A story about Paul PartIII: {Healthy drinks for kids... }

Mittwoch, 29. Mai 2013



Heute geht die Geschichte von Paul weiter. Von Paul, dem kleinen Zebra. Das Zebra, das so andersartig ist. Warum er so andersartig ist? Paul hat andere Streifen, wie die anderen Zebrakinder. Und Paul ist nie genau so, wie die anderen Zebrakinder in seiner Herde. Denn Paul ist mutiger, schneller, cleverer und kreativer, als die anderen Zebrakinder.

Jeder von euch weiß, Paul mag kein Gemüse. Er mag es einfach nicht. Immer noch nicht. "Und daran wird sich nienienie was ändern" so sagt Paul.

Manchmal hat Paul einen riesen Zebradurst.
Ihr müsst wissen, Paul ist manchmal ein ganz besonders
bequemes Zebra. "Trinken, Mama - Trinken, das hält
mich ja vom Spielen ab!!!", sagt Paul zu seiner Mutter.

Darüber ist Pauls Mutter natürlich nicht begeistert. Denn Trinken, Trinken ist wichtig!


Nungut, denkt sich Pauls Mutter. "Dann muss eine Erfrischung
her. Nur wie kann sie Paul bloß davon überzeugen, dass Trinken wichtig ist? Paul braucht einen Wasserautomaten. Einer, worauf er rumspringen kann, wichtig Knöpfe drücken kann und sich sein Wasser selbst zubereiten kann."

Gesagt, getan.




Paul ist begeistert!
"Mama, so ein Automat ist ja
wundervoll!"


"Aber Mamaaa? Sag mal, warum schmeckt das Wasser denn immer noch
so langweilig?" Fragt Paul seine Mutter.

Pauls Mutter hat rasch eine Idee - sie wirft ein Stück
Limette in Pauls Glas:

"Wunderbar, Mama!!!"


"Aber Mama, du sagst Trinken ist wichtig. Manchmal
ist mir das Wasser einfach zu langweilig. Mama, Wasser ist das Gemüse unter den Getränken!".


Nun ist Pauls Mutter ratlos. Was, wenn
Paul noch weniger trinkt, denkt sie sich...
Denn Trinken, Trinken ist wichtig!

"Paul, was hälst du denn von einer
Limonade? Eine Limonade, zum Selbermachen?"



Mit wenigen frischen Zutaten und einem Hauch Zucker hat
Pauls Mama eine wunderbare Limonade für Paul gezaubert.



"Mama, Limonade ist klasse. Limonade ist so ganz anders
als Wasser. So ganz anders, als Gemüse", sagt Paul...



Am nächsten Tag
das gleiche Dilemma.
Paul will nicht trinken.
Schon wieder nicht!

Aber Pauls Mama hat sich Gedanken gemacht.
Viele Gedanken.
Pauls Mama schläft oft nicht gut,
weil sie sich so viele Sorgen um Paul macht.


Doch nun hat sie eine Idee:

"Paul?" fragt sie - "Paul, du liebst doch Obst: Bananen, Mango, Trauben, Erdbeeren?"
Wie wäre es, wenn es die zum Trinken gäbe?

"Fein" denkt sich Paul still und heimlich. Das wäre ja ein
Traum!



Pauls Mama mixt und püriert. Und sie hat einen
Trick: Sie mischt etwas Mineralwasser unter die pürierten Früchte...


"Paul, das nenne ich Smoothie", verkündet seine Mutter stolz.

Aber Paul bleibt kritisch... "Früchte, die man trinken
kann?" fragt er sich...


Er klettert mühsam auf den Becher...
und nimmt einen tiefen Zebraschluck:



"Mama" ruft er ganz aufgeregt,
"Mama, dieser Szmuuzie ist ja einfach
wunderbar!!!"


"Ja Paul, da ist auch ganz viel Gesund drin"
 ruft seine Mutter
von unten.



Paul mag immer noch kein Gemüse.
Paul mag kein Wasser.
Immer noch nicht.

"Szmuuzie und Limo, das ist einfach wunderbar", denkt
sich Paul. "Das könnte es eigentlich immer geben."
Paul ist
das cleverste Zebrakind in seiner Herde.
Paul weiß, wie seine Mama sich manchmal Sorgen
macht. Sorgen, wegen Paul.

"Okay Mama", dann eben ab und zu Wasser.
Damit du dir keine Sorgen machen brauchst! 



Heute wollte ich euch eigentlich die Geschichte erzählen, wie Paul verschwunden war - leider hat sich noch eine andere Geschichte dazwischen gemogelt. Wer kennt das nicht von seinen Kindern? Bei manchen ist Trinken ein absoluter Graus - ich bin da leider mit eingeschlossen, denn ich halte mich nie nie an die 2 Liter pro Tag. Leider ist es oft so, wenn man selber nicht zu einem guten Trinker (wie hört sich das denn an ;) ) erzogen wurde, ist man da schnell kein gutes Vorbild. So hab ich mir ein paar Tricks aneignen müssen, seitdem Ben da ist, das klappt bei mir wunderbar. Lest einfach selbst:


- Wasser sollte das absolute Hauptgetränk sein, dazu noch ungesüßter Tee, eher seltener Fruchtschorlen und die Tipps, die weiter unten folgen wirklich nur ab und an - denn sie enthalten zwar weniger Zucker, als gekaufte Varianten (siehe z.B. meine Limo) jedoch mehr Kalorien als Wasser und sollten einfach etwas Besonderes für die Kids sein!

- Kinder viel selber machen lassen! Wir haben seit einigen Wochen einen Sodastreamer. Ich war anfangs skeptisch, denn wir hatten in meiner Kindheit selbst solch ein Gerät. Damals schmeckte das Wasser irgendwie immer bitter und die Plastikflasche war einfach unhygienisch. Doch das ist heute ganz anders. Das Gerät ist schlicht, wird mit Glaskaraffen (sehen sehr schick aus!schaut mal oben bei den Zebrabildern ist eine abgebildet - mit Deckel!) geliefert und das Wasser ist super lecker! Ben darf dann selbst "sprudeln". Ich hab festgestellt, dass Ben immer besser isst und trinkt, wenn er den Prozess des "Machens" mitverfolgen - oder noch besser - mithelfen kann. Für den Sodastreamer habe ich noch 4 Sorten Sirup mitgeliefert bekommen: Serie Schutzengel, mit besonders viel Vitaminen. Orange, Granatapfel, Cranberry und Heidelbeere. Cranberry ist unser Favorit, allerdings gibts das wirklich nur als absolute Ausnahme mal alle paar Tage ein Glas - und auch mit weniger Sirup, als auf der Packung angegeben (ist mir einfach zu süß). Ich denke, dass sich der Sirup bei uns eher kaputt steht. Aber vom Sodastreamer sind wir absolut begeistert! Hier (klick) habe ich ihn bestellt.

- Wasser trinken Kinder oft nur bedingt gern. Ich bin ein absoluter Wassertrinker und auch bei Ben hab ich Glück, er liebt Wasser. Aber es gibt Tage, da schaut er mich wirklich traurig an, wenn ich ihm Wasser einschenke. Dann auch mal einen Kompromiss: 1/3 Saft, 2/3 Wasser oder ein paar Tropfen vom besagten Sirup. Oder aber: Limettenscheiben, Eiswürfel, Erdbeeren, Heidelbeeren, Trauben, Minzblätter oder Zitronenstücke ins Wasser geben. Sowas wirkt bei Ben wahre Wunder.

- Auch mal etwas Gönnen: Eine selbstgemachte Limo machts möglich, denn hier bestimmst du den Zuckergehalt selbst. Hier (klick) hab ich euch mal ein Rezept für eine Limo mit Zitrone/Vanille gezeigt, die mache ich nach wie vor gern-es gibt aber noch etliche andere Versionen im Netz. Ich habe letztes Wochenende jedoch eine Ruck-Zuck-Limo mit Thermomix gemacht: Ganze Zitronen, Wasser, ein Hauch Zucker und Eis in den Thermi geben: Häxeln (inklusive Schale, ihr lest richtig!!!) und dann durch ein Sieb gießen. Köstlich und erfrischend in 10 Sekunden fertig, siehe Bilder oben :)

- Kinder Cocktails mixen. Viele Cocktails gehen auch mal in der alkoholfreien Variante. Wir lieben z.B. Ipanema über alles: 1/2 Limette pro Person vierteln, zerstossen, ein Hauch brauner Zucker und dann fülle ich es mit 2/3 Sprudel und 1/3 Ginger Ale für Ben auf. Oder auch mal einen Kinder-Pina-Colada: Gefrorene Ananas pürieren, mit Orangensaft und Kokosmilch auffüllen (die Idee stammt aus einem Thermomix Heft!).

- Smoothies sind für Kids ja der absolute Hype geworden. Aber bitte selbstgemacht. Ich mixe hier immer zwei Teile "dicke" Früchte (Bananen, Mango, Nektarine, Apfel) mit einem Teil "dünnen" Früchten (Orangen, Trauben, Erdbeeren, Melonen...). Hier hab ich 1 Mango, 1 Banane und 1 handvoll Weintrauben gemixt und zum Schluß noch 100-150 ml Mineralwasser untergemixt. Auch hier bin ich jetzt total dankbar für meinen Thermomix, denn der macht das eben mal in 6 Sekunden fertig. Sonst einfach mit dem Pürierstab, hab ich vorher ja auch so gemacht. Mein Favorit ist der Obige oder Erdbeer-Mango bzw. Erdbeer-Honigmelone mit einem EL Joghurt. Kinder lieben vor allem Bananen im Smoothie, weil die herrlich süss sind.

- Die Präsentation machts: Schöne Becher, Strohhalme (ich hab ein umfangreiches Repertoire an Papierstrohhalmen, die sind der Renner!), Eiswürfel und und und... Ich liebe z.B. die Smoothie Becher von Casa-di-Falcone, die haben eine perfekte Kindergröße und lassen sich zudem noch super umfunktionieren um z.B. beim Picknick Obstsalat oder Dessert (Götterspeise!) zu servieren.

- Wenn alles nix nützt: Uhr stellen! Hört sich bescheuert an, aber manchmal gehts nicht anders. Im Büro mach ich das ab und an, denn gerade da vergess ich es im Stress oft. Durstgefühl ist ein Mangel, da ist der Körper bereits am Austrocknen!


Das oben sind nur meine persönlichen Erfahrungen und die Dinge, an die ich mich persönlich gern halte - es sind keine direkten Empfehlungen, was genau euer Kind braucht! Wenn ihr hier unsicher seid, kann euch ein erfahrener Kinderarzt helfen! Und was sind eure Tipps zum gesunden Trinkverhalten bei Kindern? Nur her damit, ich bin gespannt!!!


Ihr könnt übrigens weiter eure Lieblings-Kinderrezepte an mich schicken: Verlockendes@gmx.de - ich koche sie bei Gefallen nach, fotografiere sie mit Paul und veröffentliche sie.


Euch einen schönen Feiertag morgen
Eure
Rebecca




Blueboxtree Papierstrohhalme in diversen Farben, Popcornbecher
Casa-di-Falcone Smoothie Becher
Sodastream Trinkwassersprudler Crystal








Kommentare:

  1. Lustige Geschichte ;)

    Ich trinke selber leider immer viel zu wenig 'schäm' aber ich habe immer das Problem so oft auf die Toilette zu müssen, wenn man dann mehr trinkt. Gerade wenn man unterwegs ist, ist das doof... aber den Tipp mit der selbstgemachten Limo probiere ich mal! :) Oder Wasser mit Früchten!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Rebecca,

    du hast es sehr süß geschrieben!
    Tolle Tipps für später ;-)

    LG Linda

    AntwortenLöschen
  3. Ganz toll geschrieben und schöne Tipps, liebe Rebecca. :)
    Ich gehöre leider auch zu der Sorte "zu wenig trinker".
    Meine neueste Entdeckung ist eine Trink-Erinnerungs-App. Das funktioniert bisher wirklich gut.

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
  4. Trinken war bei uns immer etwas, das irgendwie total vernachlässigt wurde, weil meine Mutter selber nur wenig trinkt und dann meistens Kaffee oder Limonade... Aber aus mir ist trotzdem eine nur Wasser und ungesüßten Tee Trinkerin geworden, da hatte ich irgendwie immer meinen eigenen Kopf und sogar mit ca. 10 Jahren abgewöhnt, Limonade zu trinken ;-) Spätestens meine Auslandsaufenthalte haben mir gezeigt, dass man sogar mit Leitungswasser gut leben kann.

    Ich denke, für Kinder ist es gut, öfters Getränke anzubieten. Damit sie sich das bewusst machen und eben einfach nebenbei immer ein paar Schlucke trinken.

    AntwortenLöschen
  5. Cool! Cool!!! Es sieht aus wie ein Comic und ich liebe es!
    GGGGGGLG Jana

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine wunderbare Geschichte und was für wunderbare Trinktips für Kinder...und eigentlich auch für ns Erwachsene.
    Mir geht es wie dir...ich vergesse oft einfach zu trinken und das habe ich wohl leider auch an meine beiden Töchter weitergegeben!

    Super Post!

    ♥-liche Grüße,
    Annette

    AntwortenLöschen
  7. Eine wunderbare Geschichte und wunderbare Trinktips für Kinder ..UND Erwachsene. Ich trinke leider auch immer zu wenig und habe das wohl an meine Kinder weitervererbt.

    Super dein Post!!!

    ♥-liche Grüße,
    Annette

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Feedback von euch. Unsachliche Kritik sowie Beleidigungen jeglicher Art, werden nicht veröffentlicht! Auch Kommentare ohne jegliche Angabe von einem Namen werden gelöscht, da dies m.E. grundlegender Anstand ist!

Ich freu mich über jedes nette - aber auch jedes kritische Wort.

Rebecca