Chocolate Tarte / Und was sonst vor Weihnachten so in Köln "abgeht"

Freitag, 20. Dezember 2013


ich sitz hier vor meinem Laptop und es sind 00:30 Uhr... in 5 Stunden klingelt mein Wecker... aber hey, ich kann nicht schlafen. Bin ich doch einfach noch zu aufgedreht - denn ich bin spontan doch mit zur Firmenweihnachtsfeier gegangen. Anfang der Woche löste sich der Betreuungsengpass mit Ben (danke Lukas, dass du immer so brav dein Spielzeug mit Ben teilst ;) ) und ich war so heute noch mit auf der Weihnachtsfeier. Traditionell besuchen wir immer in Köln den Weihnachtsmarkt auf dem Heumarkt und schlendern dann meist hoch zum Alter Markt ... so war dem auch gestern. Ich brauch gottlob nur einen Glühwein (den ich irgendwie gar nicht sooooo mag auf den Weihnachtsmärkten, geht euch das auch so?) und bin dann meist den ganzen Abend davon in Stimmung...

Später sind wir noch bei den XII Aposteln essen gewesen, es war urgemütlich (leider ist dieses Restaurant stark von Tourismus geplagt und das Konzept wird daher auch sehr lautstark dort umgesetzt! Was ein gemütliches Essen normalerweise fast unmöglich macht, da der Geräuchpegel... naja! Aber wir hatten Glück und ein etwas ruhigeres Eckchen erwischt). Ich wollte euch auf meinem Instagram (klick) Account eigentlich mehr Fotos von Köln und dem Essen zeigen, leider hat mich jedoch mein Handyakku im Stich gelassen. Es war jedoch ein rundum wunderschöner Abend, ich hab lange nicht mehr so viel mit meinen Kollegen lachen  können - einfach herrlich!

Wer einmal in der Weihnachtszeit nach Köln kommen kann, der sollte das unbeding tun! Ich persönlich meide die Shoppingmeile ab Ende November konsequent - weil es wirklich Menschenmassen anzieht. Genauso auf den Weihnachtsmärkten, Samstag ist das kein Spaß mehr. Daher möglichst in der Woche anreisen, ideal ist Donnerstag bis Samstag Mittag.  

Mein persönlicher Favorit ist der Weihnachtsmarkt in der Altstadt, dort gibts auch jedes Jahr eine Eisbahn, die mittlerweile zur Deluxe-Version aufgestiegen ist. Auch wunderschön (und noch romantischer) ist der Weihnachtsmarkt am Stadtgarten.

Also, bucht doch nächstes Jahr mal in der Adventszeit 1-2 Nächte Köln (bestenfalls in der Woche)und vertreibt euch die Zeit. Wenn ihr Tipps für Hotels etc. benötigt, könnt ihr mich gern per Email kontaktieren, ich gebe mein Bestes! Ihr werdet sicher alle Weihnachtsgeschenke finden und könnt euch in urgemütlichen Gasthäusern die Bäuche vollschlagen, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich persönlich fand den Weihnachtsmarkt 2013 ganz besonders schön.

Wo wir gerade von Großstädten sprechen:
Ich war zu Besuch in Wien ;) Um genau zu sein, im Sommer - aber virtuell auch vor einigen Tagen bei meiner lieben Freundin Stef von Magnoliaelectric (ja, das ist genau die, mit der ich in Essen mein Bett zur Blogst13 geteilt habe) - und ich hab ihr eine Schokoladentarte mitgebracht. Sacher Torte kann ja jeder in Wien, nö? Und die ist so herrlich einfach, dass sie es mühelos auch auf eure Weihnachtstafel schaffen kann. Und so herrlich schokoladig mhhhhhhhhhhhhhhhh

Und so habe ich es gemacht:

Zerbröselt (am besten im Blitzhacker) 100 Gramm Amarettini Kekse so fein wie möglich. Schmelzt nun 50 Gramm Butter und gebt diese zu dem Amarettini - "Mehl". Vermischt alles gut und drückt die Masse in eine kleine Tarteform mit herausnehmbaren Boden. Besitzt ihr (wie ich) keine Tarteform, nehmt einfach eine kleine Springform von 20cm Durchmesser und legt den Boden mit Backpapier aus. Masse gut festdrücken.

Nun schmelzt in einem Topf 1 Tafel (100 Gramm) dunkle, gehackte Schokolade (Zartbitter) mit 1 Becher Creme Double (entspricht ca. 125 Gramm). Wenn die Masse flüssig geworden ist und schön glänzt, könnt ihr etwas Zimt, Kardamon und Muskat (wirklich hauchfeine Mengen!) mit dem Schneebesen untermischen. Ihr könnt anstelle der Gewürze auch 1 TL Instant Espressopulver untermischen, dann habt ihr eine Mokkatarte - je nach Geschmack. Verstreicht die Mischung nun auf dem Bröselboden und streicht sie schön glatt. Aber hier schön vorsichtig sein, sonst zieht ihr den Teig mit unter die Schokomasse! Danach decke ich die Form mit etwas Alufolie ab und stelle alles in den Kühlschrank, mindestens 4 Stunden, am besten sogar über Nacht.

Nun könnt ihr die Tarte vorsichtig aus der Form lösen und verzieren. Ganz besonders toll schmeckt sie mit grob geschälten Orangenscheiben, Feigen oder gehackten Pistazien. Ich habe mich diesmal für Orangen und Puderzucker entschieden. Toll machen sich auch Minzsticks (z.B. von After Eight) oder herbe Schokosticks (Mikado, habe ich gewählt) als Deko. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Tarte bis zum Servieren möglichst kühl halten - sie zergeht euch auf der Zunge!

So liebe Stef, ich wünsche dir ein wunderschönes Weihnachtsfest und alles alles Liebe für 2014! Freu mich auf dich, nächstes Jahr! Die Fotos von Wien zeige ich euch im Übrigen auch noch - im Januar. Versprochen!!!


Blueboxtree Tortenplatte aus Milchglas mintfarben*

Ich werde oft gefragt, was mich persönlich an Köln so fasziniert. Meine persönliche Meinung zu der Stadt, die gebe ich öffentlich nicht so gern kund. Köln ist in meinen Augen keine allzu innovative Stadt - zumindest nicht für eine Bloggerin. Der Einzelhandel ist stark an großen Modeketten orientiert - viele große bekannte Modehäuser reihen sich neben viele Ramschläden. Kleine, feine Boutiquen sucht ihr vergeblich, es sei denn ihr habt genug Kleingeld, euch in der Ehrenstraße zu tummeln. Aber in vielen Dingen ist Köln wirklich arg zurückgeblieben. Das Nachtleben von Köln wird meiner Meinung nach einer Großstadt auch nicht gerecht. Das ist natürlich nur meine persönliche, subjektive Meinung dazu.

Was ich an Köln jedoch mag, ist das ganz besondere Flair, das man gerade vor Weihnachten wieder voll zu spüren bekommt. Kulturell hat die Stadt wirklich einiges zu bieten! Köln ist immer eine Reise wert - und ich freu mich darauf, im Januar ein paar liebe Blogfreundinnen hier begrüßen zur dürfen.

Ich arbeite wirklich gerne in der Domstadt - jetzt schon seit über 10 Jahren - kehre ihr aber Nachmittags dann auch immer wieder gern den Rücken und verzieh mich zurück in meine Kleinstadt. Denn dort ist mein Herz zu Hause.


Eure
Rebecca


PS: Ich bin thematisch mit der Vorweihnachtszeit fast durch. Nächste Woche erwarten euch noch 1-2 Posts und dann werde ich meinen wohlverdienten Weihnachtsurlaub auch virtuell einläuten. Ich wollte euch auf dem Weg noch sagen: Genießt die Zeit einfach. Genießt es, wie es gerade kommt. Man soll die Feste feiern, wie sie fallen - und so ist das auch mit der Weihnachtszeit. Ich habe es wahrhaftig geschafft, mich bisher noch keine einzige Sekunde von Weihnachten stressen zu lassen in diesem Jahr. Das ist Rekord! Ich hab dieses Jahr alles einfach mal anders gemacht: Wichteln in der Familie, den Weihnachtsbaum über eine Woche zu früh aufgestellt, Plätzchen in moderner Rautenform (klick) gebacken, Bens Weihnachtsgeschenk bei Ebay Anfang November bestellt - und selbst für meinen anstehenden Geburtstag hab ich einfach mal nichts geplant, außer Brownies vom Blech mit heißen Kirschen (Danke Nadine für die Inspiration), fertig gekauftem! aufgepimpten Glühwein - und den Rest wird Thermomix für mich erledigen: Im Rahmen von etlichen mediterranen Aufstrichen, Fladenbrot und einer mediterranen Bohnensuppe. Stress? I wo! Habt einafch eine schöne Zeit, das ist wirklich das Wichtigste!  


* Inhalte mit Werbung/Sponsored

Kommentare:

  1. Ein wirklich tolles Rezept - und ein wunderschöner Blog. Ich lese ihn gerne...
    Hast du vielleicht Lust, dich und deinen Blog hier zu präsentieren?
    http://germanhomeblogs.blogspot.co.at/
    Ich würde mich freuen. Auf meiner Blogroll bist du jedenfalls verlinkt :-)
    Mit lieben Grüßen
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. ohh das sieht so süß aus *-* Da bekommt man gleich richtig Hunger :)

    xx Alina
    www.the-little-diamonds.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Oh, die Tarte klingt wirklich verlockend! Wundervolle Bilder!

    Ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende!

    Eva

    AntwortenLöschen
  4. Super schöner post Rebecca ;) ich hoffe dass du dann doch noch einschlafen konntest :) ich wünsche dir und deiner Familie auch ganz erholsame Ferien und schon mal alles gute fürs neue Jahr :)
    LG, rebecca

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rebecca,
    ein Hammerrezept, schaut sehr sehr lecker aus und mit dem Mint genial in Szene gesetzt, tolle Fotos.
    Hab schöne Weihnachten alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Feedback von euch. Unsachliche Kritik sowie Beleidigungen jeglicher Art, werden nicht veröffentlicht! Auch Kommentare ohne jegliche Angabe von einem Namen werden gelöscht, da dies m.E. grundlegender Anstand ist!

Ich freu mich über jedes nette - aber auch jedes kritische Wort.

Rebecca