Montag, 19. März 2012

How to make the perfect Macarons:



Hallo meine schönen Zuckerbäckerinnen :)

Einige von euch wollten doch mein persönliches, perfektes Macaron Rezept vom Valentinstag (siehe hier) haben... Und nun hole ich das Ganze nach, ich entschuldige mich für meine Unorganisiertheit, aber derzeit weiß ich echt nicht wo mir der Kopf steht. Etliche Hausbesichtigungen, 1 Million Blogprojekte (unter anderem etliche Partyideen für euch) und man vergesse nicht Job, Haushalt, Kind. Ich bin derzeit den ganzen Tag von morgens 6 bis oft tief in die Nacht mit allem möglichen beschäftigt.

Papierkram, basteln, backen, Reise planen aaaaaaahhhhhhh und an die Steuererklärung, ich mag noch nicht dran denken :( .... und wie gern würde ich derzeit mal so richtig ausgiebig shoppen gehen, für den Frühling. Naja ich will nicht meckern, es ist derzeit eh noch zu kalt für hübsche Frühjahrsmode, aber spätestens Mitte April habe ich mir vorgenommen, mir mal nur einen kompletten Tag für mich zu nehmen. Mit frühstücken gehen, Shoppen, bei Starbucks sitzen und Zeitung lesen und einfach nur allein unterwegs sein, ich liebe das ja. Mein eigenes ich und ich unterwegs :)

So aber nun zum Rezept. Ich nutze immer dieses hier:

Zutaten:
90 gMandeln gemahlen, puderähnlich
170 gPuderzucker
72 gEiweiß
1 PriseSalz
1 Messerspitze  Lebensmittelfarbe (Gelförmig)
Beim Eiweiß kommt es laut Rezept auf jedes Gramm an. Leider hab ich keine allzu genaue Küchenwaage und dann beim ersten mal so in etwa die 72 g ausgemessen. Als ich dann feststellte, dass es in etwa zwei Eiweiß sind, machte ich es nur noch einfach mit 2 Eiweißen.
Den Puderzucker messe ich so genau wie möglich ab. Die Mandeln sollten eine sehr gute Qualität haben, also bitte gehäutete, gemahlene Mandeln nutzen. Die gibt es meistens in 100gr. Paketen. Nehmt diese und siebt ein Paket durch ein relativ feines Haarsieb, die gröberen Stücke bleiben im Sieb und ihr habt dann ziemlich exakt die 90 g.

Die beiden Eier trennt ihr bitte noch am Vortag und lasst sie verpackt im Kühlschrank lagern. Nehmt sie vor dem Verarbeiten 1-2 Stunden heraus damit sie Zimmertemperatur bekommen.
Auf los, gehts los (bei mir herrscht dann schon astronomisches Chaos in der Küche ;):

Schlagt das Eiweiß in einem hohen Gefäß mit einer Prise Salz sehr steif (es muss ein Messerschnitt sichtbar sein). Mixt dann in 3-4 Portionen den Puderzucker unter. Nun müsste eine Lavaartige Masse entstanden sein. Diese könnt ihr jetzt einfärben. Wenn ihr die gewünschte Farbe habt, hebt in 3-4 Portionen die gemahlenen Mandeln unter. 

Nun muss alles schnell gehen: Ich "bespanne" immer zwei Backbleche mit Backpapier, dieses klebe ich mit (lacht nicht) Masking Tapes an den Seiten fest. Es darf keine Luft unter dem Papier sein. Mit einer großen Lochtülle spritze ich nun 2 € Stück große Tupfen auf das Backblech. Lasst zwischendrin etwas Platz, sie gehen noch ein wenig auf. Nun lasse ich das ganze 30 Minuten trocknen, das ist nötig, damit die Macarons die richtige Konsistenz bekommen und nicht reißen. In dieser Zeit heize ich den Backofen auf 150 Grad vor. Nach 30 Minuten trockenzeit kommen die Macarons in den Ofen. Ca. 18-20 Minuten. Bitte seid vorsichtig, beim Reinschieben. Und beobachtet das Ergebnis während dem Backvorgang. Sie werden auf einmal schnell dunkel und das sieht nicht schön aus.

Für die Füllung hatte ich es mir diesmal einfach gemacht, da wenig Zeit. Geschlagene Sahne (mit Sahnefestiger) und einen großzügigen Löffel selbstgemachte Erdbeermarmelade locker untergerührt, so dass die Sahne "marmoriert" ist. Mit einer Sterntülle auf eine Macaron Hälfte getupft und zusammengeklebt. Beim letzten Mal hatte ich eine Schokoladenganache gemacht. Einfach eine Tafel Schokolade (es geht auch prima weiße) schmelzen, 1-2 EL Sahne (warm) dazu und etwas Fruchtpüree oder Johannisbeerkonfitüre untermengen.


So viel Spaß beim Backen.
Bei Fragen meldet euch...
R.


Edit: Ich war soeben im Laduree - und NEIN - viel besser machen die es auch nicht *g*. PS: Die Gewinnerin vom Rezepteheft ist übrigens Maria von "Ich bin dann mal kurz in der Küche". Bitte schicke mir doch deine Adresse zu. 



Back to Top