Mittwoch, 10. April 2013

Mediterran-Tea-Party-Sweet-Table: Die Rezepte



So Ihr Lieben, es ist soweit... Endlich die versprochenen Rezepte vom Mediterran-Sweet-Table. Einiges habe ich einfach so aus der Hand gemacht (wie z.B. den Nudelsalat, den mach ich fast immer so) und ein paar Dinge habe ich abgewandelt. Sucht euch einfach das für euch interessante Rezept raus.

Ich  muss sagen, so einen Rezept-Post zu schreiben ist wahnsinnig viel Arbeit! :( weil man nur am Tippen ist - und Zahlen übertragen muss etc. - mach ich nicht gern - nur für euch :)... Tadaaaaaaaaaaaa hier sind sie, die Rezepte vom Sweet Table.



Den Teig habe ich nach meinem derzeitigen Lieblings-Grundrezept von Nadine gemacht, es nur leicht abgewandelt. Mir kam die Idee von Tiramisu-Cupcakes und da ich nicht einfach nur Kaffee in den Teig mischen wollte, habe ich ihn mit dieser Kaffee-Sahne-Schokolade gemacht, die es in allen Discountern wie Aldi + Co. von der Eigenmarke gibt, die wo eine Seite Hell und eine Dunkel ist...

Für ca.10-12 Stück:

Brecht 1 Tafel Kaffeeschokolade (ca. 200 Gramm) in grobe Stücke und schmelzt sie zusammen mit 250 Gramm Butter in einer Schüssel über dem Wasserbad (immer mal rühren). Lasst alles gut abkühlen. Mixt drei Eier und 90 Gramm Zucker sowie 1 Pckg. Vanillezucker 5 Minuten schaumig. Rührt dann kurz die Butter-Schokomasse unter und rührt dann 75 Gramm Mehl, 1 TL Backpulver und eine Prise Salz unter. Füllt es in die Muffin-Formen (ein Teelöffel hilft unheimlich) und backt es ca. 18-20 Minuten im Ofen bei 180 Grad. Auskühlen lassen.

Für das Frosting habe ich einen Becher Mascarpone (250 Gramm)gut mit 2 EL Puderzucker verrührt und danach mit einem Becher geschlagener Sahne vorsichtig vermengt. Das Frosting wird dadurch leider etwas weicher, was das Auftragen auf die Cupcakes nicht so schön wirken lässt, daher lasst die geschlagene Sahne eventuell weg. Bestäubt alles mit etwas Kakao. Zum Verzieren von Cupcakes nehme ich ausschließlich nur noch dieses (klick)* Set. 





Der Eistee geht blitzschnell (wenn man die Zeit zum Abkühlen mal außer acht lässt ;) Ich habe den Meltemi Olivenblättertee (klick)* nach Packungsanweisung aufgegossen und abkühlen lassen. Nun mischt ihr das Ganze folgendermaßen: Auf Drei Teile Tee kommt 1 Teil Apfelsaft. Mit viel Eis 
servieren. 


Das Ursprungsrezept stammt von Martha Stewart und findet ihr hier (klick). Ich mag keine amerikanischen Rezepte, weil ich mit diesem Cups-Gedönse nicht klar komme (was bedeutet bei denen eigentlich eine Tasse???) Und hab es daher in etwa abgewandelt - die Kekse waren perfekt!!! Schön mürbe, schön buttrig und leicht salzig-süss mit zartem Rosmarin-Aroma. Und so hab ich sie gemacht:

Mischt in einer Schüssel 150 Gramm Mehl, 2 TL gehackten Rosmarin und knapp 1 TL Salz. Gebt dazu 60 Gramm gemahlene Walnüsse. Leider habe ich NIRGENDS gemahlene Walnüsse finden können - und da ich noch keinen Thermomix habe, musste ich diese von Hand über einer Reibe zum Mehl reiben - bei der Menge von 60 Gramm aber durchaus mal machbar. 

Mixt in einer anderen Schüssel 120 Gramm Butter (Zimmertemperatur) mit je 50 Gramm weißem + braunem Zucker, sowie dem Mark von 1/2 Vanilleschote (ich nehme etwas Vanille aus der Dr.Oetker Vanillemühle) schaumig rühren. 

Gebt nun die Mehlmischung dazu und verrührt alles zu einem glatten Teig. Nun muss der Teig auf Backpapier ausgerollt werden und mind. 30 Minuten kalt gestellt werden. Er wird dadurch relativ fest, so kann man problemlos Figuren ausstechen. Besonders schön sind Herzen oder Kreise. Bei 160 Grad gut für 15 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen bevor ihr sie vom Blech nehmt. Das im Zucker wälzen wie bei Martha nach dem Backen habe ich mir gespart, könnt ihr aber natürlich gern noch machen. 


Dieses Rezept war absolut Freestyle. Meine Freundin Julia (klick) hatte mir in etwa ein Rezept für Tramezzinis gesagt, welches ich nicht 1:1 genommen habe sondern es in der einfachen Version auf meine Zeitverhältnisse umgebaut habe... Und so gehts:

Pro Tramezzini benötigt ihr 1 Scheibe Vollkorntoast. Röstet dieses in Knoblauchöl in der Pfanne gut an, schneidet es mittig durch und lasst es auf Küchenkrepp abtropfen. Belegt es nun mit gerösteten Paprika aus dem Glas (nicht die gegrillten Paprika ->Antipasti in Öl, es müssen geröstete Paprika in einer Art Essigsud ohne Haut sein). Vermischt nun pro Tramezzini 2-3 TL Majo mit einer ordentlichen Prise Curry, Salz + Pfeffer und bestreicht die andere Hälfte damit. Setzt das Ganze nun zusammen und bastelt ggf. noch Banderolen zum Darumbinden. Ich würde hier, wenn keine Vegetarier kommen ggf. noch 1 Scheibe luftgetrockneten Schinken mit auflegen.


Mein Lieblings-Spaghettisalat!!! Variationsmöglichkeiten: UNENDLICH! Kann z.B. noch mit diversen Zutaten aufgepeppt werden:Thunfisch, schwarzen Oliven, Mini-Mozzarella Kugeln, Schinken, Rucola, Salamiwürfeln, gemischter Antipasti... Habt einfach Fantasie!

Kocht hierfür 250 Gramm Spaghetti nach Packungsanweisung. Zwischenzeitlich stellt ihr eine Tomatensauce her: Schält eine Große Gemüsezwiebel in Würfel. Schneidet 3-4 Zehen frischen Knoblauch in dünne Scheiben. Nehmt zwei kleine Dosen geschälte Tomaten und hackt diese grob durch (Saft auffangen!). Erhitzt nun 2 EL Olivenöl in einem Top, schwitzt die Zwiebeln an und dünstet diese bis sie glasig sind. Gebt nun die Knoblauchscheiben + 2 EL Tomatenmark hinzu und verrührt es kurz. Gießt nun die Tomaten samt Saft dazu. Ich gebe nun noch 100 ml Wasser hinzu. Ordentlich salzen, pfeffern und wichtig: 1 TL Zucker dazu und alles gut köcheln lassen. Ich gebe nach und nach gehackten Thymian und Oregano (frisch) dazu. Die Sauce sollte ca. 15 Minuten dick einkochen - dazu den Topf geöffnet lassen.

 Hackt 5-6 getrocknete Tomaten (in Öl) in grobe Stücke und mengt sie unter die Sauce. Sauce jetzt nur noch abschmecken und die noch warmen, abgeschütteten Spaghetti einfach unter die Sauce mengen. Nun, am Besten über Nacht, kalt stellen. Vor dem Servieren 2-3 EL geröstete Pinienkerne, 3-4 EL weißen Balsamico, einen ordentlichen Schuss gutes OlivenölParmesan nach Geschmack und gehackte Petersilie untermischen. Fertig.




Diesen Dipp liebe ich! Er ist so einfach aber doch so lecker.

Hierzu einfach eine gute Handvoll getrockneter Tomaten in Öl (gut abtropfen lassen) mit 1 gepressten Knoblauchzehe, 1 EL Magerquark, 4-5 Blatt Basilikum  in einem Mixer vermischen (auch hier wäre der Thermomix wieder Gold wert ;)  und zum Schluss 1 Packung Frischkäse unterrühren.  Gut würzen mit Salz + Pfeffer. Fertig. Man kann auch noch 1 TL Tomatenmark für die Farbe unterrühren. Ich habe dazu Brotstangen gemacht. Dazu habe ich einfach einen Pizzateig hergestellt und diesen mit Kürbiskernen verknetet und zu kleinen Rollen geformt + gebacken.


Diese Panna-Cotta werdet ihr im Sommer lieben, glaubt mir!

Für 4 Gläser a ca. 300 ml Füllinhalt (das ist wahrlich etwas viel, ich würde kleinere Gläser nehmen, perfekt für Panna Cotta sind die Tulpengläser - natürlich nur halb voll mit Sahnecreme+2-3 EL Fruchtmus), meine waren sehr ordentliche Portionen ;) Mit meinem Rezept bekommt ihr ca. 4-6 Portionen Dessert hin.

Für die Panna Cotta hab ich lange rumtüfteln müssen, meine Freundin ist nämlich Vegetarierin und daher KEINE Gelatine. SO klappts auf jeden Fall.

Verrührt in einem Topf 600 ml Sahne mit 75 Gramm Zucker, Mark einer Vanilleschote sowie 14-15 Gramm Agar Agar und 1 TL Speisestärke mit einem Schneebesen. Lasst alles aufkochen und bei schwacher Hitze 2-3 Minuten köcheln. Ich warte dann immer ein wenig, bis das Ganze zu Gelieren beginnt und rühre dann noch mal gut durch. So verhindert ihr, dass ihr die Vanille nachher komplett unten im Glas liegen habt ;) Füllt nun alles in die Förmchen (vorher mit kaltem Wasser ausspülen) um und lasst es mind. 4 Stunden im Kühlschrank stehen, besser über Nacht.

Für das Mangopüree habe ich 1 Packung (müssten ca. 400 Gramm) TK Mangos püriert. Diese lasse ich über Nacht auftauen, gieße die Flüssigkeit weg und püriere sie mit dem Zauberstab. Hier habe ich noch 2-3 EL frischen Orangensaft dazu gegeben. TK Mangos gibts derzeit z.B. bei Lidl. Sonst nehmt einfach Mangos aus der Dose. Frische lassen sich nur bei extremen Reifegrad pürieren und sind mir oft zu faserig für ein Püree.






So, das waren auch schon die Rezepte. Wenn ihr noch Fragen habt, nur her damit... Ich versuche, alle so schnell wie möglich zu beantworten.


Eure
Rebecca










*werbung


Back to Top