Freitag, 22. September 2017

Die "schlechteste" Hausfrau der Welt - Ein paar Tipps von mir für den Alltag + neuer Helfer Dyson v7 Fluffy

 *Dieser Beitrag enthält Werbung für Dyson
 
Vor ein paar Tagen hatten Herr B. und ich auf der Autofahrt nach Hause ein Gespräch, welches den fehlenden Kuchengabeln der Gastgeberin geschuldet war (versteht mich hier bitte nicht falsch, ich finde diese Eigenschaft durchaus sympathisch - hallo? Wer kommt heutzutage ohne mit der Wimper zu zucken ohne Kuchengabeln aus? Das rockt!). Ich sagte etwas, ohne dabei jedoch einen herabwürdigenden Ton anzuschlagen-ganz sachlich, in der Richtung wie: "Ich habe oft das Gefühl, dass ich die schlechteste Hausfrau der Welt bin-und auch wenn es sich gemein anhört - wenn wir zu Besuch bei Freunden sind, bei denen es noch chaotischer/unordentlicher/krümeliger aussieht, fühle ich mich zumindest darin bestätigt, dass es offensichtlich ein Problem unserer Generation ist". Ich frage mich, wie man heute eigentlich noch eine gute Hausfrau definiert. Mein Mann ist der Meinung, dass ich alles phantastisch manage - ich hatte aber eine Frage: Was kann ich für mich persönlich tun, dass ich es vielleicht mit weniger Anstrengung schaffen kann?
 
Ich bin der absolut festen Überzeugung, dass unsere Ansicht einer "guten" Hausfrau einfach komplett überholt ist - und es da auch nie eine wirkliche Statusabfrage gab. Bedeutet, dass dieses Bild irgendwie nie richtig korrigiert wurde - nämlich den heutigen Umständen entsprechend. Aus diesem Grund hab ich meine Instagram-Followerinnen einfach mal gefragt: Was macht für euch eine gute Hausfrau aus? Ich war überrascht über die tollen Antworten, die ich bekommen habe und wollte daher heute zum Thema mal etwas schreiben.
 
Denn im Zuge einer Zusammenarbeit mit Dyson* - welche mir den Dyson v7 Fluffy* zum Testen geschickt hatten - wurde ich aufgefordert, euch meine liebsten Tipps für schnelle Ordnung im trauten Heim zu offenbaren - wie ich schnellstmöglich mein Zuhause wieder in meinen "favourite place to be" verwandle. Schlagartig wurde mir bewusst: Die (fehlenden) Kuchengabeln deiner Freundin haben dir wahrhaftig zu einem Thema für den tollen neuen Haushaltshelfer verholfen. Ich möchte gar nicht so weit ausholen, denn ich bin gar nicht so eine große Zweiflerin an mir selbst - ich weiß ja um die Gründe, die dafür sorgen, dass Fenster im Ausnahmefall 2x im Jahr gereinigt werden und auch sonst alles eher sporadisch "mal nebenbei" im Haushalt läuft! Keine Frage: Mit Kind, Jobs und viel organisatorischem Aufwand bleibt heutzutage einfach jeder Haushalt auf der Strecke. Umso wichtiger finde ich daher für mich persönlich, dass ich deshalb trotzdem zufrieden bleibe - und daher möchte ich euch ein paar Tipps mit auf den Weg geben, die euch vielleicht zu einem ordentlicheren Zuhause verhelfen können - ohne dass ihr euch das ganze Jahr über wie eine "grottige Hausfrau" fühlt. Dafür hab ich euch einfach einmal ein paar Schnappschüsse von  unserem Heim gemacht und werde einfach Zimmer für Zimmer vorgehen.

Donnerstag, 14. September 2017

Meine Top-5 Filme für einen Mädelsabend {Marmorette-Giveaway}


*Dieser Beitrag enthält Werbung und ein Gewinnspiel für Dr. Oetker Marmorette

Jede Frau kennt sie - jede Frau liebt sie: Mädelsabende!!! Oder liege ich etwa falsch? Selbst meine Mama macht meistens Freitags mit Freundinnen und Ihrer Schwester einen Mädelsabend - sie sagt dazu immer liebevoll Girlie-Treff oder Girlie-Abend. Ich finde es süß - wenn meine Mama mit über 50 noch Girlie-Abend sagt hat das was, oder nicht ;)? Meist laufen diese Abende bei allen Arten von Frauen gleich ab: Es gibt leckeres (gern auch kalorienreiches) Essen, den neuesten Klatsch und Tratsch (mal mehr, mal weniger), die neuesten Beauty-Trends oder halt Themen bezogene Gespräche wie Männer, Kinder, Fashion oder Sport. Also ich für meinen Teil kann behaupten: Ich liebe Mädelsabende - wer mich bei Instagram (klick) verfolgt, der weiß: Gäste und leckeres Essen gibts im Hause Verlockendes... häufiger. Aber wenns dann eine reine Mädelsrunde ist, ist es gleich viel gemütlicher, unkomplizierter und mindestens genauso lecker! 

Das Essen darf gern selbst (zusammen) gekocht sein, einem Mottoabend entsprechend (vielleicht einmal ein Pasta-Abend - oder ein orientalischer Abend...???) aber es darf auf gern einfach einmal der Pizzadienst von ums Eck sein. Die Hauptsache ist doch: Man ist zusammen, oder? Stundenlange Gespräche - vorzugsweise waren das in den letzten Monaten eher Hochzeitsthemen bei uns - oder ein guter Film - wichtig ist hier nur für mich: Am Ende des Abends sollte die Freundschaft wieder aufgefrischt sein und alle glücklich, satt und gut gelaunt nach Hause verschwinden. Wie viele Mädels zum Mädelsabend kommen - auch egal! Ob zwei, ob fünf oder ... ?

Umso mehr hab ich mich über eine Anfrage von Dr. Oetker gefreut, ob ich nicht Lust hätte, beim nächsten Mädelsabend mit Marmorette* - ganz nach dem Motto: "Durcheinander macht mehr Spaß" - zu Punkten. Und das hab ich gemacht - die Fotos sind zwar wegen dem Licht bereits ein paar Stunden vor dem eigentlichen Mädelsabend entstanden - ich kann euch jedoch garantieren, dass es super lecker und spannend war: Wir haben nämlich einen tollen Film geschaut, währenddessen Pudding geschleckt - und die Mädels haben mit einem Gläschen Prosecco auf die News angestoßen. Dazu aber ein anderes Mal mehr - ich hab auf Sekt verzichtet ;) - dafür einen Becher Pudding mehr genossen. Perfekt, denn Marmorette* gibts in 6 verschiedenen Sorten: Gestrudelter Pudding - mal mit Sahne, verführerischer Mousse oder zwei verschiedenen Sorten Pudding. Hier* findet ihr alle Sorten in der Übersicht. Ich hab mich für zwei völlig unterschiedliche Sorten entschieden: Schokopudding mit Sahne und Schokosplits und Bourbon-Vanille mit Sahne - denn so unterschiedlich wie wir sind, so unterschiedlich sind auch unsere Geschmäcker. Nachdem wir uns den Bauch mit einer leckeren Lasagne vollgeschlagen hatten, ging es dann zu Dritt mit Pudding ins Bett - und es wurde als Dessert Pudding geschlemmt und ein Film geschaut. Ich liebe es, für liebe Freundinnen nett zu dekorieren, den Tisch herzurichten und frische Blumen aufzustellen! Da darf es auch mal pink/rosa sein - aber seht einfach selbst - und am Ende verrate ich euch noch meine Top 5 Lieblings-Mädelsabend-Filme und es gibt auch noch etwas Tolles zu gewinnen... 

Samstag, 9. September 2017

Eine schnelle Photo Booth für die Hochzeit selber bauen {DIY}

Fujifilm Instax Mini 8 Ideen
*Dieser Post enthält Werbung für FUJIFILM instax

Nun ist sie bereits über zwei Wochen vorbei - unsere Hochzeit. Und ja, ich kann und möchte behaupten: Es war unsere persönliche Traumhochzeit. All die lieben Menschen um uns herum haben diesen Tag für uns perfekt gemacht - ich bin immer noch überwältigt über all die vielen Glückwünsche und Nachrichten, Geschenke und Aufmerksamkeiten. Ich weiß, Ihr brennt sicher auf Hochzeitsbilder... Ein klein wenig müsst ihr euch noch gedulden, meine Freundin und Hochzeitsfotografin Nadine Burck (klick) wird mir sicher Ihre Bilder für einen gesonderten Beitrag über unsere Hochzeit für euch zur Verfügung stellen.

Ich hab aber meinen kleinen Blog-Hochzeits-Urlaub genutzt um ein paar Schnappschüsse für euch hochzuladen - wir hatten nämlich auch eine kleine Photo Booth auf unserer Hochzeit, die ich zusammen mit meinem Partner instax verwirklichen konnte. Mit etwas Hilfe von meinem Schwager Giulio (danke fürs Zusammenbauen der Booth) und letzten Deko Handgriffen von der Freundin unseres Trauzeugen, die liebe Laura, stand das Ding dann am Ende des letzten Tages vor der Hochzeit. Ich muss gestehen: Fotos von der Deko und den damit verbundenen Ideen wie z.B. der Photo Booth zu machen - neben dem ganzen Vorbereitungs-Chaos - war ein ganz schön sportliches Vorhaben von mir und ist mir leider nicht ganz so geglückt. Aber: Ich habe trotzdem genug Material um euch meine Idee vorzustellen.

Meine erste Idee war damals, eine Photo Booth anzumieten - ihr alle habt diese sicherlich schon selbst auf Hochzeiten oder Feierlichkeiten ausprobieren dürfen, oder? Man hat in der Regel ein Display oder irgendeinen Auslöser, auf dem man die Fotos startet und in einem Kasten befindet sich dann eine Kamera, die vor einem angefertigten Hintergrund (lustige) Fotos von euch macht. Für uns war diese Art von Booth leider nicht so das Ultimative: Es war einerseits mit einem hohen Betreuungsaufwand verbunden (solche Geräte stürzen nämlich gern mal ab oder hängen sich dann während der Feier auf), zudem wollte ich keine albernen Bilder mit Hütchen und Brillen etc - da ich diese Idee einfach ausgelutscht und für eine Hochzeit zu plump empfand - und natürlich war das Ganze auch mit einem hohen Kostenaufwand verbunden. Letzteres hätte ich noch in Kauf genommen, jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei mir alles Digitalisierte im Nirvana verschwindet - es landet dann auf einer CD oder einem Rechner: Und da bleibt es auch, bis die Festplatte den Alterstod stirbt. Ich wollte daher etwas in den Händen haben, eine direkte Erinnerung an all unsere Gäste. Und dann kamen mir irgendwann die instax Sofortbilder von Fujifilm* in den Sinn - denn die Fujifilm instax Mini 8 Sofortbildkamera in weiß habe ich bereits zum Geburtstag geschenkt bekommen und einige Monate probieren dürfen - zudem gibt es von instax ja auch den tollen Printer (instax SHARE SP-2), der z.B. Bilder vom Handy direkt via eigenem Netzwerk an den Printer sendet und diese sofort ausdruckt. So könnt ihr sogar Erinnerungsbilder vom Handy direkt im Sofortbild-Format ausdrucken und euch z.B. in ein Album pinnen oder an den Kühlschrank heften. Meine Freundin Nadine hatte sogar ein Bild von uns Vieren (Nadine, Michi, Riccardo und mir in Heidelberg) als Erinnerung gedruckt und damit auf Kraftpapier geklebt eine Hochzeitskarte für uns daraus gebastelt - das sind die Karten, die einen am Meisten berühren und bewegen, oder? Und jetzt seht selbst, was wir mit den Sofortbildern auf der Hochzeit verwirklicht haben:
Back to Top