Montag, 26. März 2012

Suppen♥Liebe - goes office ideas


Hey meine Lieben,

heute ist es Zeit für die nächste office idea :) Ein leckeres Süppchen, ihr wisst ja wie ich Suppen liebe. Bei uns gibt es wöchentlich mind. 1x eine Suppe oder Eintopf, daher könnt ich euch Suppenlieben bis 2025 liefern :) ich probiere auch vieles aus, heute hab ich versucht euch etwas sommerlicheres raus zu suchen...


Kocht euch doch für eure Pausen auch mal eine so köstliche Suppe, im Internet gibt es zahlreiche Shops, die Einweg Suppenbecher anbieten. Was auch super funktioniert: Suppe im Weckglas (1/2 Liter) einpacken und mit Dichtungsring verschließen. Das mit der Suppe mitnehmen geht natürlich nur, wenn ihr auf der Arbeit eine Feuerstelle Mikro habt.

So, mein Lieblings-Süßkartoffel-Süppchen mit Cabanossi-Chips




you need:

2 große Süßkartoffel (ca. 500 gramm)
die gleiche Menge Möhren
gut 1 Liter Gemüsebrühe (wenn möglich Bio)
1 Cabanossi
1 Gemüsezwiebel
1  TL Zucker
Olivenöl, Salz, Pfeffer
100 gr. Creme fraîche
ger. Muskatnuss
Basilikum zur Dekorieren

Die Zwiebel würfeln und in Olivenöl andünsten. Die Möhren und Süßkartoffeln schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden und mit den Zwiebeln andünsten, mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Zucker bestäuben, kurz ankaramellisieren lassen und dann mit der Brühe ablöschen. Aufkochen lassen und dann ca. 30 Minuten bei geringe Hitze köcheln lassen. Währenddessen die Cabanossi längs in dünne Scheiben schneiden und in einer heißen Pfanne knusprig anbraten, auf Küchenkrepp abtropfen lassen. 

Die Suppe vom Herd nehmen, durchpürieren und durch ein feines Sieb streichen. Creme fraîche unterrühren und mit Salz, Pfeffer, Muskat abschmecken. Mit den Chips servieren und genießen!

Ich koche alle Suppen nach dem gleichen Prinzip. Da ich schon oft gefragt wurde woher ich meine Ideen habe: Man kann eigentlich jedes Gemüse zu einer Suppe verarbeiten. Wichtig sind frische Zutaten, obwohl man aus TK-Erbsen z.B. eine bessere Suppe zaubert (und auch nicht ungesünder, weil in diesem Fall TK sogar frischer ist, als vom Markt) als mit frischen Erbsen. Ich habe dieses Rezept in ähnlicher Form mal irgendwo in einer Kochzeitschrift gesehen, ich koche fast nie etwas 1:1 nach sondern behalte immer mein eigenes Prinzip im Auge: Gemüse mit Zwiebeln (Kräutern, Knobi, Tomatenmark...) andünsten, Brühe hinzu, pürieren, verfeinern. Mit Sahne, Milch, Creme fraîche, Weißwein, Portwein... und dazu dann eine "Beilage", ein sogenanntes Topping. Davon gibt es endlos viele Varianten. Bei einer der nächsten SuppenLieben zeige ich euch z.B. mal eine Gremolata.

Auch kommt sehr oft das Thema Brühe in euren Mails auf den Tisch, wie ich diese herstelle... Im Winter, wenn ich Platz in unserer Truhe habe, koche ich mal 2-3 Liter Gemüsebrühe selbst und friere sie in 5-6 Portionen ein. Ich finde den Aufwand hierfür aber einfach nicht tragbar (wer mir jetzt erzählt, dass er für jede Suppe vorher erstmal einen Rinderfond oder Gemüsefond zaubert, vor dem hab ich alle Achtung, dafür fehlt mir einfach die Zeit). Ich mag nicht erst Stunden in der Küche stehen, nur um ein wenig Brühe zu erhalten um dann mit der eigentlichen Suppe anzufangen. Ich greife in den Meisten Fällen auf Fond aus dem Glas zurück und seit noch nicht allzu langer Zeit gibt es diese fertigen "Pasten" im Bio-markt, diese kann man auch getrost nehmen. So lange mal stets mit frischem Gemüse und Kräutern sowie Gewürzen kocht, finde ich das absolut okay.


So und nun viel Spaß beim Kochen und bis zur nächsten SuppenLiebe (bzw. Office idea)...


R.

Edit: Ich habe ein paar Mails bekommen, wie ich die Beschriftungen gemacht habe (siehe auch hier noch einmal): Das Ganze könnt ihr mit Prägegeräten machen. Ich habe die Dinger immer auf meiner Arbeit während meiner Azubi Zeit im ersten Lehrjahr (2000) benutzen müssen um etliche Schränke und Ordner damit zu beschriften ;) eigentlich sind die Dinger total veraltet, jedoch kann man sie auch in "modern" kaufen und zwar schaut mal hier. In meinem Shop gibts dazu auch das passende Lable-Tape sogar in rot!
Back to Top