Posts mit dem Label Gastbeiträge werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gastbeiträge werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Chocolate Tarte / Und was sonst vor Weihnachten so in Köln "abgeht"

Freitag, 20. Dezember 2013


ich sitz hier vor meinem Laptop und es sind 00:30 Uhr... in 5 Stunden klingelt mein Wecker... aber hey, ich kann nicht schlafen. Bin ich doch einfach noch zu aufgedreht - denn ich bin spontan doch mit zur Firmenweihnachtsfeier gegangen. Anfang der Woche löste sich der Betreuungsengpass mit Ben (danke Lukas, dass du immer so brav dein Spielzeug mit Ben teilst ;) ) und ich war so heute noch mit auf der Weihnachtsfeier. Traditionell besuchen wir immer in Köln den Weihnachtsmarkt auf dem Heumarkt und schlendern dann meist hoch zum Alter Markt ... so war dem auch gestern. Ich brauch gottlob nur einen Glühwein (den ich irgendwie gar nicht sooooo mag auf den Weihnachtsmärkten, geht euch das auch so?) und bin dann meist den ganzen Abend davon in Stimmung...

Später sind wir noch bei den XII Aposteln essen gewesen, es war urgemütlich (leider ist dieses Restaurant stark von Tourismus geplagt und das Konzept wird daher auch sehr lautstark dort umgesetzt! Was ein gemütliches Essen normalerweise fast unmöglich macht, da der Geräuchpegel... naja! Aber wir hatten Glück und ein etwas ruhigeres Eckchen erwischt). Ich wollte euch auf meinem Instagram (klick) Account eigentlich mehr Fotos von Köln und dem Essen zeigen, leider hat mich jedoch mein Handyakku im Stich gelassen. Es war jedoch ein rundum wunderschöner Abend, ich hab lange nicht mehr so viel mit meinen Kollegen lachen  können - einfach herrlich!

Wer einmal in der Weihnachtszeit nach Köln kommen kann, der sollte das unbeding tun! Ich persönlich meide die Shoppingmeile ab Ende November konsequent - weil es wirklich Menschenmassen anzieht. Genauso auf den Weihnachtsmärkten, Samstag ist das kein Spaß mehr. Daher möglichst in der Woche anreisen, ideal ist Donnerstag bis Samstag Mittag.  

Mein persönlicher Favorit ist der Weihnachtsmarkt in der Altstadt, dort gibts auch jedes Jahr eine Eisbahn, die mittlerweile zur Deluxe-Version aufgestiegen ist. Auch wunderschön (und noch romantischer) ist der Weihnachtsmarkt am Stadtgarten.

Also, bucht doch nächstes Jahr mal in der Adventszeit 1-2 Nächte Köln (bestenfalls in der Woche)und vertreibt euch die Zeit. Wenn ihr Tipps für Hotels etc. benötigt, könnt ihr mich gern per Email kontaktieren, ich gebe mein Bestes! Ihr werdet sicher alle Weihnachtsgeschenke finden und könnt euch in urgemütlichen Gasthäusern die Bäuche vollschlagen, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich persönlich fand den Weihnachtsmarkt 2013 ganz besonders schön.

Wo wir gerade von Großstädten sprechen:
Ich war zu Besuch in Wien ;) Um genau zu sein, im Sommer - aber virtuell auch vor einigen Tagen bei meiner lieben Freundin Stef von Magnoliaelectric (ja, das ist genau die, mit der ich in Essen mein Bett zur Blogst13 geteilt habe) - und ich hab ihr eine Schokoladentarte mitgebracht. Sacher Torte kann ja jeder in Wien, nö? Und die ist so herrlich einfach, dass sie es mühelos auch auf eure Weihnachtstafel schaffen kann. Und so herrlich schokoladig mhhhhhhhhhhhhhhhh

Und so habe ich es gemacht:

Zerbröselt (am besten im Blitzhacker) 100 Gramm Amarettini Kekse so fein wie möglich. Schmelzt nun 50 Gramm Butter und gebt diese zu dem Amarettini - "Mehl". Vermischt alles gut und drückt die Masse in eine kleine Tarteform mit herausnehmbaren Boden. Besitzt ihr (wie ich) keine Tarteform, nehmt einfach eine kleine Springform von 20cm Durchmesser und legt den Boden mit Backpapier aus. Masse gut festdrücken.

Nun schmelzt in einem Topf 1 Tafel (100 Gramm) dunkle, gehackte Schokolade (Zartbitter) mit 1 Becher Creme Double (entspricht ca. 125 Gramm). Wenn die Masse flüssig geworden ist und schön glänzt, könnt ihr etwas Zimt, Kardamon und Muskat (wirklich hauchfeine Mengen!) mit dem Schneebesen untermischen. Ihr könnt anstelle der Gewürze auch 1 TL Instant Espressopulver untermischen, dann habt ihr eine Mokkatarte - je nach Geschmack. Verstreicht die Mischung nun auf dem Bröselboden und streicht sie schön glatt. Aber hier schön vorsichtig sein, sonst zieht ihr den Teig mit unter die Schokomasse! Danach decke ich die Form mit etwas Alufolie ab und stelle alles in den Kühlschrank, mindestens 4 Stunden, am besten sogar über Nacht.

Nun könnt ihr die Tarte vorsichtig aus der Form lösen und verzieren. Ganz besonders toll schmeckt sie mit grob geschälten Orangenscheiben, Feigen oder gehackten Pistazien. Ich habe mich diesmal für Orangen und Puderzucker entschieden. Toll machen sich auch Minzsticks (z.B. von After Eight) oder herbe Schokosticks (Mikado, habe ich gewählt) als Deko. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Tarte bis zum Servieren möglichst kühl halten - sie zergeht euch auf der Zunge!

So liebe Stef, ich wünsche dir ein wunderschönes Weihnachtsfest und alles alles Liebe für 2014! Freu mich auf dich, nächstes Jahr! Die Fotos von Wien zeige ich euch im Übrigen auch noch - im Januar. Versprochen!!!


Blueboxtree Tortenplatte aus Milchglas mintfarben*

Ich werde oft gefragt, was mich persönlich an Köln so fasziniert. Meine persönliche Meinung zu der Stadt, die gebe ich öffentlich nicht so gern kund. Köln ist in meinen Augen keine allzu innovative Stadt - zumindest nicht für eine Bloggerin. Der Einzelhandel ist stark an großen Modeketten orientiert - viele große bekannte Modehäuser reihen sich neben viele Ramschläden. Kleine, feine Boutiquen sucht ihr vergeblich, es sei denn ihr habt genug Kleingeld, euch in der Ehrenstraße zu tummeln. Aber in vielen Dingen ist Köln wirklich arg zurückgeblieben. Das Nachtleben von Köln wird meiner Meinung nach einer Großstadt auch nicht gerecht. Das ist natürlich nur meine persönliche, subjektive Meinung dazu.

Was ich an Köln jedoch mag, ist das ganz besondere Flair, das man gerade vor Weihnachten wieder voll zu spüren bekommt. Kulturell hat die Stadt wirklich einiges zu bieten! Köln ist immer eine Reise wert - und ich freu mich darauf, im Januar ein paar liebe Blogfreundinnen hier begrüßen zur dürfen.

Ich arbeite wirklich gerne in der Domstadt - jetzt schon seit über 10 Jahren - kehre ihr aber Nachmittags dann auch immer wieder gern den Rücken und verzieh mich zurück in meine Kleinstadt. Denn dort ist mein Herz zu Hause.


Eure
Rebecca


PS: Ich bin thematisch mit der Vorweihnachtszeit fast durch. Nächste Woche erwarten euch noch 1-2 Posts und dann werde ich meinen wohlverdienten Weihnachtsurlaub auch virtuell einläuten. Ich wollte euch auf dem Weg noch sagen: Genießt die Zeit einfach. Genießt es, wie es gerade kommt. Man soll die Feste feiern, wie sie fallen - und so ist das auch mit der Weihnachtszeit. Ich habe es wahrhaftig geschafft, mich bisher noch keine einzige Sekunde von Weihnachten stressen zu lassen in diesem Jahr. Das ist Rekord! Ich hab dieses Jahr alles einfach mal anders gemacht: Wichteln in der Familie, den Weihnachtsbaum über eine Woche zu früh aufgestellt, Plätzchen in moderner Rautenform (klick) gebacken, Bens Weihnachtsgeschenk bei Ebay Anfang November bestellt - und selbst für meinen anstehenden Geburtstag hab ich einfach mal nichts geplant, außer Brownies vom Blech mit heißen Kirschen (Danke Nadine für die Inspiration), fertig gekauftem! aufgepimpten Glühwein - und den Rest wird Thermomix für mich erledigen: Im Rahmen von etlichen mediterranen Aufstrichen, Fladenbrot und einer mediterranen Bohnensuppe. Stress? I wo! Habt einafch eine schöne Zeit, das ist wirklich das Wichtigste!  


* Inhalte mit Werbung/Sponsored

Dessert für Festlichkeiten: weißes Souffle mit Champagnerschaum {+Gewinnerin}

Mittwoch, 18. Dezember 2013


Heute zeige ich euch schnell ein weiteres Rezpt für ein köstliches Dessert, welches ich seit Neuestem gern mache, wenn Besuch kommt. Denn es hat diesen "Das perfekte Dinner" Charme, weil es sich so schick anhört...

Es bekommt aber eigentlich jeder hin... Für mich hat das Ganze echt Gelinggarantie! Und zwar zaubere ich euch ein weißes Schokolade(trüffel)souffle mit Champagnerschaum. Man kann den Champagner hier aber ganz klar auch durch Weißwein ersetzen, aber für Situationen, die vielleicht nicht ganz alltäglich sind, ist Champagner auch perfekt! Also, der Silvsterabend ist z.B. schon gerettet!


Zuerst bereitet ihr Tags zuvor das Soufflé vor. Wer meinen Blog schon etwas länger liest, der weiß, dass ich Soufflés immer nach dem gleichen Grundprinzip mache. Dieses macht ihr folgendermaßen:

Ihr benötigt Zutaten, die Raumtemperatur haben.  

Schmelzt im Wasserbad ca. 100 Gramm weiße Trüffelschokolade (bekommt ihr diese nicht, nehmt einfach normale weiße Schokolade, sie ist recht selten zu finden). Stellt die geschmolzene Schokolade ein wenig auf Seite, dass sie etwas runterkühlen kann. Verquirlt nebenher in einer anderen Schüssel 100 Gramm sehr weiche Butter mit 70 Gramm Zucker sehr schaumig (der Zucker sollte weitestgehend gelöst sein) und vermischt die Buttermischung dann mit 2 Eiern + 2 Eigelb (nach und nach langsam dazu geben). Zum Schluss mischt zügig die geschmolzene Schokolade unter und siebt 80 Gramm Mehl dazu. Nur ganz kurz unterrühren und in gebutterte Souffleförmchen füllen. Einfrieren, möglichst über Nacht! (Die gefrorenen Soufflés lassen sich gut bevorraten und halten locker 3 Monate im Tiefkühlfach).

Wenn ihr das Dessert servieren wollt, heizt den Backofen auf 180 Grad auf und gebt das Soufflé
tiefgefroren in den vorgeheizten Ofen für ca. 15 Minuten. Ihr seht, dass es fertig ist, wenn der Rand leicht bräunlich ist und die Mitte noch glänzt. Dann ist der Kern noch flüssig. Mögt ihr das nicht, lasst es einfach 1-2 Minuten länger drin.
   

Mit dem Weinschaum beginne ich, wenn das Soufflé im Ofen steht.
Hiezu benötigt ihr einen Kessel Wasser welches ihr auf ca. 70-80 Grad erhitzt (nicht! kochen). Stellt eine Schüssel aus Metall hinein und gebt 120 ml Champagner/Weißwein und 50 Gramm Zucker hinzu. Verquirlt alles ein wenig dass der Zucker sich löst. Nun gebt ihr 3 frische Eigelb hinzu und dann gehts los: Rühren, Rühren, Rühren... Wichtig ist, dass das Wasserbad nicht zu heiß wird. Am besten nehmt ihr ein elektrisches Handrührgerät und verquirlt es ca. 5-10 Minuten, bis der Schaum andickt.

Stürzt das Soufflé oder lasst es in der Form und serviert es mit dem Champagnerschaum und Puderzucker. Bei festlichen Gelegenheiten mit Silberperlchen. Es ist ein Gedicht, sag ich euch!!!  






Mit diesem Rezept mache ich beim Otto Rundum Kochbuch Wettbewerb (klick) mit. Ein paar von euch hatten vielleicht bereits mein winterliches Apfelpunsch-Rezept (klick) dort bewundern können, welches ich exklusiv für Otto fotografiert habe. Und nun hatte ich Lust, mich an dem Gewinnspiel zu beteiligen. Vielleicht schaffen meine Fotos es ja ins Buch? ;) Ansonsten könnt ihr euch natürlich, sofern ihr auch einen Blog habt, an dem Gewinnspiel beteiligen.



Thema Gewinnspiel:
Ich habe endlich die glückliche Gewinnerin des X-Mas Give-Away. Wow war das eine Arbeit. Alleine 860! Kommentare auf dem Blog zuzüglich der Facebook Kommentare galt es auszuzählen und auszuwerten. Ich sag euch, eine unendliche Arbeit! Wenn man bedenkt, dass die Vorweihnachts-Posts für mich eigentlich schon Arbeit genug waren ;) ??? Nunja, gewonnen hat folgender Kommentar (ich mag den Rest des Jahres nimmer zählen, ich schwör!!!)

Der Tee schaut wirklich schon ganz verlockend aus! :-) Wenn er dann auch noch in Qualität und Geschmack so punkten kann wie du schreibst ... dann : *Auch haben will !* :-)
Ganz liebe Grüße
Esther

Liebe Esther, herzlichen Glückwunsch. Bitte schicke mir schnellstmöglich deine Adresse an verlockendes@gmx.de damit ich das Paket sofort losschicken kann - hoffentlich beskommst du es noch vor Weihnachten! Und dann darfst du dich unter andrem von der tollen Qualität des Tees überzeugen lassen.


Alle anderen: Nicht traurig sein!!! Schon im Januar verlose ich wieder etwas Wunderschönes!


Eure
Rebecca

Blogst13 - was eine Woche später davon übrig ist...

Dienstag, 26. November 2013





Hey Ihr Lieben...

heute kommt mal ein etwas ungewöhnlicher Post von mir. Ungewöhnlich deshalb, weil es keine durchgestylten Food Fotos von mir gibt (okay, ich bin ja auch kein Foodblogger, aber ihr wisst ja, was ich  meine ;) ) und heute auch wirklich mal ELLENLANGEN Text von mir.

Denn mit wenigen Worten werde ich das vorletzte Wochenende kaum beschreiben können.

Ich war nämlich, wie viele meiner Instagram Follower bereits wissen, vorletztes Wochenende im Ruhrpott unterwegs. Unterwegs auf der Blogst13, genauer gesagt, in Essen. Ich muss gerade noch einmal tief in mich gehen, um die Emotionen dieses Wochenendes abzurufen... Hier ein kleiner Bericht von mir.

Freitag gegen 14 Uhr habe ich mich mit dem Auto (nicht wie die Meisten mit Bus und Bahn) auf nach Essen gemacht. Ben war krank und konnte nicht in die Kita, so dass ich leider erst so spät aufbrechen konnte. Zu meinem Übel kam ich in den übelsten Kölner Berufsverkehr - die Strecke von meinem Heimatort bis nach Essen legt man normalerweise in 1:15 zurück. Ich habe satte 3 Stunden gebraucht. So begann das aufregende Wochenende für mich leider seeeeeeeeehr stressig.  


Angekommen, ich rauschte aus der Tiefgarage, war ich direkt am Hotel. Am Fahrstuhl wurde ich dann bereits von Isabelle von Applewoodhouse erkannt. Es war so gruselig, dass einen so viele Menschen kennen - die ersten Stunden fühlte ich mich permanent unter Beobachtung ;) Ich selber lese sehr viele Blogs, jedoch kenne ich zu kaum Blogs auch die Gesichter, muss ich gestehen. Umso erstaunter war ich daher, dass ich SO oft erkannt wurde. Es müssen die Locken sein, es müssen ;)

Untergebracht waren wir alle im MotelOne Essen. Ich fand die Lage, Ausstattung und Preis super. Ich war so "mutig" und habe mir mit Stef von Magnoliaelectric ein Zimmer geteilt, weil ich ein Nachrückerticket für die Blogst bekommen hatte, hatte sie bereits Hotel etc. gebucht. Stef kenne ich virtuell ja schon lange, jedoch direkt zwei Nächte mit einem eigentlich Fremden im Bett schlafen, da sagten einige schon, dass ich mutig sei ;)

Ich bin jedoch eigentlich ein sehr unkomplizierter Mensch, und was soll ich sagen? Stef ist meine Schwester im Geiste, ich hab mich supersupersuper wohl bei ihr gefühlt. Ich würd glatt sofort 3 Wochen mit ihr verreisen, so super passte das. Kein Stress mitm Bad und man konnte neben ihr wunderbar schlummern (auch wenn sie ab und an im Schlaf gesprochen hat, aber hallo? Ich hab nen 2,5 jährigen Sohn, Nachts vollständige Ruhe kenn ich eh nur aus Erzählungen). Danke nochmals liebe Stef, dass du mit mir dein Zimmer geteilt hast


Nunja, als ich Koffer im Zimmer abgestellt hatte, mich ein wenig frisch gemacht hatte: Bin ich erst einmal meine Bloggermädels suchen gegangen ;) Sie waren allesamt in einem Cafe direkt in Hotelnähe und haben dort bereits ohne mich den ganzen Nachmittag verbracht.

Diesen Augenblick vergesse ich nie.

Nie.

Meine drei Bloggeretten, die ich am Meisten ins Herz geschlossen habe, stehen auf einmal live vor mir.
JEDEN Tag kommunizieren wir vier. Dank Whattsapp blinkt mein Handy ununterbrochen ;) Es vergeht kein Tag, wo ich nichts von den Dreien gehört habe. Ich hab auch schon einges "Schlimmes" mit ihnen durch und sie sind mir über die Zeit unwahrscheinlich ins Herz gewachsen. Nur: Wie wird das sein, wenn wir uns auf einmal gegenüberstehen? Und die drei auf einmal "echt" sind.

Da stand ich nun, im Café... es war eine Sekunde komisch. Und nach 5 Minuten waren sie einfach die Allerbesten! Ich bin so überglücklich, dass ich durch das Bloggen Menschen gefunden habe, mit denen ich im Leben 1.0 auch etwas anfangen kann. Menschen, die zu echten Freunden geworden sind. Denen ich Dinge anvertrauen kann und die ich wiedersehen will. Am Liebsten SOFORT. Ich vermisse sie nun noch mehr, tagtäglich. Und eins steht ganz klar fest: Nächstes Jahr werden wir uns wieder sehen!
Diesmal nicht Essen, sondern Heidelberg oder oder oder...

So haben wir dann den Nachmittag mit Quatschen, Essen und Shoppen verbracht.  Zumindest das, was vom Nachmittag noch übrig geblieben ist. Es war einfach nur schön, mit den Mädels zusammen zu sein und ich hab mich superwohl gefühlt.

Am Abend gabs dann schon eine kleine Pre-Blogst-Party in der Bar des MotelOne. Dort durfte ich dann auch endlich Clara alias Tastesherrif und Ricarda alias 23qmStil kennenlernen. Die Organisatorinnen. Ich war einfach hin und weg von der Sympathie, die die beiden ausstrahlten. Clara und Ricarda sind für mich wirklich Frauen, die man ALLES fragen kann, die auf alles eine Antwort haben oder wenn nicht, auf alles eine Antwort finden. Einfach der Hammer, was die beiden auf die Beine gestellt haben und stellen. Ricarda kommt aus Köln und ich habe die Hoffnung, dass ich sie hier auch mal bei Bloggertreffen wiedersehe.

Im Laufe des Freitags Abends bekamen wir dann noch unsere fast 5kg schweren Goodie-Bags. Randvoll mit tollen Gimmicks toller Sponsoren. Das ein oder andere werde ich noch auf dem Blog verbauen, bin ich sicher ;) Ich hab für besonders Neugierige die Sponsoren unter dem Post aufgelistet.



Samstag morgen sind Stef und ich dann in alter Frische aufgestanden (höhö) und haben uns auf den Weg zum Unperfekthaus gemacht. Dort fand nämlich die Blogst13 statt. Ein Haus, in dem Kunst, gutes Essen und eine ausgefallene Location ihr Zuhause haben.

"Um 20h frühstücken? 16 Uhr Abendessen mit Geschäftsfreunden?
Nach dem Essen Tischtennis? Beim Essen WLAN? Mit dem Kollegen zusammen
in's Restaurant, der sich seine Brote immer selbst mitbringt? Im Unperfekthaus geht das!"

(Reinhard Wiesemann, Gründer des Unperfekthauses)


Dort angekommen, bekamen wir allesamt erst einmal unsere stylishen Namensschilder (hallo? Neonpink!!!). Das war einfach ein absolut sagenhaftes Gefühl, eine Konferenz mit sooooo vielen Menschen, die alle das Gleiche mit mir teilen und lieben.


Und dann haben wir alle im großen Saal unterm Dach Platz genommen. Eine Geräuschkulisse, die man mit Worten nicht beschreiben kann. Aus allen Ecken die gleichen Themen: SEO, Bannerplätze, Blogpersonality. Ich war ehrlich gesagt ein wenig überfordert, so viele Menschen, so tolle Gesprächsthemen.

Und dann ging es endlich los. Ich möchte euch eine Rezension der gesamen Konferenz sparen. Jedoch möchte ich sagen, dass mir der Beitrag von Juli außerordentlich gut gefallen hat. Juli hat über die Relevanz des Bloggens gesprochen. Ich glaube, sie hat wirklich jeden vom Stuhl gerissen. Das Video zum Vortrag von Juli seht ihr hier (klick). Man muss es einfach gesehen haben!!!

Zudem hat mir der Vortrag von Christian Riedel mit dem Thema "Storytelling" ganz besonders gut gefallen. Wegen ihm stirbt nun minütlich ein Einhorn, kürzlich bei meinem Besuch des Möbelschwedens erst... Christian ist Sympathieträger und hat uns einfach gefangen mit seinen Auführungen, wie man Geschichten spannender erzählen kann und Mut gemacht, zu unseren Emotionen zu stehen. Das ein oder andere Tränchen ist bereits bei diesem Vortrag gekullert. Einfach nur wahnsinnig schön, wie Emotionen mitreißen können.  


Zwischendrin gabs auch immer tolle Pausen, die man sich an den Ständen der Sponsoren rumtummeln konnte. So habe ich z.B. die sympatische Chefin von Dawanda, Anna Neumann, kennenlernen dürfen. Dawanda hatte eine Foto-Booth aufgestellt, an der wir ordentlich rumgealbert haben.

Ein weiterer Sponsor war die Firma Raeder, die unter anderem tollen Tee und Porzellan anbietet.

 


Zwischenzeitlich habe ich es mir nicht nehmen lassen und eine kleine Auszeit vom Trubel genommen... und bin einfach ein wenig Shoppen in Essen. Essen hat einiges zu bieten muss ich sagen. Schön übersichtlich, aber viele interessante Läden. Und einen Hema!!! Da hab ich natürlich direkt zugeschlagen ;)
  


Bei der Verlosung von Design3000 hat die liebe Stef abgestaubt und diesen
niedlichen Löffel für Ben gewonnen. Seitdem klappt das mit dem Essen sogar ein klitzekleines bisschen besser.


Jeder Blogger hatte auch Visitenkarten dabei. Eine war schöner/origineller/liebevoller als die andere.
Ich bin ganz besonders stolz auf meine schlichten, schwarzen Visitenkarten. Diese hat
die liebe Anna von Casa-di-Falcone für mich entworfen und gedruckt. Wenn ihr
Visitenkarten benötigt: Das wäre für immer meine erste Wahl!!!
Sind sie nicht schick geworden???


Am Ende des ersten Tages (Samstags) gabs noch eine tolle Party... Ich persönlich war am dem Tag einfach fix und alle, so viele Menschen, Eindrücke, man kommuniziert praktisch ununterbrochen - ich war einfach nicht mehr in Tanzlaune... aber trotzdem war die Stimmung super und ich konnte noch ein paar tolle Bloggerinnen kennen lernen. Z.B. hab ich endlich ein Gesicht zu Amalie loves Denmark ;) oder zu den Sisters vom SisterMagUnd auch eine weitere Namensvetterin hab ich kennenlernen dürfen, Rebecca von Elfenkind Berlin, Lu von Luloveshandmade, Vivi von Piepmatz und der lieben Kata von Katastrophal.   



Zur Erinnerung habe ich mir über den Hashtag #ikeablogger eine kleine Erinnerung am Ikea-Stand ausgedruckt und damit zwei kleine Notizbücher verschönert. Dort schreibe ich nun alles rein, was fürs Bloggen wichtig ist.


Ich könnte jetzt  noch STUNDENLANG weiter schreiben. Ich will nur noch wenige Dinge sagen. Für mich war die Blogst13 deshalb wichtig, weil ich meine Blogger gern auch mal mit Leben 1.0 kennenlernen wollte und dieses Event einfach ein Anlass war, dass wir alle zusammenkommen können. Die Vorträge waren klasse, für mich jedoch in erster Linie zweitrangig.

Besonders gefreut hab ich mich, als man mir sagte, dass ich im echten Leben genau SO bin, wie man sich mich vorgestellt hatte. Für mich ist Bloggen absolut nicht irrelevant. Weil ich Menschen kennenlernen durfte, die mir ans Herz gewachsen sind. Die ich wahrlich vermisse. Die kreativ sind und von denen ich unendlich viel lernen kann. Die sich nicht nur für oberflächlichen Kram interessieren sondern Hirn, Herz und Verstand haben. Die sagen, was sie denken. Ja, die sogar der halben Welt zeigen: Hey, ich kann etwas - und du kannst das auch!

Der Kleingeist darf sich gern weiter fragen "Die Alte hat wohl zuviel Zeit"...!?!?
Wenn du nebenbei in einem Sonnenstudio/Tankstelle/Imbiss jobbst um dir dein Geld dazu zu verdienen, sage ich sicher auch nicht: "Die Alte/Der Alte hat wohl zuviel Zeit"!!! Ich hab das Glück, dass ich das tun kann, was mir Freude macht - und muss nicht nächtelang hinter der Kasse einer Tankstelle stehen oder im Restaurant rumlaufen! Dafür opfere ich gerne meine Zeit. Also, wenn du unzufrieden mit deinem Leben bist: Ändere etwas! Aber ändere bitte nicht mich! Denn ich bin gut so, wie ich bin!!!  



Und zum Schluss meine Lieben und ich (v.l. meine Wenigkeit, Nadine von Dreierlei Liebelei, Vera von Nicest Things und Stef von Magnoliaelectric):
Ich hab euch alle wahnsinnig gern. Danke für so viele tolle Stunden, ehrliche Worte, kreatives Austauschen und Beistand, wenn es grad mal wieder anstregend ist... Ich hoffe wir halten noch viele viele Jahre so toll zusammen und wir haben etwas wirklich Besonderes!
Ohne euch - Ohne mich!!!



Bloggen ist relevant, wenn es von Herzen kommt! (Juli)


In dem Sinne

Euch eine schöne Woche.
Ab dem nächsten Post gehts hier mit Karacho los in die Weihnachtszeit, versprochen.


Rebecca


Sponsoren Konferenz


Goodie Bag Sponsoren

Zitronenmozzarella

Freitag, 6. September 2013


Hallo Ihr Lieben. 

ein Paar von euch haben das Rezept sicherlich bei Nadine (klick) bereits entdeckt. Für die liebe Nadine habe ich diesen Gastbeitrag verfasst, um ihr in einer schwierigen Zeit ein wenig unter die Arme zu greifen. 

Und da derzeit wieder der Sommer ansteht - und einige von euch sicher am Wochenende wieder grillen wollen - habe ich dieses Rezept auch noch einmal für meine Leserinnen aufgegriffen und zeige es euch heute schnell, so kurz vorm Wochenende. Gesehen habe ich es damals in einer ähnlichen Version bei "Lecker" und es jedoch ein wenig abgewandelt. 


Mozzarella mit Zitrone und frittiertem Basilikum.
Aber erst mal ein paar Bilder und dann 
das Rezept. 









Und so habe ich es gemacht: 

Stellt zuerst ein Dressing her. Reibt dazu die Schale von 1 Bio Zitrone (gut heiß waschen vorher!). Presst den Saft der Zitrone aus und mischt ihn mit Salz und Pfeffer sowie 1/2 TL Honig und 1/2 TL hellem Balsamico Essig. Schlagt nun 2 EL Walnussöl unter. Zupft pro Person 1 Kugel Büffelmozzarella in grobe Stücke und richtet ihn in einer Schale an, beträufelt ihn mit dem Dressing und lasst es mind. 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen. 

Erhitzt nun etwas neutrales Öl in einer Pfanne, der Boden sollte gut bedeckt sein. Werft vorsichtig die Blätter von 2-3 Stielen Basilikum in das heiße Fett (Achtung, es spritzt unter Umständen) und backt das Basilikum aus. Es wird bräunlich, schmeckt aber phantastisch. Vorsichtig aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Kurz vor dem Servieren auf den Mozzarella geben und genießen. Tipp: Mit frisch gemahlenem Pfeffer oder gerösteten Pinienkernen noch besser! Dazu passt ein Baguette und ein spritziger Weißwein! Eine superschnelle, easy Vorspeise, die endlich mal wieder was anderes ist, wie ich finde.


Ich wünsch euch allen ein schönes Wochenende, Ihr Lieben... Genießt die restliche Sonne - denn der Winter wird wieder lang!!! 


Eure
Rebecca


PS: Einige von euch haben es bereits gesehen - es gibt einen tollen Beitrag über mich bzw. von mir in der aktuellen Herbstausgabe von Sweet Paul zu lesen. Mehr dazu hier auf dem Blog... und zwar schon nächste Woche :) 


Butlers.de - Made for your home Teller/Schale Sumatra*




*Inhalte mit Werbung

Zurück aus dem Urlaub + "Cool gegen Kalt" Contest: Mein Hallhuber Daunen-Look

Montag, 2. September 2013




ich bin wieder zurück und wollte ein kurzes Lebenszeichen von mir geben... die ein oder andere von euch hat es fleißig bei Instagram mitverfolgt, mein Liebster und ich waren samt Anhang für ca. 10 Tage verreist.

Unter anderem haben wir Wien, Kroatien und München unsicher gemacht. Wir hatten eine traumhafte Zeit. Mehr Bilder von der Reise sowie Pleiten Pech und Pannen seht ihr bald schon hier, ich hab euch ein wenig was mitgebracht...

Ich hab ehrlich gesagt einen kleinen Temperaturschock bekommen, als wir Münchner Boden nach einer guten Woche kroatischer Hitze unsicher gemacht hatten. Was bitte ist hier in Deutschland los? Der Herbst kommt mit großen Schritten auf uns zu und da dachte ich, zeige ich euch schon ein wenig Herbstmode, genauer gesagt will ich euch kurz auf ein tolles Gewinnspiel hinweisen, das Hallhuber ab heute via Facebook veranstaltet. 

Und zwar könnt ihr eine superschöne Dauenjacke mit Fellkragen für die ersten kühlen Herbsttage gewinnen. Farbe und Größe nach Wahl. Sind die Farben nicht einfach der Hammer?     




Alles was ihr tun müsst, ist bei dieser (klick) Facebook App euer Lieblings Daunen-Outfit erstellen. Genaue Infos erhaltet ihr dort. Achtung, der Link leitet euch zur Facebook Fanseite von Hallhuber weiter, ihr müsst euch ggf. mit euren Daten bei Facebook einloggen. Das Gewinnspiel startet heute im Laufe des Tages und endet am 16.09.2013 und wird von Hallhuber organisiert!  


Ich habe auch schon ein wenig rumprobiert und mein Lieblings-Hallhuber-Daunen-Outfit gebastelt, ich liebe es! Ein bisschen Rock-Chick, würde ich defnitiv so tragen. Ein paar (Ähnliche) Accessoires habe ich bereits, mal sehen, welche Dauenjacke ich euch bald hier zeigen kann ;) Nun fehlen noch ein paar Boots und eine Lederhose, dann ist es perfekt. Alle Artikel sowie die Dauenjacken findet ihr bei Hallhuber.de.




Wie ist das, freut ihr euch mode-technisch schon auf den Herbst? 
Also ich komischerweise seit meiner Heimreise total, ich hab am Pool bereits in einigen Katalogen seitenweise markiert, Instyle durchgeblättert und vieles notiert, denke in wenigen Wochen tiger ich dann mal los um den Kleiderschrank wetterfest zu machen.

Ich freu mich auf die kalte Jahreszeit mit euch... Morgen zeig ich euch zu allererst endlich mal die Fotos von meiner dekorierten Küche!!! 



Eure 
Rebecca

Blogging around summer: Banana-Paranut-Ice-Cream

Freitag, 21. Juni 2013



Hey Ihr Lieben,

heute bin ich mit dem Summer-Blogging-Special dran: Meine liebsten Bloggerfreundinnen und ich haben uns diesen Sommer etwas ganz Tolles für euch überlegt. Super yummie recipes for summer. Da sind die liebe Vera (klick), Ina (klick) Stef (klick), Nadine (klick) und Yvonne (klick) dabei :) ... Eigentlich (EIGENTLICH) sollte es eine Banana-Pecan-Nut-Ice-Cream auf Verlockendes... werden. Nur findet mal Pecannüsse!!! Es war hoffnungslos, nach 3 Supermärkten habe ich dann beschlossen, es werden Paranüsse. Genauso lecker (vermute ich zumindest, aber was solls, man muss sich ja gut verkaufen, ne?).

Nunja, wie das Schicksal es will: 36 Grad und es wird noch heißer - und Rebecca steht in der Küche und macht Bananeneis :) Perfekt. Mein Leben ist nahezu perfekt, wusstet ihr das? Perfekt, wenn man gekonnt den Mann ignoriert, der nicht weiß, wie die Spülmaschine nach dem Waschen geöffnet/Schrägstrich ausgeräumt wird, das 2 jährige Kind überhört, dass nie vor 22 Uhr schlafen will, die Cellulite an meinen Oberschenkeln gekonnt kaschiert, sowie den Zustand unseres (Vor)gartens als "so gewollt" betitelt. Alles ist super. Super bedeutet perfekt. Ich bin gelassen, entspannt und mache Bananeneis (sagte sie, während sie durch die Zähne sprach).

Dann wollen wir mal. Eis machen! Wie immer eben - ihr kennt das ja langsam. Jede Menge Fotos und dann, das Rezept (ohne Eismaschine!!!):







So habe ich es gemacht:

Am Besten lässt sich dieses Eis vorbereiten in dem ihr einfach irgendwann, mind. 1 Abend vorher Bananen einfriert. 4 Stück an der Zahl. Schneidet diese in Scheiben und legt sie in eine Brotbox. Besser ist es, wenn sie getrennt voneinander gefroren werden, die Bananenscheiben kleben gern aneinander und ihr habt dann später einen fiesen gefrorenen Bananenscheibenklumpen ;) Daher, vielleicht mal versuchen, sie flach in einen Gefrierbeutel zu legen.

Hackt nun pro Person eine kleine Handvoll Paranüsse oder Pecannüsse. Röstet sie ohne Öl in einer Pfanne an. Gebt nun Pro Person ca. 2 EL Ahornsirup dazu, lasst alles ganz kurz karamellisieren (wenige Sekunden) und füllt die Nuss-Sauce in eine Schale o.ä. um.

Zur Eisherstellung: Gebt die 4 gefrorenen Bananen in ein hohes Gefäß. Fügt 1 kleinen Becher Sahnejoghurt (möglichst Griechischen), 1 Spritzer Zitronensaft und wer mag, noch ein wenig Zucker oder Ahornsirup dazu (mir reichte die Süße von den Bananen und der Sauce) und bearbeitet alles mit dem Pürierstab - dies sollte ein sehr Leistungsstarkes Gerät sein. Wenns anfängt komisch zu riechen, dann habt ihr bei diesem Punkt einen Fehler gemacht ;) Ich schmeiße jetzt immer alles für wenige Sekunden in den Thermomix und hab ein super Eis. Es schmeckt auch mit Creme Fraiche (anstelle des Joghurts) super!  

Richtet das Eis direkt mit den karamellisierten Nüssen an.
Schneller und einfacher geht Eis echt nicht!


So und beim nächsten Mal - quasi heute in einer Woche - ist die liebe Stef von Magnoliaelectric an der Reihe. Ein Besuch auf Ihrem Blog loht sich allemale, er ist einer der coolsten deutschsprachigen Blogs, die ich kenne und hat einen ganz eigenen Stil und Stefs ganz persönliche Handschrift. Stef, ich küss dich aus der Ferne... 

Oder ihr schaut auch noch mal bei Nadines Dreierlei Liebelei vorbei, sie hatte letzte Woche einen perfekten Grillabend :).

Euch schon einmal ein wunder- wunderschönes Wochenende.


Eure
Rebecca




PS: Heute! ist die besagte Hochzeit :)
Ich sitze bereits beim Standesamt, wenn ihr das hier lest.
Und ich versuche dem perfekten, unperfekten Mann an meiner Seite zu erklären, wie die Kamera funktioniert - damit ihr auch ein paar Fotos von meinem Kleid zu sehen bekommt!!!