Donnerstag, 17. Mai 2018

Spinatknödel mit Parmesan und karamellisierten Tomaten

Vegetarische Rezepte mit dem Thermomix
Momentan hab ich ganz oft Lust, einfach das zu fotografieren, was ich im Alltag so koche. Meist zeig ich meine Eskapaden dann eher bei Instagram (klick) - genau wie mit dem heutigen Gericht: Spinatknödel mit Parmesan und karamellisierten Tomaten. Die Spinatknödel werden noch mit frittiertem, in Butter geschwenktem Salbei getoppt. Das Gericht war so unfassbar lecker - aber leider auch zu umfangreich um es lediglich für Instagram zu tippen. Daher hat es ganz spontan auf dem Blog geschafft - vielleicht werde ich mir in der nächsten Zeit angewöhnen, euch mit weniger Text und dafür mit mehr Bildern aus unserem Alltag inklusive Rezepten zu verwöhnen. Wer weiß, wer weiß. Momentan lebe ich in den Tag hinein und genieße das einfach total. Und genau so werde ich auch meinen Blog weiterführen: Mit dem Spaß und der Hingabe, mit dem ich ihn damals im Jahr 2010 begonnen habe - kann doch so verkehrt nicht sein, oder?

Samstag, 12. Mai 2018

Leichtes Erdbeertiramisu - und: alle an einem Tisch


Thermomix Rezepte Deutsch
Ich weiß auch nicht, was das ist, dass mir seit ein paar Jahren alles so viel leichter von der Hand geht. Ich habe mehr Energie, bin gelassener - und auch mein Perfektionismus ist lang nicht mehr so ausgeprägt, wie er zu Beginn meiner Blogzeit war. Vielleicht liegt es daran, dass mein Privatleben nun kein einziger Energiefresser mehr ist, vielleicht liegt es daran, dass ich meine Prioritäten in den letzten Jahren bewusst ganz anders gesetzt habe - egal was es ist, ich kann mich nicht entsinnen, wann mein Leben mehr Sinn machte, als es momentan der Fall ist. 

Momentan genieße ich wirklich jeden Moment! Ich finde wirklich alles schön in meinem Leben - und wenn es nur der Haushalt ist, das tägliche Kochen oder meine Kinder umsorgen. Krass - ich habe zwei Kinder. Zwei!!! Manchmal kann ich das selbst noch kaum glauben, dass nun zwei kleine Mini-Menschen hier bei uns wohnen. Das ist immer noch total unwirklich für mich. Und nun heißt es: Noch besser organisieren, noch weniger Perfektionismus und noch leichtere Gerichte. Und wisst ihr was? Es macht mir einfach überhaupt nichts aus!

Es gibt aber immer noch nichts Schöneres für mich, als am Ende eines Tages an einem nett gedeckten Tisch zu sitzen-zusammen mit meiner Familie und einem leckeren Essen. Haltet mich für verrückt: Aber ich bin momentan auf der Suche nach wirklich, wirklich schönem schlichten Serviergeschirr - denn ab sofort hab ich mir auferlegt: Ich brauch kein perfektes Flohmarktgeschirr mehr für den Blog - ich brauche etwas, dass den Alltag schöner macht. Und ich möchte beim Essen keine hässlichen Töpfe auf dem Tisch rumstehen haben. Und dann sitzen wir alle gemeinsam am Tisch und schlemmen, wie zum Beispiel heute dieses super einfache, leichte und leckere Erdbeertiramisu. 

Donnerstag, 26. April 2018

Meine Tipps für eine wöchentliche Menüplanung - für jeden Haushalt geeignet


Letztes Jahr um diese Zeit habe ich euch auf dem Blog von meiner persönlichen Instagram-Challenge berichtet. Mein Plan war es, mit Weight Watchers viele Kilos bis zur Hochzeit abzunehmen. Ohne ausschweifen zu wollen: Ich hatte von Januar bis Mai über 8 kg mit Weight Watchers geschafft (dazu ggf. bald mehr) und hatte dann plötzlich meinen positiven Schwangerschaftstest in der Hand. So wurde aus dem eigentlich geplanten Sommerbaby 2018 bereits ein Januarbaby 2018 - aber so ist das halt: Das Leben ist, was passiert, während man andere Pläne dafür macht. 

Damals habe ich meinen Lesern versprochen, dass ich künftig jede Woche meine Menüplanung auf Instagram in meinen Stories hochlade - und das hab ich (bis auf wenige Ausnahmen) tatsächlich jede Woche geschafft. Seitdem erreichen mich wöchentlich Nachrichten von meinen Followern - VIELE Nachrichten. Immer wieder hab ich versprochen: "Ich schreibe auf dem Blog darüber. Ich schreibe auf dem Blog darüber. Ich schreibe auf dem Blog darüber." - aber meine Zeit war knapp und so staube dieser Post immer wieder aufs Neue ein. Meist kamen so Fragen von meinen Leserinnen wie: "Woher hast du die Ideen?" oder: "Du kochst immer so aufwändig, wie schaffst du das?" oder: "Wie organisierst du das alles, mit Kind und Job?" - und: "woran orientierst du dich bei der Planung?". Ach ja, viele wollten wissen, wo genau ich die Kochpläne einspeichere.
Back to Top