Verändere dein Leben...



gerade fliegt ein dicker fetter Käfer durchs leicht geöffnete Fenster unseres neuen Schlafzimmers. Wir leben ja jetzt unterm Dach und unter der Schräge ist es momentan unerträglich heiß... Nunja, ein dicker fetter Käfer, so ein Mistkäfer oder Stinkkäfer oder wie die ekligen Dinger heißen. Warte mal denke ich??? Die können eine ca. 8 Meter hohe Hauswand hochfliegen? Wo wir bei meinem heutigenThema sind. Ich wollte euch heute mal ein wenig aus der Seele sprechen über die letzten Monate, was bei mir die Ernährungsumstellung (und der viele Sport) bewirkt hat - wollen sicher einige von euch wissen ;)


Ich hatte es satt, mich zu dick zu fühlen. Ich meine jetzt nicht, dass ich wirklich drastische Figurprobleme hatte. Aber es nervte mich, dass mich alle drauf ansprachen, dass ich von der Schwangerschaft ja immer noch "ein kleines Bäuchlein" hatte. Dass ich von Kleidergröße 36 fast auf Kleidergröße 40 angekommen war. Dass ich mich nicht mehr traute, einen Bikini zu tragen. Dass ich keine 100 Meter laufen konnte, ohne völlig am Ende zu sein. Es nervte mich einfach unsagbar!!! Und dann hab ich Anfang des Jahres angefangen, mein Leben ein wenig umzukrempeln. Es war eigentlich nur ein kleines wenig und ich bin immer noch nicht da, wo ich hin will. Aber ich möchte euch heute einmal berichten, was das Ganze bei mir gebracht hat - ich hab ja hier und hier z.B. schon mal auf dem Blog berichtet, dass ich meine Ernährung ändern will, mehr Sport machen will und in einem gern das ein oder andere Kilo abnehmen möchte. Ich sage euch ein paar Dinge heute wirklich schonungslos, denn ich vertrage auch nur eines: Die Wahrheit! Also, heute braucht ihr einen langen Atem, denn ich hab euch diesmal wirklich einiges zu sagen.



Die Ernährung

Wer isst, der lebt. Wer zu viel isst, der wird dick. Und wer viel zu viel isst, der wird fett. Ganz einfache Tatsachen. Jetzt nicht gerade die Worte von Sokrates - aber es entspricht allein der Wahrheit. Leider im Gegenteil: Wer wenig ist, nimmt nicht automatisch ab. Und wer gar nichts isst, der wird über kurz oder lang krank. Daher heißt das Zauberwort: Balance. Was du isst und wie du es isst, ist ausschlaggebend. Wenn ich jeden Tag Kuchen esse, sehe ich irgendwann selber aus wie der Kuchen. Wenn ich nur einmal die Woche Kuchen esse, kann ich auch aussehen, wie der Kuchen. Nämlich, wenn ich am nächsten Tag Gyros esse, am Tag drauf Pizza und am übernächsten Tag Nudelauflauf - und alles schön brav mit einem Schluck Cola runterspüle. Ich höre bei Menschen, die Diäten halten immer folgenden Standardsatz: "Ich muss mir ja auch mal was gönnen, auch wenn ich Diät mache". Fail!!! Man gönnt sich nichts während einer Diät, das ist keine Diät! Ihr müsst es schaffen, dass die Diät keine Diät ist, sondern ein Genuss an sich. Dass sie sich nicht quälend wie eine Diät anfühlt, sondern dass ihr genießen könnt und euch wirklich schmeckt, was ihr esst. Dass ihr gar keine Ausnahmen mehr braucht! Ihr könnt mich jetzt auslachen oder nicht, aber ich zelebriere meine Mahlzeiten. Ich würde immer, immer, immer eine selbst gekochte Mahlzeit einer Fertigpizza, einem gekauften Eis oder Fastfood vorziehen. Immer! ich kam Samstag Spätabends aus dem Urlaub nach 2 Tagen Fahrt zu Hause an und hab mir erst einmal einen Quinoa-Salat gemacht. Trotz Übermüdung, 16 kg Wäschetürmen und Chaos. Die Männer waren bei Mc Do - das wäre für mich viel einfacher gewesen. Aber mir war es der Kalorien nicht wert. Klar ess ich gern mal ein Dessert, Kuchen oder Eis. Aber Essen ist für mich Genuss und mir schmeckt gesundes Essen einfach 100 mal besser. Müll will ich nicht essen! Essen kann zu einer Sucht werden - und es fängt im Kopf an, sich zu verändern. Darum vermeide ich auch das Wort Diät, denn es ist falsch. Ich überdenke meine Ernährung Tag für Tag und kann durchaus auch mal im Urlaub jeden Tag auswärts essen gehen. Jede Tafel Schokolade der Welt ist nur noch halb so lecker, wenn man überlegt, dass man sie eigentlich maßlos in sich hineinstopft, ohne zu genießen.

Wem ich meinen Erfolg zu verdanken habe, kann ich daher gar nicht genau sagen. Ich hab den Zucker weitestgehend reduziert, esse Abends keine Süßigkeiten bzw. höchstens Naturjoghurt mit Früchten oder 1 Stück dunkle Zartbitterschokolade (wenns gar nicht mehr geht) oder Nüsse mit Trockenfrüchten. Ich versuche Kohlenhydrate zu vermeiden, zumindest die "bösen": Kartoffeln, Nudeln, Weißmehl. Und Abends esse ich so gut wie keine Kohlenhydrate mehr. Morgens esse ich ein stärkendes selbstgemachtes Müsli oder Brot, das gibt mir viel Energie - und über den Tag hinweg kleien Snacks. Ich trinke nur noch Wasser und Tee, Alkohol vermeide ich so weit es geht. Das alles geht natürlich strikt nur zu Hause - wenn ich unterwegs bin schaue ich einfach, was am Besten klappt. Bei Nadine in Heidelberg hab ich z.B. nur ein kleines Stück ihres selbstgemachten Brotes probiert und den Rest vom Abend lediglich Salate und gegrilltes Gemüse gegessen (wie lecker das war zeig ich euch bald!). Im Restaurant gibts auch mal ein Glas (wirklich nur einen Schluck) Rotwein und ich bestelle z.B. beim Hauptgang die Pommes ab und nehme anstelle dessen mehr Gemüse. Jedoch: Ich esse so viel, bis ich richtig satt bin. Ich hungere nie! NIE! Mein persönliches Geheimnis ist: Iss soviel natürliche, unbehandelte Zutaten wie möglich. Das ist in der Regel eigentlich Gemüse. Gemüse kann nie schlecht sein! NIE. Kombiniere es mit wenig magerem Fleisch oder Fisch (mir reicht es meist sogar vegetarisch) oder mit etwas Käse oder Nüssen - sowie Eiern. So habt ihr immer gesundes Essen, das schmeckt. Tierische Produkte sparsam! Ersetz, was du ersetzen kannst durch pflanzliche Produkte: Milch ersetze ich durch Mandelmilch (oder die leckere neue Kokosmilch von Alpro). Es muss nicht immer Käse sein, wie wäre es mal mit einem Stück Tofu? Salate wie Quinoa gehen wunderbar auch vegan (siehe hier). 



Klar, es ist einfacher sich eine Pizza in den Ofen zu schieben oder ein Gyros zu holen - aber sieht das so schön aus? Ich hab nie gesagt, dass es einfach ist, abzunehmen. Es macht aber Spaß! Also, Hintern hoch und genießen! 



Der Sport:

Dass der Sport niemals mein bester Freund wird - so viel wissen wir mittlerweile ;) Ich bin einfach ein super unsportlicher Mensch und es kostet mich nach wie vor Überwindung und ich bin echt dankbar, dass es bei mir momentan echt eher über die Ernährung läuft, als über den Sport. Es hat sich nun so eingependelt, dass ich 1x die Woche (meist Sonntag morgens) laufen gehe, 1x Cardio + Bauchübungen mache und dann mal hier und da versuche schwimmen zu gehen. Ist nicht die Welt, aber es stresst mich immerhin auch nicht. Anfangs bin ich 3x die Woche gelaufen und 3x Cardio gemacht, ich hab jedes Zeit-Schlupfloch gesucht, was möglich war. Im Endeffekt war ich dauernd erschöpft und total gestresst, weil ich die paar Minuten, die ich zwischen Heimkommen von der Arbeit und Ben bei der Kita abholen dann mit Sport verbringen musste - ich konnte nicht mal verschnaufen oder das Abendessen vorbereiten (vom Haushalt fangen wir lieber nicht an, aaaaaaaaaaaaaaabeeeeeeeeeeeeerrrrr ich sagte, ja, keine Ausreden). Kurz: Ich war gestresst. Ich brauchte wieder ein gesundes Maß, das hab ich nun gefunden. Ausreden such ich innerlich immer noch oft, es ist hart wenn einem bewusst wird, dass man dieses Programm nun dauerhaft integrieren muss. Sport wird daher nie mein Freund, nie! Trotzdem beiß ich mich durch!




Die Schwangerschaft:

Ja, die Schwangerschaft verändert einen Körper. Den einen etwas mehr, den anderen etwas weniger. Ich bekam 13kg - und mir blieben streng genommen fast 3kg nach der Geburt - zu welchen ich mir im ersten Jahr noch mal 2 kg dazu gefressen hatte. Und klar, eine Frau die gerade ein Kind bekommen hat, hat in den seltensten Fällen Modelmaße und hat in diesem Lebensabschnitt auch einfach andere Prioritäten. Aber die Schwangerschaft dauert ca. 10 Monate - dann ist sie vorbei. Wenn dein Kind fast in die Schule geht, gilt der Satz: "Ich hab ja schließlich ein Kind bekommen" nicht mehr. Streng genommen sagt man, dass man dem Körper genau so lange Zeit geben soll, sich von der Schwangerschaft zu regenerieren, wie sie dauerte: 10 Monate. Wenn wir jetzt entspannt an die Sache gehen, dann geben wir dir 1,5 Jahre. Danach solltest du aber wirklich deinen Hintern hoch bekommen - dann sind es keine Fakten mehr sondern nur noch faule Ausreden!

Klar - kleine Kinder bedeuten wahnsinnigen Stress und Erschöpfung. Und denk bitte nicht, dass ich nicht weiß wovon ich rede. Ich konnte die Tage, an denen Ben in seinem ersten Lebensjahr zufrieden war und ich einigermaßen dachte, dass ich alles im Griff habe wirklich an einer einzigen Hand zählen: Er hat permanent genörgelt, Nächte durch geschrieen und mich wirklich in den Wahnsinn getrieben. Die letzten 8 Wochen vor seinem ersten Geburtstag ist er wirklich JEDEN Abend um 11 Uhr wach geworden, wenn ich eigentlich völlig erledigt war - und hat mich stundenlang wach gehalten. Einen Abend saß ich bis um 4 Uhr morgens an seinem Bett mit meiner Schwester - die mich davor bewahrt hat nicht Amok zu laufen und mein Kind aus dem Fenster zu werfen... Ich hatte damals nur einen Gedanken: Wie soll ich SO bitte wieder arbeiten gehen können?

Was ich sagen will: Ich war einfach zu faul, etwas an mir bzw. meinem Körper zu ändern. Mich wieder wie ich selbst zu fühlen. Ich war einfach zu faul - ich hatte noch nicht einmal Ausreden: ich hab einfach gesagt, dass ich zu müde bin, um Sport zu machen und lieber Fernsehe oder Blogge - anstelle Sport zu treiben. Mein Kopf ließ zum damaligen Zeitpunkt keine Veränderung zu - ich war geistig zu erschöpft um mich in den Nicht-Schrei-Phasen mit mir selbst zu beschäftigen.


Was andere über dich denken:

Ich habe letztens irgendwo bei meinen Facebook-Freunden einen Spruch gesehen: "Richtige Männer stehen auf Kurven, nur Hunde spielen mit Knochen". Was ist denn das bitte? Sorry - aber ich finde sowohl kurvige Frauen als auch dünne Frauen attraktiv. Jeder ist selbst für sein Wohlfühlgewicht verantwortlich. Mich nervt nichts mehr, als Menschen, die Sprüche machen weil sie zu faul zu irgendwas sind! Sich selber besser zu fühlen, weil richtige Männer angeblich nur auf kurvige Frauen stehen, ist einfach nur hohl, hat doch echt keiner von euch nötig oder? Der richtige Mann steht auf dich - in jeder Lebenslage, ist treu und z.B. ein guter Vater, wechselt mehr Windeln wie du, ist verantwortungsbewusst und hilf im Haushalt. Liebt dein Lachen und deine Macken - egal woher du kommst und wie du aussiehst! DAS sind in meinen Augen richtige Männer. Sorry, ich persönlich mache mein Gewicht und meine Gesundheit doch nicht davon abhängig, ob ein Mann mich jetzt unsexy findet, weil ich etwas für meine Gesundheit tue und mich wieder in meinem Körper wohl fühle? Das ist mir persönlich echt wurscht, wie Männer das finden könnten!??! Wo leben wir denn? Und mal ehrlich, was ist denn wirklich unsexy? Ist Cellulite etwa sexy? Man kann sich alles zurecht reden, wenn man genug Phantasie hat, nur um von der eigenen Bequemlichkeit abzulenken. Damit sage ich nicht, dass man sich nicht mit mehr Gewicht wirklich wohl fühlen kann - das kann man durchaus und ich kenne viele Menschen, bei denen das wirklich so ist. Aber diese müssen sich nicht mit blöden Sprüchen über andere stellen. Gefallen musst du nur dir selbst! Sobald du dich für dein Gewicht rechtfertigst (egal ob "zu dünn" oder "zu dick") kannst du im tiefen Inneren nur unzufrieden damit sein. Also: Ändere etwas!


Das Ergebnis: 

Über das Ergebnis bin ich wirklich mehr als stolz. Von anfangs fast 65 kg (ich hab es leider nicht dokumentiert, es waren nach ca. 14 Tagen etwas um die 64 kg) sind momentan (schwankend)  zwischen 59-60kg auf der Waage zu sehen. Das Waage Foto und das verschlafene Bild im Top sind von heute morgen :) Der Bauch ist flacher, die Cellulite wundersamerweise wesentlich verbessert. Ich fühl mich alles in allem wesentlich besser - und mein Ziel, wieder die 5 auf der Waage zu sehen, hab ich erreicht. Das Gewicht hatte ich nämlich vor der Schwangerschaft, bzw. laut Mutterpass in der 7 Schwangerschaftswoche. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass ich das echt schaffe, ohne mich dafür völlig aufzuopfern. Es "fluppte" einfach, wie man so schön sagt. Ich will später einfach nicht dick sein - und ich habe für mich nun einen Weg gefunden, wo ich beides sein kann: Schlank und trotzdem glücklich und zufrieden. Darauf bin ich wirklich stolz!




Wie gehts nun weiter?

Ich werde mein Programm wie schon oben erwähnt so weiter führen. Schön wären 56 kg, das ist mein Traumgewicht.-allerdings wäre das wirklich wirklich harte Arbeit und ich weiß nicht, ob ich dann die Freude verlieren würde. Der Bauch könnte noch ein wenig flacher und die Oberschenkel noch ein wenig straffer. Aber das Hauptziel ist: Gewicht halten! Das ist schon Arbeit genug ;) Dabei fröhlich bleiben, das ist meine Hauptmotivation! Ohne Druck, aber trotzdem zielstrebig! 





So, nun dürft ihr mich gerne mit Fragen löchern. Gern dürft ihr euch auch in euren Kommentaren Luft machen wenn ihr nicht mit mir einer Meinung seid. Oder von euren Erfolgen erzählen... Die Fotos sind ausschließlich von meinem Instagram Account, da könnt ihr mich bei meinem alltäglichen Wahnsinn begleiten, ich geb gerne Anregungen für ganz alltägliche Küche und zeig euch auch ab und an Sachen vorab. Und wem das heute zu harter Tobak war - nächste Woche zeige ich euch wieder schöne Fotos mit Fließtext ;) Versprochen!


Eure
Rebecca



(die alles ist, nur nicht perfekt...und... nicht mehr ganz so faul ;) )


Kommentare:

  1. Liebe Rebecca - ich fand Deinen Erlebnisbericht total genial und kann Dir vor allem beim Punkt "man muss seine Diät geniessen" voll und ganz zustimmen :-) Wenn man sein Essen nämlich nicht geniesst, kommt früher oder später der Rückfall.
    Liebe Grüsse
    Ariana

    AntwortenLöschen
  2. Ein wirklich motivierender und inspirierender Beitrag!
    Ich selbst habe durch die Schwangerschaft ~37 kg zugenommen. Habe nun, bei einer Größe von 173 cm und einem Gewicht von 57 kg, noch knapp zwei Kilo mehr, als zuvor - aber das Gewicht stört mich gar nicht. Vielmehr ist es ja die Silhouette, die bei solchen Schwankungen außer Form gerät. Im ersten Jahr nach der Geburt habe ich gar nichts für meine Figur gemacht - aber ich konnte auch nicht. Danach folgte die Resignation: "Das kriegste eh nicht mehr weg". Und abschließend folgte Sport in kleinen Portionen, die komplett richtige Richtung habe ich noch nicht eingeschlagen. Es fehlt auch an der Ernährungsumstellung, was - neben Sport - das A & O ist. Für mich, die noch auf dem Weg zum gesunden und fitten Lebensstil ist, ist das Verfolgen deiner Schritte daher wirklich sehr ermunternd (gerade auch, weil ich sooo gerne nasche). Weiter so!
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Rebecca
    Du hast wirklich recht. Es schadet keinem, sich mit gesunder Ernährung auseinander zu setzen.
    Ich habe meine Ernährung auf Grund meiner Akne umgestellt. Zucker, Gluten, Kohlenhydrate und Milchprodukte gilt es zu vermeiden. Ich hätte nie gedacht, dass ich ohne meine geliebten Teigwaren und Käse auskomme. Am Anfang war es hart, aber nun funktioniert es ohne dass ich das Gefühl habe, auf etwas zu verzichten. Kleine Erfolge kann ich schon sehen und auch spüren.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und eine extra Portion Motivation.
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rebecca,

    ich kann dir da (größtenteils) einfach nur zustimmen. Mir ist es genauso gegangen wie dir, irgendwann hat es "klick" gemacht und ich hatte meine eigenen Ausreden satt. Seitdem hab ich meine Ernährung umgestellt, anfangs hat mir dabei das Programm mit den beiden "W´s" sehr geholfen aber ich hatte bald ein Gefühl dafür entwickelt, was mir gut tut und gesund für mich ist. Ich hatte fast 3 Jahre gar keinen Sport gemacht obwohl ich das eigentlich für mein Wohlbefinden brauche. Mittlerweile besuche ich dreimal die Woche Fitnesskurse weil ich alles liebe, was mit Tanz und Musik zu tun hat. Den Spass an der Bewegung finde ich nämlich total wichtig, dann braucht man auch viel weniger gegen den inneren Schweinehund ankämpfen.

    Vor meiner "Sportauszeit" habe ich 3x die Woche Gerätetraining und jeweils 1 Stunde Crosstrainer- allein um der Figur willen gemacht und es nicht sonderlich gemocht. Jetzt freu ich mich auf jede Stunde. Gleichzeitig hab ich viel mehr Bewegung in meinen Alltag eingebaut: einkaufen mit dem Fahrrad, spazieren gehen etc.

    Übrigens: die Kartoffel gehört zu den "guten" Kohlehydraten, die musst du gar nicht so sehr meiden :-).

    Liebe Grüße,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    habe heute Deine Seite entdeckt und finde es echt super, was Du geschafft hast. Du hast meinen vollsten Respekt.
    Ich wühle mich gerade ein wenig durch die Blogs, da ich meine Ernährung wegen einer Lebensmittelunverträglichkeit umstellen muss und bin auf der Suche nach leckerer natürlicher Ernährung. Also werde ich auch sicher öfters mal bei Dir schauen :)

    Dir drücke ich die Daumen, dass Du weiter so durchhälst und Dein Ziel bald erreichst.

    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Rebecca,
    Danke für deine ehrlichen Worte! Habe jetzt auch endlich Zeit für mich genommen und bin im Moment von 75 Kg auf 66 KG gekommen. Das war harte Arbeit, aber ich mache es so wie du. Vernünftig essen, Kohlenhydrate und Zucker großzügig weglassen, Gemüse, Gemüse, Gemüse, .... und mir schmeckt es immer noch. Ich liebe Kuchen, werde mir auch wieder was gönnen, aber jetzt in Maßen, das Abnehmen war jetzt einfach zu anstrengend, ich koche einfach noch doppelt, für mich ohne Fett ......Aber... das Körpergefühl ist wieder so schön, es macht wieder Spaß eine Frau zu sein, und da meine ich nicht, das ich mit höherem Gewicht mich nicht attraktiv empfunden hätte. Ich hatte immer schon gute Proportionen, aber ab 72 KG schaut irgendwie nichts mehr gut aus, bei meiner Größe von 1,64 m. Werde auch so nach und nach die Ernährung der ganzen Familie noch mehr umstellen, das macht jetzt richtig Spass, hoffe, das noch viel mehr Menschen wieder anfangen selbst zu kochen, das schmeckt viel besser und du weist was drin ist. Dann ist doch ab und an Mc und Fertigpampe ganz o.K.!!!! (Wenn`s dann überhaupt noch schmeckt!!)
    Weiter so, ich finde es fällt einfacher, wenn man erstmal richtig was sieht, Mutter-Sein und sexy muss sich nicht ausschließen!!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Hey Rebecca!
    Da sind wir ja den selben Weg gegangen. Meine Tochter ist zwar schon 21 Jahre alt und vor der Geburt wog ich 52 Kilo und danach....65 Kilo. Seit dem war es ein ständiges Auf und Ab, mal 57 Kilo, mal 60 Kilo aber auch mal 67Kilo:-(! Ganz schön stressig für meinen Körper dachte ich mir und deshalb habe ich zu Beginn dieses Jahres meine Ernährung umgestellt. Ähnlich wie Du. 4 Monate habe ich komplett vegetarisch gegessen und jetzt esse ich einmal in der Woche etwas Fleisch. Ansonsten gibt es am Moregen Dinkelflocken mit Früchten und Naturjogurt, Mittags Salat, Grillgemüse oder ähnliches, am Abend Eiweißbrot mit Frischkäse oder Quark und Tomaten, Gurke, Paprika und zwischendurch Obst, Gemüse und Wasser, Wasser, Wasser! 2x in der Woche gehe ich Laufen und 1x ins Fitnessstudio. Und das Ergebnis: Januar 67 Kilo-Juli 61,5 Kilo!!! Ich bin zufrieden und das wichtigste dabei ist, ich fühl mich sauwohl ohne das Gefühl zu haben auf etwas zu verzichten. Also machen wir weiter wie bisher und freuen uns über ein neues tolles Körpergefühl! Mein Ziel sind 57 Kilo!!! Auf gehts! Sei gesund und sportlich gegrüßt von Sabine aus Leipzig

    AntwortenLöschen
  8. Danke... ich liebe Ehrlichkeit. Das ist ein Blog und sprech ruhig bitte immer von der Wahrheit. Du musst niemandem gefallen. Es gibt auch genug Leser, die das wahre Leben lesen wollen.
    Ich fand auch deinen Exkurs über die Schwangerschaft und die erste Zeit mit Ben sehr interessant. Ich bin selbst noch nicht so weit. Aber ich arbeite an eienr Schwangerschaft auch auf das Risiko hin, das wieder drauf zu haben, was ich jetzt an Kilos verliere. Das ist es mir wert und wenn man sich dann deine Tipps durchliest und dein Durchsetzungsvermögen überschwappt, klappts mit dem Willen und Wunschgewicht auch wieder. Nur nicht verrückt machen lassen. Also nochmal Danke :-)

    AntwortenLöschen
  9. Toll geschrieben. In manchen Sätzen finde ich mich 100 % wieder. Bisher siegt leider immer noch zu oft der Schweinehund, aber Dein Post stimmt mich zuversichtlich, dass ich es irgendwann schaffe ihn zu besiegen.
    LG Heike

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde es toll wie du dein Ziel erreichst. Es gibt einfach nichts besseres als eine Ernährungsunstellung. Alles andere führt ohnehin wieder zu dem berühmten Jojo-Effekt. Ich werde mir an dir ein Beispiel nehmen und auch versuchen noch bewusster zu essen und mehr oder weniger auf Zucker zu verzichten.

    Viel Erfolg weiterhin.

    AntwortenLöschen
  11. Respekt liebe Rebecca! Oft sind es die kleinen, aber kontinuierlichen Schritte, die uns ans Ziel bringen. Was mich noch interessieren würde: Wie gross bist du? Vielleicht hast du das schon geschrieben und ich habs verpasst?! Denn mit deinen langen Beinen wirkst du recht gross... Im Endeffekt ist es ja einfach die Hauptsache, dass du dich nun wieder wohl fühlst!!!
    Herzlichst, Signora Pinella

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin voll begeistert von deiner Umstellung und du hast vollkommen Recht mit dem was du schreibst. Du hast mich auch ein Stück weit wieder motiviert und dafür danke :)
    Liebe Grüße Annemay

    AntwortenLöschen
  13. Oh, Schätzelein, wat würd isch für dein Fijürschen jeben... ;-)
    Für mich bist du nahe dran an der Perfektion, das hast du gut hinbekommen!
    Liebe Grüße
    Becci

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Rebecca, ich finde Deinen Beitrag super. Es ist echt klasse, was Du schon geschafft hast. Ich habe ganz ähnliche Erfahrungen gemacht. Dein Weg ist definitiv der richtige. Weiter so.
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Rebecca, ich kann Dich so gut verstehen. Sport ist etwas wozu ich mich auch zwingen muss. Ich habe seit Januar 16 Kilo abgenommen, ohne Diät nur mit Ernährungsumstellung. Babypfunde und noch ein bißchen mehr sind wieder weg, aber der Körper hat sich trotzdem verändert :( Eigentlich wäre Sport dringend nötig. Danke für Deine Ehrlichkeit und weiterhin viel Erfolg. Liebe Grüße Nina

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Rebecca,
    Einen super Erfolg hast Du erzielt, da kannst Du sehr stolz auf Dich sein :-)
    Ich finde es sehr schön wie Du über das Thema schreibst und sehr informativ.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Ich kann nur unterstreichen, was ich hier gerade gelesen habe :) Auch ich habe vor einigen Monaten eine Ernährungsumstellung gemacht und der Wohlfühlfaktor und auch das verlorene Gewicht sind für mich jeden Tag genug Anreiz, weiter zu machen. Auch habe ich festgestellt, wenn man vieles Gesunde und Neue so nach und nach erst in seine Ernährung einbaut, dass man es dann viel eher verinnerlicht, anstatt alles sofort zu wollen und umzusetzen. Mir schmecken viele Dinge (z.B: TK Pizza oder fettige Sachen) gar nicht mehr und ich würde mich mittlerweile regelrecht weigern, mir gute Esstage, wie ich es nenne, mit so einem "Dreck" wieder kaputt zu machen. Was Sport angeht, muss man mich nicht treten, endlich..ich habe jahrelang gar nichts getan, mangels Zeit und Motivation. Nun habe ich aber mehr Zeit und seit ich wieder gemerkt habe, wie gut mir Sport tut, ist es eine Freude...allerdings, momentan mache ich die 30 Tage Shred von Jillian Michels (vielleicht hast Du davon ja schon mal gehört) und das ist richtig richtig hart....mal sehen, wie weit ich komme :) Dabei sein ist oft alles.

    Auf meinem Blog werde ich künftig die Themen Ernährung und Fitness auch häufiger "behandeln", finde das einfach wichtig und vielleicht inspiriert es ja den einen oder anderen Leser...

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Rebecca, ich verfolge jetzt schon eine ganze Weile deinen Blog, mittlerweile auch den Instagram-Account ;-) Und ich muss sagen - ich bin immer wieder begeistert & gerne hier! Ich finde von deiner ganzen Art her, was du uns hier so präsentierst, woran du uns teilhaben lässt - da habe ich gar nichts anderes erwartet als diese Ehrlichkeit. Ich wünsche dir, dass du weiterhin so viele tolle kreative Ideen hast, egal ob auf dein Zuhause oder auf deine Ernährung bezogen! Ich finde dich unglaublich inspirierend und bin froh, über deinen Blog gestolpert zu sein.
    Viele liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
  19. Welch ein erfrischender Post, der mir von Anfang bis Ende aus der Seele spricht...
    Herzlichen Glückwunsch zu deinem tollen Erfolg.
    Auch ich habe gerad auf die kohlenhydratärmere und weitestgehend zuckerfreie Variante umgestellt --nicht sehr einfach,denn Brot und Nudeln sind meine absoluten Favourites, aber wenn ich sehe,wie sehr mein Vater und Bruder mit der Variante abgenommen haben, bin ich sehr motiviert.
    Sport macht mir Spaß, das war nie das Problem und mache es auch noch heute gerne. Aber wie du schon sagst, Zeit ist ein wertvolles Gut und oft habe ich es geschafft, mich so zu verplanen,dass der Sport zu kurz kam. Das hab ich jetzt gut im Griff und da kann ich immer nur sagen:fester Plan,wann Sport gemacht wird, ist und bleibt am effektivsten.
    Hast du auch schon mal Brot selbst gebacken? Eiweißbrot oder Ähnliches? Da schwören meine Kolleginnen drauf, ihr Eiweißbrot, aber sie kaufen es und da muss ich sagen,find ich es auf Dauer zu teuer.

    Sei stolz auf dich und genieß die Sommertage, in denen du im Bikini den Strand und See entlang laufen kannst:-)

    Jamisa
    (snowflake83@gmx.net)

    AntwortenLöschen
  20. Wow Rebecca, toll geschrieben und soooooooooooo wahr. Du hast jeden einzelnen Satz auf dem Punkt getroffen. Es ist jedes Mal toll deine Beiträge zu lesen. Bitte immer mehr davon :). Wir Frauen stehen einfach auf sowas und lieben es wenn jemand über gesunde Ernährung, Sport etc. schreibt. Und Du hast es mal wieder sowas von auf den Punkt gebracht. Danke danke danke dafür. Das hat meinem Kopf einen Anstoß gegeben. Du hast doch immer so gerne Milchkaffee getrunken. Machst Du das jetzt gar nicht mehr oder mit Mandelmilch (von der Milch muss ich auch unbedingt noch weg kommen, lach). Ich wünsche Dir noch einen schönen sonnigen Tag und freue mich über Deine nächsten Berichte. Fühl dich herzlich gegrüßt und umarmt Alexandra

    AntwortenLöschen
  21. Ja, am Ende geht es einfach nur mit gesunder Ernährung und Sport. Alle anderen Behauptungen sind leider eher Schmarrn. Von dem Wort Diät halte ich auch nix, es muss einfach ein gesundes Maß her. Und wenn ich mal Lust auf Käse oder Eier habe (ich versuche tierische Produkte zu vermeiden), dann esse ich sie anstatt sie mir zu versagen. Mein Feind sind jedoch Süßigkeiten, da bin ich schwer abhängig und deshalb wird erst gar nichts gekauft. Das weiß ich mittlerweile eben einfach besser, ein bisschen geht da bei mir nicht gut. :(

    Wobei der Kopf bei der ganze Sache eine große Rolle spielt. Das soll keine Ausrede sein, aber wenn Du zu viele andere Baustellen hast, ist es fast unmöglich sich auch noch an gesundes Essen zu halten. Man muss sich auf viele andere Dinge konzentrieren, diese bewältigen und dann auch noch der Packen mit dem Essen? Wenn man aber seine Probleme hinter sich gelassen hat, dann sollte man sich endlich um einen gesunden Lebensstil kümmer. Ich halte nichts davon sich zu zwingen, aber wenn der Kopf frei ist, kommt der Moment, da man den Dreh hat endlich sein Essen umzustellen von ganz alleine.

    Alles in allem gibt es für jeden die richtige Methode und kein pauschales Vorgehen. Ich mag Menschen nicht, die anderen ihre Meinung und ihren Weg aufzwängen. Der eine fühlt sich mit LowCarb wohl, der nächste schwört auf Weight Watchers, vegan, keine Kohlehydrate am Abend, viel Sport und Proteine, whatever. Ich finde man sollte niemandem vorschreiben wie er sein Ziel eines geringeren Gewichts erreicht, jeder Körper ist anders, jeder Kopf arbeitet anders. Lieber kleine Schritte machen, als gar keine Schritte lautet die Losung zum Anfang. Das Essen habe ich zwar radikal umgestellt und essen auch nur noch selber zubereitete Speisen vor allem viele Ballaststoffe und versuche jeden Abend 20 Minuten Sport zu machen, wenn ich mich aber weniger fit fühle mache ich ein bisschen weniger. Am Anfang ist es sicher schwer sich zum Sport aufzuraffen, aber mit dem mehr an Energie durch die gesündere Ernährung kommt auch die Lust am Sport, denn irgendwo muss die Energie ja hin. ;)
    Viele Grüße
    Isabel

    AntwortenLöschen
  22. Hi Rebecca, danke für deinen Beitrag, gut geschrieben! Ich bin in einer ähnlichen Situation, habe drei Kids und bin berufstätig, also auch wenig zeit. Aber wenn ich ehrlich bin wäre durchaus mehr zeit drin für Sport, z.b. Joggen ; das ist ja ohne großen Zeitaufwand möglich. Naja, immerhin schaffe ich es einmal die Woche schwimmen zu gehen.... Das ist auch gut um den Kopf freizubekommen. Mit dem essen ist das so ne Sache: ich koche wenig Fertigprodukte, aber die Gerichte die ich gerne esse (gemüsepfanne, Salate etc) essen meine Kids nicht, deshalb muss ich entweder doppelt kochen oder eine extra gemüsebeilage für mich zubereiten (oder Abends wenn die Kids im Bett sind, ich zeit und ruhe habe und müde bin, noch was zaubern, aber das ist ja auch nicht so der Hit..) wie machst du das? Kochst du immer extra für deine Männer oder essen die alles mit was du so tolles auf Insta postest? Viele Grüße vom Süden - Edith

    AntwortenLöschen
  23. Ein klasse Post, Rebecca! Du kannst wirklich stolz auf dich sein.
    Ich bin auch deiner Meinung, dass kein Mensch auf Dauer mit irgendeiner "Diät" abnehmen kann. Gesunde Ernährung und regelmäßiger Sport sind immer noch das A&O.

    Was mich persönlich in letzter Zeit sehr stört, ist wie sozial akzeptiert das Mobbing bzw. Beschimpfen von schlanken, sportlichen und dünnen Frauen geworden ist. Wie oft ließt man auf Instagram "Ih... du bist viel zu dürre" oder "Viel zu dünn." oder "Ekelhaft. Das sieht ja schon nicht mehr schön aus" oder halt besagten Spruch auf Facebook und keinen stört's. Solche Sprüche sollte mal jemand über eine fülligere Person posten. Die Leute würde alle vollkommen aus dem Häuschen sein und auf die Barrikaden gehen - wie könnte man nur. Das wäre ja das allerletzte. Aber andersrum ist's vollkommen ok, wenn mich eine dicke Person fragt, ob ich denn auch überhaupt auch mal was esse :D
    Naja, soviel dazu.

    Mach weiter so, Rebecca! Ich bin sicher, dass du dein Ziel erreichst!
    Liebste Grüße

    Vivienne

    AntwortenLöschen
  24. Hallo,

    klingt ja alles sehr gut und schön. Als ich in deinem Alter war, habe ich auch locker ein paar Kilo abgenommen, wenn ich weniger gegessen habe. Jetzt bin ich fast 20 Jahre älter und es ist nicht mehr so einfach. Die Wechseljahre lassen grüßen. Der Stoffwechsel verändert sich. Sportlich war ich auch noch nie. Selbst Bewegung zweimal die Woche und Ernährungsumstelllung verändern nicht viel. Mit zunehmendem Alter muss man leider noch krasser vorgehen, wenn man nicht immer dicker werden möchte.

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      woher weißt du denn mein Alter`? Ich vermute, du vermutest es?
      Schade, dass es dir so schwer fällt, dein Gewicht zu halten. Und ja, es wird mit zunehmendem Alter schwieriger. Für mich ein weiterer Motivator, JETZT das für mich perfekte Gewicht zu finden, damit ich es später leichter habe.

      Liebe Grüße
      Rebecca (die sich beim nächsten Mal wenigstens über einen Namen freuen würde...)

      Löschen
  25. Wow, Hut ab!
    Das hast du echt toll gemacht - einerseits das Abnehmen und andererseits diesen Post. Habe mir alles durchgelesen. Toll!
    Ach, und dem Vorposter hier was entgegenzusetzen: Meine Mutter hat seit über 30 Jahren das gleiche Gewicht. Natürlich haben sich die Formen ein wenig verändert! Sie geht 1-2mal pro Woche schwimmen und einmal ins Yoga. Und sie meint, je älter man wird, umso weniger muss man daruf achten, was man isst. Sie meint, ihr Körper hat sich jetzt eingependelt :D
    Ich bewundere sie dafür. Also weiterhin alles Gute!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Feedback von euch. Unsachliche Kritik sowie Beleidigungen jeglicher Art, werden nicht veröffentlicht! Auch Kommentare ohne jegliche Angabe von einem Namen werden gelöscht, da dies m.E. grundlegender Anstand ist!

Ich freu mich über jedes nette - aber auch jedes kritische Wort.

Rebecca