotos, super leckere Suppe, super leckeres Pesto! Tolle Geschichten von Ben und ein noch tollerer Fotountergrund ;)

    Ich habe gestern abend eine suppe gekocht und werde heute mittag die reste essen...ich habe bald frei ;)

    ich knutsch dich ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rebecca,
    Kinder und Essen. Darüber könnte ich Bücher schreiben. Leider muß ich sagen, denn mit meiner Großen habe ich bisher keine guten Erfahrungen gemacht. Schon als Baby war sie sehr wählerisch was die bevorzugten Breisorten anging. Egal ob selbstgekocht oder Gläschen. Augegessen hat sie höchstens ihr Obst.
    Später hat sie eine kurze Phase in der sie ein bißchen probiert hat. Heute würde sie sich von blanken Spaghetti, (kernlosen!!) Weintrauben, Äpfeln und Kartoffelklößen ernähren. Nummer zwei hat gar keinen Brei gegessen und sofort mit dem Essen aufgehört, wenn No.1 "das schmeckt mir nicht" gesagt hat. No3 hat nie einen Löffel Brei gegessen und ekelt sich jetzt mit 11/2 noch vor pürierten Suppen. Isst aber witziger Weise so gut wie alles andere...
    Ich mache es so, dass ich immer wieder Sachen anbiete und Neues ausprobiere. Wenn da was dabei ist, dann kommt das auf meine "Grüne Liste" und wird noch mal gekocht.
    Ich denke, Geschmack entwickelt sich und wenn man ihnen nichts anbietet können sie auch nichts kennenlernen!
    Ich wünsche Dir eine hohe Frustrationsgrenze!
    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Rebecca, das Steckrübenrezept habe ich mir gleich kopiert. Bestimmt gibt es das in den nächsten Tagen mal bei uns. Unsere Jungs bekamen eigentlich nie Extrawürste, und auch ihre Lieblingsgerichte gab es nicht öfter als unsere. Aber sie mussten alles, was auf den Tisch kam, probieren. Immer. Nicht aufessen. Wenn ich Glück hatte, mochten sie das Essen nach ein paar Mal. Falls sie wirklich nichts von dem Gekochten essen konnten, gab es ein Wurst- oder Käsebrot. Damit sind wir eigentlich ganz gut hin gekommen. Sohn 1 kocht heute besser und experimenteller als ich, Sohn 2 zieht immer noch Fertig-Pizza und McDoof vor, verkünstelt sich allerdings gerne mit Salaten. Tja, jeder, wie er will!
    ;-)
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rebecca,

    ich habe zwar noch keinen Zwerg hier rumrennen, aber ich esse Suppe auch sehr gerne und Rüben habe ich eh gern. Ich mag auch supergern Rübenmus mit Möhrchen.

    Liebe Grüße und einen tollen Start in die neue Woche
    Chrstin

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Rebecca,

    fang doch mal mit dem Standardgemüse (Mais, Erbsen, Möhren, Bohnen...) an und geh dann immer Schritt für Schritt weiter. Kann man ja gut mit verschiedenen weiteren Beilagen oder Fleisch kombinieren. Früher mochte ich auch keine Zucchini, heute landet sie jede Woche bei mir auf dem Teller. Einzig und allein von Paprika und Gurken halte ich mich weiterhin fern, bäh!!

    AntwortenLöschen
  8. So so so goldig diese Geschichte ich musste sehr schmunzeln! Und deine Suppe sieht lecker aus und erst das Pesto!
    Liebe Grüße und eine schöne Woche, Marie

    AntwortenLöschen
  9. Oh ich hätte so gerne auch mal wieder nen schönen neuen Fotohintergrund!
    Wo bekommt man nur solche alten Paletten her?
    Die Geschichte mit deinem kleinen Mann ist wirklich zu süß!;)
    Liebe Grüße,Sarah

    AntwortenLöschen
  10. Ich stell mir das total süß vor, wenn dein kleiner Assistent dir nacheifert =)
    Ich mochte früher auch nicht jedes Gemüse. Meine Mama hat mir erzählt, dass sie mit mir ein paar Blumensamen gekauft und in einen Topf gepflanzt hat. Ich durfte mein Blümchen dann immer gießen (sie hat es wohl nach zwei Tagen gegen einen Topf Küchenkräuter ausgetauscht). Ich war wohl mächtig stolz, dass meine Blume so toll wuchs und (jaaa, Kinder werden verar***t) immer wieder Früchte trug. Im nachhinein hätte mir klar sein müssen, dass das Gemüse was da immer im Topf lag von meiner Mutter hingelegt wurde, denn was wäre das denn für eine zauberhafte Pflanze die Tomaten, Gurken, Karotten und Radieschen produziert?! =D
    Vielleicht klappt das bei dem Süßen ja auch ;)

    AntwortenLöschen
  11. suuuper! Das haben die Kleinen so schnell raus!
    Ich werde immer gefragt: "Maaaaama, hast Du das schon fotografiert? Darf ich das schon essen?" ;)

    Und Laura hat schon ihre eigene kleine Kamera und macht fleissig Fotos von ihren Pferden & co.

    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  12. die suppe sieht echt lecker aus :D bekomm ich n schüsselchen?
    ich stehe ja auch total auf suppe..

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Rebecca!
    Sieht aber wirklich sehr lecker aus!
    Ich hab das Glück, dass meine Tochter Matilda(17Monate) alles isst, manchmal finde ich das schon fast bedenklich... ;-)
    Aber hier mal ein Buchtipp: "Anni kocht für Kinder", tolle Rezepte, wunderbare Ideen und klasse Layout.
    Unser Liebling sind die Erbsen-Pfannküchlein mit Kräuter-Dip, die mögen wir alle gern und sind fantastisch fix fertig.
    Hab sie gerade heute wieder aufgetischt, kann dir gerne das Rezept mal mailen.
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Haha... dein Ben ist ja wohl der grandioste Kerl aller Zeiten! Gut erzogen, meine Liebe! Hahaha...

    Also bei uns gab es gerade Maissuppe, die sogar bei meinen mäkeligen Kindern angekommen ist! Schau mal hier: http://littlethingsarebeautiful.blogspot.de/2013/01/maissuppe.html
    Ansonsten habe ich die gleichen Probleme! Schon immer gehabt und es wird jedenfalls bei uns nicht wirklich besser. Es gibt sogar Phasen, da hab ich das Gefühl die verhungern mir gleich, weil sie nichts wollen und dann gibt es aber auch mal Phasen, da kannste gar nicht genug kochen, schmieren, schnibbeln und einkaufen, da ist immer alles leer gefuttert! Ich versuche es zu akzeptieren und nicht immer zu viel Extrawürste zu geben. Letztendlich lebe ich hier ja auch noch und möchte gerne etwas Essen was mir schmeckt. Zur Not tun es dann eben immer mal Nudeln mit Butter und Salz! ;o)

    Ich drück dich ganz fest!

    Jenny

    AntwortenLöschen
  15. Ben ist echt voll süß - er sieht halt wie Mama das macht und will mitmachen :) Leider habe ich keine Tipps für dich. Zum Glück isst meine Leni so gut wie alles mit, was auf den Tisch kommt.

    Dein Steckrübenrezept klingt lecker, werde ich mal ausprobieren.

    Liebe Grüßle,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Rebecca,

    an Steckrüben habe ich mich bisher nicht herangewagt, da dein Rezept aber so köstlich aussieht, werde ich es auf jeden Fall probieren.

    In Bezug auf Ben kann ich Dir leider keine guten Tipps geben, da es hier ähnlich ist. Ich habe zwei Kinder 12 und 10, die beide lange Zeit ausschließlich frisch gekochtes zu sich genommen haben und Gläschenkost verschmähten. Beide aus dem gleichen Kochtopf ernährt, haben sich völlig unterschiedlich entwickelt, der Große ist ein Allesesser, die Kleine isst GAR NICHTS was annähernd gesund sein könnte, mag aber ebenso wenig - da musste ich an dich denken, die typischen Kindersachen wie Fischstäbchen, Pizza & Co. (und auch bei Bolognese bekommt sie das Würgen). Kein gekochtes Gemüse (nur rohe Karotten & Ruccola pur) und extrem wenig Obst, kein Fleisch, Fisch etc. Am liebsten würde sie sich von Süßigkeiten ernähren (da werden erstaunlicherweise die künstlichsten Dinge probiert!). Sie mag nur trockene Nudeln mit Parmesan und trockenen Reis, Brot ohne Belag usw. Sie ist zwar topfit, aber nerven tut es schon, da ich gerne koche und auch viel experimentiere und eigentlich NUR leckere Sachen auf den Tisch kommen.

    ABER: Als ich am Wochenende deine Pasta mit den getrockneten Tomaten für die Familie gemacht habe und ihr wie immer ihre trockenen Parmesan-Nudeln hingestellt habe, wollte sie plötzlich probieren und hat einen ganzen Teller gegessen :-) Ab sofort werde ich öfters deine Rezepte nachkochen :-) DANKE!!!
    LG, Nadja

    AntwortenLöschen
  17. Suppen liebe ich! Vor allem an so kalten und tristen Tagen wie jetzt!
    Sieht wieder total lecker aus und die Bilder sind total toll!
    LG Nani

    AntwortenLöschen
  18. Wunderbares Posting liebe Rebecca, ich liebe Pesto und könnte mich immer reinlegen.
    Bunte Grüße,
    Anja
    vom noch sehr jungen Blog
    http://glueckseeligkeit.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  19. Aaaah, das kenn ich gut: Kind 1 hatte schon immer seine Vorlieben (süß, fettig, Fleisch), war aber auch immer schon bereit die Regel "Wir müssen es nicht aufessen, probieren aber alles" einzuhalten. Im Gegensatz zu Kind 2, der sich im Prinzip von Milchprodukten, Nudeln und Brezeln ernährt und wirklich KEIN Obst oder Gemüse isst, außer Bananen und Tomaten in Tomatensoße. Die Tischregel funktioniert also bei ihm so gar nicht.
    Am Geschmack liegt es aber nicht, denn Mogeln funktioniert: ich habe mir angewöhnt, alles mögliche an Gemüse in die Tomatensoße und Suppen reinzupürieren, auch Kartoffelpuffer, Frikadellen, Hackfleischsoße oder pikante Waffeln mit Gemüse unauffällig reingeraspelt gehen. Ansonsten behelfe ich mir mit Milchshakes, Smoothies, dem Apfelmark (nicht -mus) mit Johannisbeeren, Mango, Banane usw aus dem DM. Ein guter Tipp sind auch die Gemüsepuffer von Bofrost ohne Zusatzstoffe, die mögen sie auch. Pizza mit Gesicht gehen manchmal. Und die Banane gibt es immer vor dem Essen oder nachmittags nach dem Kindergarten, wenn der Hunger groß ist, denn wer die Wahl hat zwischen Hunger und Banane, isst die Banane. :-) Oh, und apropos Kindergarten: Seitdem beide dort essen, ist es viel entspannter geworden. Dort meutern sie fast nie, essen zwar auch nicht alles, aber schreien eben auch nicht bäh. Macht wahrscheinlich die Gruppensituation, und zuhause ist es angenehmer, weil wir dann nämlich unser Essen wie bisher kochen können, ohne ständig für jeden eine Extrawurst zu machen.
    Liebe Grüße und dein Blog ist so toll!
    Katja

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Rebecca,
    gleicher Gedanke! Was du zu (kleinen) Kindern und Essen schreibst, stimmt. Du machst das m.E. super! Ich habe es auch so gehalten und mein Kind hat eine gesunde Einstellung zu Essen entwickelt. Magst du mal bei mir schauen, ich habe ein Rezept für dich, dass vielleicht was für euch ist.
    Ganz liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Feedback von euch. Unsachliche Kritik sowie Beleidigungen jeglicher Art, werden nicht veröffentlicht! Auch Kommentare ohne jegliche Angabe von einem Namen werden gelöscht, da dies m.E. grundlegender Anstand ist!

Ich freu mich über jedes nette - aber auch jedes kritische Wort.

Rebecca