Italienischer Vorspeisenteller mit Feigen und Burrata

Freitag, 25. September 2015



Ich dachte mir, wenn wir doch gerade aus Rom zurück sind, hau ich euch gleich noch ein Rezept um die Ohren - und zwar heute eine Vorspeise. Da momentan Feigen-Saison ist, hatte ich letzte Woche Freitag, nachdem ich mit einer echt fiesen Migräne-Attacke Zuhause bleiben musste, den übelsten Tatendrang seit Langem und dachte, wenn es dir Abends ein bisschen besser gehst, kochst du für den Liebsten ein schnelles Menü. Und diese Vorspeise war Teil des schnellen Menüs. Sie ist in 5-10 Minuten servierfertig und gnadenlos lecker, das verspreche ich euch. Und da ich wegen Migräne nur in der Lage war, alles auf die Schnelle zu fotografieren, gibt's heute mal ganz schlichte Fotos - aber irgendwie mag ich das auch sehr.

Wichtig ist, dass ihr für diese Vorspeise eine gute Burrata bekommt. Einige von euch wissen vielleicht noch nicht, was so eine Burrata genau ist - zugegebenermaßen hab ich anfangs auch erst gedacht, dass es sich hier vielmehr um eine mexikanische Vorspeise als um einen italienischen Käse handelt. Aber lest bei Interesse hier noch einmal genau nach, was genau Burrata ist. Ich erklär es euch kurz und knapp mit meinen Worten: Burrata schmeckt für mich wie sehr guter Mozzarella mit einem sahnig-schmelzenden Innenleben. Zu kaufen gibt es Ihn bereits in gut sortierten Supermärkten, beim italienischen Supermarkt - immer da wo der Mozzarella steht oder einfach mal an der Käsetheke nachfragen. Für mich neben Skyr der neueste Trend im Kühlregal. 


Und so wird's gemacht:

Die Vorspeise hat als kleine Vorspeise für zwei Personen gereicht.
Wenn ihr sehr großen Hunger habt, auf jeden Fall verdoppeln!

Legt eine große Platte zurecht. Legt in die Mitte der Platte vorsichtig die Burrata.

Schneidet 3-4 Feigen (ich hatte vier, auf dem Foto sahen drei aber besser aus) jeweils diagonal mittig ein, aber nicht komplett durchschneiden, sondern nur so weit, dass die Frucht unten noch zusammen hält. Nun umwickelt ihr jede Feige mit je einer Scheibe Parmaschinken und setzt sie auf die Platte rund um die Burrata. Stellt nun aus 2 EL dunklem Balsamico, 1 EL Wasser, Honig, Salz, einem Spritzer Zitronensaft und Pfeffer ein schnelles Dressing her. Schlagt zum Schluss 1-2 EL gutes Olivenöl unter und beträufelt damit die Vorspeise. Wichtig ist, dass genug vom Dressing in die Mitte der Feigen gelangt. Bestreut nun alles mit ein wenig Baby-Blattspinat und grobem Pfeffer. Schon seid ihr fertig.

Ganz besonders toll auch für viele Gäste, dann könnt ihr die Burrata auch in Scheiben schneiden und alles dekorativ auf einer Platte anrichten.

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende. Bald hab ich sicher auch wieder etwas mehr Zeit und Ruhe, euch von den Neuigkeiten aus meinem Leben zu berichten... 
Eure


Rebecca



PS: Nächstes Mal zeig ich euch entweder einen Sweet Table, den ich schon ewig zeigen wollte - oder neue Wohnzimmerbilder-ich weiß es gerade noch nicht so genau. Wir müssen uns wohl überraschen lassen ;)


Bei Instagram werde ich oft wegen den Menu Salz und Pfeffermühlen gefragt. Ich finde sie persönlich spitze, haben eine tolle Haptik und das Mahlwerk lässt sich stufenlos regulieren. Zu kaufen z.B. via Westwing* (10 € Einkaufsgutschein bei Registrierung über diesen Link)



*Link zu einem meiner Sponsoren


Kommentare:

  1. Wow, sieht das lecker aus :) Das muss ich unbedingt mal ausprobieren!

    Alles Liebe,
    Fee von Floral Fascination

    AntwortenLöschen
  2. Mmnhhh, Burrata mit Rohschinken und Feigen, herrlich verführerisch verlockend.
    Liebe Grüße aus Italien
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Wie lecker, liebe Rebecca! Ich liebe Burrata, esse es aber irgendwie immer nur im Urlaub. Das wird jetzt geändert!
    Hab einen schönen Start in die Woche!
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Feedback von euch. Unsachliche Kritik sowie Beleidigungen jeglicher Art, werden nicht veröffentlicht! Auch Kommentare ohne jegliche Angabe von einem Namen werden gelöscht, da dies m.E. grundlegender Anstand ist!

Ich freu mich über jedes nette - aber auch jedes kritische Wort.

Rebecca