Sicilia {+ Pesto Pistaccio & Sizilianische Tomatensauce}

Freitag, 9. September 2016

 
Da bin ich wieder!!! Wie versprochen, nach einer kleinen Sommerpause mit einigen Bildern von Sizilien und gleich zwei kleinen Rezepten für euch Daheim! Der Sommer war einfach herrlich, kann ich euch sagen.
 
Aber nun wollt ihr sicher etwas über Sizilien wissen. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wo ich anfangen soll. Am Besten, am Anfang.
 
Sizilien ist heiß, ursprünglich und laut. Das war es eigentlich schon. Und genau aus diesen Gründen hab ich mich verliebt. Wir haben nämlich eigentlich nur getan, was wir tun wollten: In den Tag reingelebt, am Strand gelegen oder tonnenweise Eis in der Eisdiele des Onkels meines Verlobten gegessen. Oh! Too much Information-denn wer mich nicht auf Instagram verfolgt, weiß ja noch gar nicht Bescheid! Ja, ich habe auf Sizilien einen überdurchschnittlich romantischen Heiratsantrag bekommen ;) Ganz überraschend und plötzlich war er da, dieser eine Moment - und ich bin überglücklich und heirate daher in 2017 meinen Lieblingsitaliener. So kann es kommen... Aber: Wir waren ja eigentlich bei Sizilien stehen geblieben.
 
Da wir im kleinen Städtchen Donnalucata - unweit der Stadt Scicli - in der Heimat der Familie von R. Urlaub gemacht haben, war von Tourismus gar nicht so viel zu sehen - ein bisschen Einheimischen Tourismus, allerdings sind die Einheimischen ja meist im August unterwegs. Daher war der Juli noch sehr ruhig. Für Unternehmungen jeglicher Art suche ich meist Inspirationen im www. - wie  z.B. über Tripadvisor hab ich viele Infos um und über Scicli erfahren. Ich wollte diesen Urlaub mal weniger mit Sightseeing verbringen und war eher froh über ein paar unbeschwerte Stunden mit meinem Sohn und der Familie - denn die war komplett mit von der Partie: Schwiegereltern, Schwager und Freundin, Ben und wir beide. 7 Personen unter einen Hut zu bekommen, da gestaltet sich schon die Buchung eines Fluges als Großprojekt. Alles in allem hat es wunderbar geklappt und wird in den nächsten Jahren sicherlich wieder eine Option sein. Wenn ihr also Lust auf einen etwas ursprünglicheren Urlaub habt, der ist in der Region Scicli bestens aufgehoben. Über AirBnb finden sich schnell geeignete Unterkünfte - empfehlen kann ich hier eine Anreise zum Flughafen Comiso - sofern es euch möglich ist. 
 
Zum Schluss möchte ich euch noch ein bisschen was zu Siziliens Küche erzählen, bevor jetzt eine Bilderflut auf euch wartet. Besonders nett sind die Hafenstädte wie Marina di Ragusa. Scicli hat eine wunderschöne Altstadt und auch Modica ist eine sehr schöne alte Stadt mit viel sizilianischem Barock - hier kann man auch ein wenig shoppen, wenn einem im Urlaub danach ist. Bei meinem nächsten Besuch werde ich mir auf jeden Fall Ragusa ansehen und ggf. weiter ins Landesinnere fahren - wenn es sich bei den nächsten Malen ergibt, werde ich mir auch einmal eine Pistazienplantage anschauen. Das empfiehlt sich jedoch ohne Kind bei gesitteteren Temperaturen.



 
Rezept für sizilianische Tomatensauce:
 
Schneidet eine große! Gemüsezwiebel in schmale Spalten (diese dürfen gern etwas größer sein) und dünstet diese mindestens 10 Minuten bei mittlerer Hitze in etwas Olivenöl an. Die Zwiebeln müssen immer glasig sein - sie dürfen nicht braun werden! Gebt nun 1 TL Zucker dazu, 1 EL Tomatenmark und löscht das Ganze mit einem Schuss Rotwein ab. Lasst den Rotwein kurz einkochen und gebt dann eine große Dose (glaub das sind 800 Gramm) geschälte Tomaten dazu. Zerdrückt die Tomaten vorsichtig mit einem Kochlöffel, sie dürfen gern noch etwas grober bleiben. Würzt alles mit einem gestrichenen TL Salz und etwas Pfeffer und gebt 1 Knoblauchzehe gehackt sowie ca. 10 Blätter Basilikum dazu. Nun muss die Sauce kochen - und zwar lange ;) Bei kleiner Flamme mindestens 1 Stunde einkochen lassen, so wird sie richtig intensiv.
 
Nun könnt ihr die Sauce zu Pasta servieren, gefüllte Auberginen oder Auberginenscheiben darin backen oder z.B. Scàccia damit füllen (siehe unten). 
Vorspeise: Burrata mit Tomaten und Pistazienpesto
 
Ich liebe diese Vorspeise, denn jeder legt sich von allem ein wenig auf seinen Teller und schneidet die Tomaten vor Ort und isst es so, wie er es am Liebsten mag. Stellt noch etwas Pfeffer und Olivenöl dazu - ich liebe das! Wenn man dann ein gutes Brot hat, perfekt!
 
Hierzu braucht ihr:

Gemischte Tomaten
pro Person möglichst 1 Burrata (was Burrata ist habe ich euch hier (klick) letztes Jahr schon bei einer leckeren Vorspeise gezeigt)
 
Und Pistazien Pesto:
 
Dafür ein Töpfchen Basilikum,
3 EL geröstete, gesalzene Pistazien
3 EL Parmesan
1 Prise Salz+Pfeffer
und Olivenöl nach Gefühl
 
im Blitzhacker oder Mörser zu einem Pesto verarbeiten. Wichtig ist, dass ihr für diese Variante etwas mehr Olivenöl nehmt, da es ja fast wie ein Dressing fungiert. Das Pesto muss quasi vom Löffel tropfen.
 
Alles zusammen anrichten, hier mit Knoblauch-Olivenöl - und genießen!
 
 
Ich hoffe, euch hat meine Bilderreise ein wenig gefallen - ich hatte die Kamera nämlich so gut wie gar nicht dabei und mir bleiben daher nur diese paar wenigen Schnappschüsse für euch.
 
Nun möchte ich euch abschließend noch ein paar Dinge über das Kulinarische sagen. Die sizilianische Küche ist relativ einfach und ursprünglich und ein bisschen ab von dem, was auf dem Festland geboten wird. Hier gibt es hauptsächlich die Dinge, die vor Ort angebaut werden bzw. die regional zur Verfügung stehen: Tomaten, Zitronen, Oliven, Mandeln, Auberginen, Pistazien, Fisch und Meeresfrüchte aller Art. Die Käsevielfalt ist wahnsinnig gut. Es gibt auch viele leckere einheimische Wurstsorten - unter anderem die bekannte Salsiccia mit Fenchel, die ihr auch oft hier in Deutschland bekommt. Nicht zu vergessen: Ricotta! Nirgends hab ich Ricotta in so vielen Varianten gesehen und gegessen, wie auf Sizilien.
 
Was ihr auf Sizilien in jedem Fall essen müsst
 
Caponata (ggf. werde ich die im Herbst mal auf dem Blog für euch kredenzen): Dies ist eine Vorspeise, ein süßsaures Gemüsegericht, meist auf der Basis von Tomaten und Auberginen, verfeinert mit Kräutern, Knoblauch und Zwiebeln - sowie: Kapern. Hier wird das Gemüse fein geschnitten und zu einer Art Sugo gekocht - wichtig ist hier, dass während dem Dünsten Zucker karamellisiert wird und mit Essig abgelöscht wird. Der Sizilianer serviert die Caponata meist mit Weißbrot als Vorspeise. Es gibt unendlich viele Varianten von Caponata.
 
Arancini (bzw. Arancino/Arancina): Dies sind frittierte und gefüllte Reisbällchen. Es gibt sie meist mit Ragu (Hackfleischsauce), Ei und Erbsen gefüllt - oder mit Schinken und Mozzarella. Aber auch hier gibt etliche Variationen. Meist wird der Reis (Arborio Reis) mit Safran gelb gekocht.
 
Pistazienpesto (siehe mein Rezept oben) entweder als Vorspeise oder zu Pasta - Achtung: Auf Sizilien ist, wie überall in Italien, Pasta eine Vorspeise!
 
Caciocavallo: Diesen Käse haben wir wirklich häufig gegessen. Probiert ihn unbedingt gegrillt, wenn ihr so etwas auf der Vorspeisenkarte in einem Restaurant findet.
 
Provolone: Ein ganz milder, fester Schnittkäse (gibt's wohl auch in einer pikanteren Variante) der sich ein bisschen fadig abziehen lässt.
 
Scàccia: Die müsst ihr unbedingt probieren! Scàccia ist ein Zwischending zwischen Lasagne und Pizza. Der Teig ist nicht so weich wie bei Lasagne und nicht so trocken wie bei Pizza und wird zu Rollen gefaltet. Die Technik habe ich mir zeigen lassen - allerdings habe ich das mit dem Teig noch nicht so raus. Sobald ich den Dreh raus habe, zeig ich es euch. Scàccia wird traditionell meist mit der o.g. Tomatensauce gefüllt und gebacken. Es gibt aber traditionell auch Scàccia mit Petersilie und Käse gefüllt oder mit Salsiccia und Ricotta.
 
Cannoli: Ein Dessert bzw. Gebäck. Es besteht aus einer frittierten Gebäckrolle, die mit süßem Ricotta gefüllt ist.   
 
Granita: Meist in den Sorten Granita di Mandorla., Limona oder Ricotta angeboten - aber natürlich auch in etlichen anderen Varianten. Granita ist eine Art Sorbet zum Schlürfen bzw. Löffeln. Die Sizilianer essen Granita oft zum Frühstück mit einem Stück Brioche. Diese drei sind jedoch am Beliebtesten und: Ich habe sie alle im Blue Moon (Eisdiele von R.s Onkel-er hat unter anderem auch ein B&B einfach mal googlen bei Interesse, sofern ihr eine nette Unterkunft auf Sizilien sucht) getestet und sie waren sagenhaft lecker.
 
Natürlich hat die sizilianische Küche noch viel viel mehr zu bieten, aber das würde jetzt hier den Rahmen sprengen-dies sind jedoch all die Dinge, die ich vor Ort gegessen habe und kenne. Wenn ihr Fragen oder weitere Tipps habt, hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar, ich würde mich freuen.
 
Und nun geht's langsam weiter mit dem Blogalltag, ich freu mich auf die nächsten Beiträge und wenn ihr wieder fleißig mitlest.
 
 
 
Eure
Rebecca
 
 
 
 
 
 
 
PS: Falls ihr Tipps zu Sizilien benötigt schreibt mir einfach: Verlockendes@gmx.de - oder weitere Bilder schauen wollt - besucht mich mal bei Instagram. Dort findet ihr noch mehr Inspiration.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Liebe Rebecca,
    Herzlichen Glückwunsch zur Verlobung!
    Deine Bilder sehen zauberschön aus und ich bekomme sofort Lust nach Sizilien zu fliegen. Mit deinen Rezepten habe ich ja wenigstens die Möglichkeit das kulinarisch zu machen ;)
    Hab einen wundervollen Tag
    Liebste Grüße
    Lotte

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie traumhaft schön. Da bekomm ich direkt Fernweh :)

    xx
    ani von ani hearts

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Feedback von euch. Unsachliche Kritik sowie Beleidigungen jeglicher Art, werden nicht veröffentlicht! Auch Kommentare ohne jegliche Angabe von einem Namen werden gelöscht, da dies m.E. grundlegender Anstand ist!

Ich freu mich über jedes nette - aber auch jedes kritische Wort.

Rebecca