Donnerstag, 3. Mai 2012

Zuckersüsses Inverview mit Jennys Zuckerstube


Collage via Jennys Zuckerstube, Fotos made by Verlockendes...

Hey meine Lieben,

nochmals tausend Dank für eure Mails und Kommentare zum Sex-and-the-city Party Post (hier... wer noch mal reinschnuppern möchte) Und damals hatte ich euch versprochen, die liebe Jenny von Jennys Zuckerstube zu interviewen. Das holen wir jetzt doch glatt nach... Jenny ist ein Zauberwesen, sie kann nicht nur super backen sondern ist auch wahrlich ein liebevoller und toller Mensch. Ich freu mich so, mit ihr zusammen zu arbeiten, das war sicherlich nicht das letzte Mal... Und nun zum Interview, seid ihr auch so gespannt wie ich??? Ich lieb Jenny seitdem noch viel mehr, sie ist purer Zucker... und zur Untermalung hab ich euch mal meine Lieblings-Jenny-Torten von Jennys Zuckerstube rausgesucht:


1. Erst einmal, erzähl doch mal ein wenig über dich als Menschen... Einfach das, was dir so gerade in den Sinn kommt:

Ich heiße Jenny, bin 26 Jahre und frisch verliebt, verlobt, verheiratet. Ich bin eine Frostbeule, chronisch spät dran und falle auch über Kieselsteine. Ich bin eine komplizierte Esserin aber ich liebe alles Süße, Mangos und Martini D'oro, aufzuwachen und zu wissen, dass ich noch weiterschlafen kann, Kinderüberraschungseier und die Erinnerungsflut, die einen überkommt, wenn man das erste Mal im Jahr wieder Sonnenmilch aufträgt. Barfuss oder Lackschuh, Italien oder Thailand, Wellnesshotel oder Camping, Hauptsache Sonne. Ich bin für fast jeden Spaß zu haben und ich brauche zu meinem Glück nur meine Familie, meine Freunde, meinen Mann gute Springformen.



2. Liebe Jenny, deine Torten und Backwerke sind einfach ein Traum. Woher kannst du so gut backen? Oder vielmehr, wie bist du dazu gekommen?

Ohje, das ist eine lange Geschichte. Zusammengefasst kann man sagen, dass ich immer gerne für alle und jeden gebacken und verziert habe, zunächst allerdings nicht die „Möglichkeiten“ in meiner ersten Minipantryküche besaß. Das große Backen begann also eigentlich erst vor ca. 2-3 Jahren. Mein größtes Vorbild ist da sicher meine Omi, die die feinsten Torten, ob zum Geburtstag oder zur Kommunion, gezaubert hat (wie lange wir immer die Marzipanröschen, gut in Servietten eingewickelt, aufbewahrt haben ;). Leider ist sie schon sehr früh verstorben, weswegen ich ihr nie ein Naschwerk kreieren konnte. Dafür war der 80. Geburtstag meines Opas aber der beste Anlass für meine erste Fondanttorte und um mal zu demonstrieren, was die Backgene so hergegeben haben ;) Wer mehr zum Hintergrund lesen will, den verweise ich gerne auf die ersten 3-4 Posts auf meinem Blog, da lässt sich alles mit einem großen Augenzwinkern nachlesen.




3. Wer oder was inspiriert dich bei der Umsetzung deiner Ideen?

Zu Anfang war es sicher Peggy Porschen, die meine Torten optisch sehr geprägt hat. Ich habe fast alle ihre Bücher, das meiste findet man jedoch im Netz. Auch heute greife ich noch auf ihre Kreationen zurück, ich lasse mich aber immer häufiger von meiner „Umwelt“ inspirieren. Manchmal entdecke ich einen schönen Geschenkpapierbogen, ein anderes Mal ein schönes Dekoelement was ich einbauen muss. In den meisten Fällen kommt mir zu der bestimmten Person ein persönliches „Thema“ in den Sinn und dann durchstöbere ich das Netz und sämtliche Food- und Tortenblogs nach Eindrücken. Eine weitere wundervolle Inspirationsquelle ist Amelie’s House. Natasha hat einen ganz eigenen Stil Torten und Kekse zu bemalen, ich wünschte ich könnte das auch nur ansatzweise so hübsch wie sie.



4. Verrätst du uns ein oder zwei deiner nächsten Projekte?

Neben ganz wundervollen Projekten, die ich gerade mit Verlockendes aushecke, habe ich für Anfang Juni ein großes Hochzeitsbuffet für die liebe Steffi in Planung. Das wird mein Zeitmanagement ganz schön herausfordern, da ich dann in meinem eigentlichen Job in der „heißen Endphase“ bin und sich außerdem noch ein weiterer ganz kleiner Mann an diesem Tag eine Torte wünscht. Unser Patenkind in Berlin wird getauft und da wird er natürlich mit einer kleinen Marienkäfertorte, passend zu seiner Deko, überrascht.




5. Was ist dein größter Traum?

Mein größter Traum wäre ein großes Haus auf dem Land, daneben ein riesiges Feld zum eigenen Anbau von Himbeeren, Heidelbeeren, Holunder und sämtlichen Köstlichkeiten. Inmitten dieses Feldes stünde ein kleiner Hofladen, der frei zugänglich wäre. Im hinteren Teil des Hofladens hätte ich massenweise Platz zu backen und zu werkeln, im vorderen Teil wäre in alten Buffetschränken meine Tortenständersammlung, die ich nun massenhaft ausdehnen könnte, platziert. Mein Mann würde genug verdienen, sodass der Hofladen zu meinem reinsten Vergnügen betrieben würde. Ich würde einfach alles backen was der Obstgarten so hergibt und zusammenrühren was ich wollte. Dann würde ich es vorne an alle Leckermäuler der Umgebung verteilen bis nichts mehr da ist. Und wenn alles leergefuttert ist oder ich mal keine Lust habe, wird die Ladenklappe einfach runtergelassen ;)




6. Wenn du ein Gebäckstück wärst, welches würdest du deiner Meinung nach sein (gemeine Frage, ich weiß aber da musst du durch ?

Och, das ist ja wirklich gemein! Mhmm, mal überlegen.. Ich glaube, ich wäre ein Käsekuchen- augenscheinlich ein einfacher Kuchen, in der „Handhabung“ aber manchmal auch ein wenig kompliziert. Er hat eine solide Basis und ein erfrischendes und wandelbares Topping. Er liebt spritzige Himbeeren, Kirschen oder Blaubeeren, verträgt sich aber auch ganz hervorragend mit zuckersüßer Schokosoße oder cremigem Karamell. Und nicht zuletzt ist es der Lieblingskuchen meines Mannes ;)

7. Werden die Leser von Verlockendes... noch mal mit einer tollen Kooperation mit dir überrascht ???

Hui, da habe ich in Frage 4. Vielleicht schon zu viel vorweggenommen. Jaaa, Verlockendes und Jenny’s Zuckerstube brüten schon wieder Pläne für das ein oder andere Naschfest miteinander aus. Ich freue mich wahnsinnig darauf und bin gespannt, wie unsere Leser und Fans das so finden werden.

8. Zum Abschluss, warum liebst du das Backen so sehr? Was willst du mit deinen Meisterwerken erreichen?

Ich liebe es einfach, Teil davon zu sein wie sich so ein Zuckerwerk entwickelt, wie einem bei der Umsetzung noch die tollsten Ideen kommen und die Freiheit zu haben, diese auch verwirklichen zu können. Ich liebe es, meine Familie und Freunde immer wieder zu überraschen, auch wenn man meinen könnte, sie wären mittlerweile schon so einiges von mir gewohnt. Mein Mann sagt immer „Applaus ist des Künstlers Nahrung“ und auch ich kann von mir behaupten, dass es mich am glücklichsten macht, zu sehen wie sehr den Beschenkten so ein Naschwerk aus Jenny’s Zuckerstube den Tag versüßt.




Bilder via Jennys Zuckerstube



SO meine Lieben, das wars von Jenny. Jennys Zuckerstube findet ihr hier oder wenn ihr sie auch mal bei Facebook besuchen wollt hier lang. OMG ist das nicht ein tolles Interview gewesen? Jenny und ich haben einen sehr ähnlichen Traum und mit ihr zusammen lässt sich immer so super "rumspinnen" :) Wenn ich eine kreative Idee habe (ergo: Wenn ich eine kreative Idee habe - und diese in der letzten Minute umschmeiße *g*) dann weiß Jenny SOFORT was ich meine und wie ich es umsetzen möchte... das liebe ich einfach an ihr!
Ihr dürft gespannt sein, schon Ende Mai gibts wieder eine tolle "Zusammenarbeit" von uns beiden zu bewundern, wenn zeitlich alles hinhaut. Wir richten nämlich diesmal eine kleine Geburtstags-Party für eine liebe Freundin aus... aber mehr darf ich noch nicht verraten.


Bis die Tage...
R.  



Kommentare :

  1. Ach Liebes, ich bin so verliebt in dich und Verlockendes, da glänzen aber die Äuglein angesichts so viel lieber Worte <3

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein schönes Interview! Das habt ihr ganz toll gemacht, ihr zwei! Und die Torten! Einfach WOW! Mein Favorit ist die a la PIP, mit dem Vogel, oder - eigentlich alle!

    Liebe Grüße,

    Isabelle

    AntwortenLöschen
  3. Ein tolles Interview und Jennys Lebenstraum ist ganz wunderbar, da fang ich sofort an mitzuträumen :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. wow wow wow einfach Hammer Geil!

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar, die Torten sind genau nach meinem Geschmack und auch wenn ich nicht "Laura" heiße wäre die türkise Kreation genau mein Fall. Zu unsere Hochzeit hatten wir als Hochzeitstirte eine große Etagere voll kleiner Petit fours in Päckchenoptik (türkis mit weißer Schleife) und hätte ich letztes Jahr schon Jennys Zuckerstube gekannt, wer weiß ...
    Freu mich auf weitere Kreationen, viele Grüße, Scrapbella ...die passende Geschenkidee!
    www.scrapbella.com

    AntwortenLöschen
  6. Das Interview ist so toll und lässt Jenny so symphatisch und nett rüberkommen.
    Ihr Traum ist einfach zum weiterträumen....
    Ich bin auf Ende Mai gespannt!
    Ganz lieben Gruß
    Daniela

    AntwortenLöschen
  7. Uiii, so ein tolles Interview... ihr zwei süßen Mäuse.... *g*.
    Ihr harmoniert wirklich toll! Jenny mit ihren bezaubernden, super appetitlich aussehenden Torten und du mit deinem tollen, herzerwärmendem Bericht über sie. Freu mich auf die weiteren Projekte von euch ;-).
    Ganz liebe Grüße,
    Nine

    AntwortenLöschen
  8. Wow - das sind wahnsinnig schöne Torten!!!!! Ich bewundere Jennys Kunstwerke!
    Ganz liebe Grüße,
    Kiki

    AntwortenLöschen
  9. Toll geschrieben! Vielen Dank für das tolle Interview!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Einfach A-T-E-M-B-E-R-A-U-B-E-N-D
    Super schöner Post.
    Liebevolle Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Wow! Ist das genial! Danke dafür und herzliche Grüße, Juliane

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Feedback von euch. Unsachliche Kritik sowie Beleidigungen jeglicher Art, werden nicht veröffentlicht! Auch Kommentare ohne jegliche Angabe von einem Namen werden gelöscht, da dies m.E. grundlegender Anstand ist!

Ich freu mich über jedes nette - aber auch jedes kritische Wort.

Rebecca

Back to Top