Freitag, 14. Juni 2013

My Favourite Summer Recipes: Kartoffelsalat mit Mojo Verde



Guten Tag, die Damen. Erst einmal Danke, dass ihr schon so zahlreich in den Lostopf für meine 1000 Leser Verlosung von Fina Gard gesprungen seid - bis Montag dürft ihr hier (klick) noch mitmachen :)

Heute fange ich mit einer Serie von Rezepten für den Sommer an. Mit OHA oder AHA Effekt und das Wichtigste: Bodenständig! Ich glaube in der neuen Deli war ein Report á la: Frauen Grillen anders oder so ähnlich zu lesen, und so ist es doch oder? Ich möchte niemals abwertend klingen, aber wir waren vor ca. einem Jahr mal zum Grillen bei Bekannten eingeladen. Grillen bedeutet für mich: Bei schönem Wetter draußen sein, mit Menschen, die man gern hat einfach nur gut essen und zusammen sein! GUT ESSEN, heißt das Zauberwort. Nunja, viele mögen die Einstellung haben, "Hauptsache, wir sind zusammen". Das unterschreibe ich. Aber ich unterschreibe nicht: "Hauptsache wir sind zusammen, ohne jeglichen Anspruch an alles". Soll heißen: Auf dem Rückweg meinte Herr Verlockendes... im Auto zu mir: "Irgendwie war das alles lieblos, oder Locke?" Ich muss dazu sagen, der Herr des Hauses ist nicht gerade ein Gourmet und eigentlich sehr einfach gestrickt, was Essen angeht - so wunderte mich die Aussage von ihm schon, jedoch: Kartoffelsalat aus der Packung, Ketchup vom lieben Heinz und eingeschweißte Koteletts sowie Kräuterbaguettes, born in Plastikfolie. Warum? Fragte ich mich, schon damals. Nungut, die Gastgeber wollten es sich vermutlich so einfach wie möglich machen. Aber bedeutet einfach immer gleich anspruchslos? Das gleiche Thema, das gibts heute auch bei der lieben Nadine auf dem Blog (klick),  - ich habe gerade herzhaft lachen müssen, denn wir beide sind nicht nur Einrichtungstechnisch absolute Seelenverwandte, sondern haben offenbar auch die gleiche Einstellung zu diesem Thema ;)

Für mich persönlich ist der absolute Obergau: Fertiger Salat, sei es Kraut- Nudel- oder Kartoffelsalat! Das ist ein absolutes No-Go, das würde ich nie nie nie für Gäste machen, auch nicht für mich alleine, schon mal gar nicht für Ben - nicht mal wenn ich alleine im Keller sitze und keine Freunde mehr haben sollte: Sowas geht für mich GAR nicht! Das ist Verschwendung von Lebensmitteln und Transfetten und Glutamat. Es ist der Kunststoffverpackung nicht wert, in der es verkauft wird. Sorry, aber so isses. Kräuterbutter gekauft lass ich mir noch gefallen, aber bei Salaten, da hört der Spaß echt auf! Ehe ich aus Zeitgründen so eine Pampe serviere, denke ich mir lieber: "Hey, was solls? Dann gibts eben nur einen frischen grünen Salat." 

Wenn jetzt einer behauptet, er hätte keine Zeit um aufwändig Salate zu machen, ist er genau richtig bei mir (fragt mich mal nach Zeit, ich agiere praktisch in mehreren Paralleluniversen um irgendwie überleben zu können ;) Und auch alle anderen, die sich geschmacklich gern eines Besseren belehren lassen - und auch all diejenigen, die NIEMALS fertigen Salat kaufen und hier absolut bei mir sind - denn für euch alle mache ich diese Food-Reihe:


Aus wenigen, einfachen, Zutaten (auch Resten) leckere, sommerliche, bunte, gesunde Sommerküche zaubern. Ohne Schnick Schnack, "schwierige" Zutaten, den Klassiker (wie z.B. Caprese oder Nudelsalat) mal anders interpretiert oder mit vielen Kräutern, frischen Früchten, wenig Fett und einfach nur YUMMIEEEEE! Oder auch Dinge, die ihr vielleicht 1:1 schon so kennt - und euch freut, wenn euch noch mal einer dran erinnert, wie einfach das Leben sein kann! Na, seid ihr dabei?


Na, dann lasst uns mal
loskochen...


Die
Einkaufsliste:


Wie ihr oben seht, hatte ich eigentlich alles noch im Kühlschrank (ja, die Paprika hatte schon bessere Tage, ich weiß - aber sie tuts ja noch) Limetten kaufe ich auch oft auf Vorrat, für Dressings, Cocktails + Desserts einfach immer universell einsetzbar - oft gibts sie im Viererpack im Angebot - und im Gemüsefach des Kühlschranks halten sie wirklich sehr lange. Ein bisschen Dill z.B. ausm Garten holen, ein Reststück Gurke (von Bens Abendessen Tags zuvor), und los gehts:

Zuerst schneidet ihr junge Kartoffeln in mundgerechte Scheiben (mit Schale). Pro Person etwa so viel, wie in eure Handflächen passt, wenn ihr sie zusammenhaltet. Das sind ca. 5-6 Stück. Ich habe für gut 2 Personen  Kartoffelsalat gemacht mit meinem Mengenangaben. Gebt die Kartoffeln in einen Dampfgarer (so ein Körbchen aus dem Asialaden z.B., ich nehme den Varoma, es geht aber auch im Topf mit wenig Wasser) und gart sie mit Salzwasser ca. 15-20 Minuten, nicht zu weich.

Nun stellt ihr, während die Kartoffeln kochen
 eine Mojo Verde her:  

Hierzu schneidet ihr 2-3 Lauchzwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 1 grüne Paprika sowie ein Reststück Salatgurke in so feine Würfel, wie nur irgend  möglich! Super geht hier auch noch 1 grüne Pepperoni, wenn ihr sie habt! Ich nehme hierzu den Thermomix und häxel es klein, vielleicht habt ihr ja eine ähnliche Küchenmaschine. Vermengt das Gemüse nun mit 2-3 EL Limettensaft, 1 EL Olivenöl, viel gehacktem Dill
und 1 TL Meersalz. Wer mag, gibt noch ein wenig Pfeffer und Abrieb der Limette dazu. 

Mengt die Mojo unter die noch warmen Kartoffelscheiben. Alles gut
durchziehen lassen. Fertig. Aufwand gut 20 Minuten.


Fertig isser, 
der sommerlichste Kartoffelsalat,
den ich kenne. Durchgezogen natürlich NOCH leckerer!!!





Ich hoffe euch gefällt die Idee, der sommerlichen Koch-Eskapaden von mir :) Mal sehen, was ich euch die nächsten Wochen so zeige! Derzeit gestalte ich meine Küche um - bzw. plane, sie umzugestalten. Der romantische Kram fliegt raus und sie wird eher schwarz-weiß und bekommt einen moderneren Touch. Ich wusste genau, dass es die richtige Entscheidung ist, eine moderne weiße Hochglanzküche beim Schweden zu kaufen: Die macht jeden Look mit. Ich zeig euch die Ergebnisse, es wird allerdings noch bis mind. Mitte Juli dauern bis ich alle Deko zusammen hab, die Sperrmüllstühle restauriert - und ich den perfekten Küchentisch gefunden habe.

Allerdings zieht momentan schon das ein oder andere Teil bei uns ein. Den Anfang hat das schöne, schlichte Milchkännchen der Designmarke Norman Copenhagen gemacht, gefunden habe ich es bei Spuersinn24.com*. Ich bin vom Design so angetan, dass ich beschlossen habe, die Küche drum herum im ähnlichen Stil zu dekorieren ;)

Was sind denn eure Lieblings-Sommergerichte für laue Grillabende? Los, her damit!!! ;) So, nun euch noch ein wunderschönes, sonniges Wochenende...
Schmeißt doch einfach mal den Grill an oder macht eine spontane Gartenparty!


Eure
Rebecca


Butlers.de - Made for your home* Serviette blau kariert (meine Favoriten diesen Sommer - für Picknicks, Grillabende & Co.!!!), Dessertlöffel cremefarben



* Werbung


Kommentare :

  1. Leckeres Rezept für den Kartoffelsalat, werd ich bestimmt mal ausprobieren. Eines ist mir allerdings aufgefallen: Warum müssen die Zutaten denn im Bild immer in Englisch geschrieben werden - diese Frage stelle ich mir auch bei anderen Blogs immer öfter. Ich verstehe Englisch sehr gut (bin Fremdsprachenkorrespondentin), aber ist die deutsche Sprache denn mittlerweile irgendwie uncool?? ;-) apropos Anglizismen... LG, Sanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rebecca,

    das ist eine tolle Idee mit den Rezepten und ich lasse mich gern bei Dir inspirieren. Du sprichst mir aus der Seele mit den fertigen Salaten. Freue mich auf weitere Rezepte.

    Liebe Grüsse aus Malsch
    Christina

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann dir da echt nur zustimmen!Besonders fertige Nudel-oder Kartoffelsalate finde ich einfach nur schrecklich!Sowas geht garnicht!
    Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Posts dieser Reihe!Der Kartoffelsalat sieht schon mal köstlich aus!Yummy!;)
    Liebe Grüße,Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie lecker! Dazu frischer Fisch und ich bin glücklich =)

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Rebecca,
    bei Deinem Bericht zum "Grillerlebnis aus der Plastikverpackung" musste ich gerade laut lachen.
    Unglaublich!
    Wie kann man denn so sein Essen genießen????
    Da hat jemand wohl gar keine Beziehung zu Essen und Lebensmitteln?
    Selbst ein einfaches Butterbrot strahlt da mehr Liebe & Genuss aus....

    Dein Mojo verde macht mich ziemlich an... fällt Dir vielleicht spontan eine Alternative zum Dill ein?

    Liebe Grüße und ein fabelhaftes Wochenende
    Nina

    AntwortenLöschen
  6. @Sanne: Ja, das nenn ich mal eine berechtigte Frage ;) Ich weiß es um ehrlich zu sein gar nicht so genau... Ist irgendwie cooler.
    Für dich mache ich die nächste einfach DEUTSCH, ja :) `???


    @Nina: Ja klar, Koriander - oder Petersilie - oder Minze ;)

    GLG
    Rebecca
    PS: Du würdest lachen, wenn du wüsstest bei wie vielen Grillveranstaltungen in der Art ich schon mal war...

    AntwortenLöschen
  7. Hm der sieht richtig lecker aus. Könnte ich jetzt auch essen. ;) Die Fotos sind auch richtig toll geworden. :) Ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  8. Mensch sieht das lecker aus, Rebecca!
    Deine Fotos sind ja auch wiedermal klasse geworden.
    Liebste Grüße
    Vivienne

    AntwortenLöschen
  9. Sehr toll angerichtet :)) Da möchte man auch gerne mal zum Grillen eingeladen werden.. mach doch mal ein Blogger Grilln büütteeeeee :-P

    AntwortenLöschen
  10. Ein Rezept genau nach meinem Geschmack! :)
    Freu mich schon auf deine weiteren Sommerrezepte...

    Viele liebe Grüße und ein schönes, sonniges Wochenende,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rebecca,
    besonders schlimm finde ich das immer bei Abschiedsfesten in der Schule. Schnell, schnell mal die tiefgekühlten Mini-Windbeutel aus der Packung geholt, die Salate noch in den Plastikeimern auf den Tisch gestellt und Hauptsache wenig Aufwand. Das ist sehr schade, besonders wenn es so liebe Menschen wie Dich gibt, die einem so tolle und einfach umzusetzende Tips geben.
    Danke für das Mojo-Rezept, das kommt bald mal zum Fisch auf den Tisch.
    Liebe Grüße,
    Catou

    AntwortenLöschen
  12. Mhmmmmmm..... hatte ich schon mal erwähnt, dass mein dritter Vorname "Mojo" ist...
    Meine mache ich aber ganz anders nach einem original Rezept aus dem Urlaub auf Fuerte.

    http://hoetuspoetus.wordpress.com/2012/08/30/hier-ging-die-post-ab-die-post-aus-meiner-kuche/

    Zauberhafte Grüße... Katja

    AntwortenLöschen
  13. Meine Lieblingsgrillbeilagen sind selbstgemachtes Brot entweder mit getrockneten Tomaten und Speck oder Walnüssen..oder ein leckeres Fladenbrot...oder Baguette mit selbstgemachter Kräuterbutter..als Salat esse ich gerne Kidneybohnen Salat...fertig mariniertes kaufe ich nicht, man kann ja so einfach leckere Dressings und Dips machen. 1 Löffel Senf, 1 Löffel Honig, etwas Salz und schon hat man eine Marinade um auf den Stremellachs zu streichen, schmeckt auch sehr gut mit Bratwurst. Mal was anderes.

    Zum Thema fertige Kartoffelsalate. Also ich bin da ziemlich flexibel. Ich mache meinen Kartoffel- und Nudelsalat mit Mayo immer selber, esse aber sehr gerne auch mal eine Scheibe Brot mit fertigem Fleischsalat vom Discounter. Ich liebe fertigen Geflügelsalat mit Mayo als Brotaufstrich. Nicht immer, aber immer öfter ;-).

    Meinen Gästen würde ich allerdings nie Fertiggerichte servieren, da gebe ich mir immer extra viel Mühe.

    Was ich nicht nachvollziehen kann, warum kauft man fertige Bratkartoffeln. Sind die Menschen jetzt schon zu faul Kartoffeln zu schälen? ;-) Übrigens kann man Kartoffelspalten auch so einfach selber machen, da braucht man keine fertigen. Schälen, vierteln, einölen, salzen und für 20 Minuten in den Ofen. Fertig! superlecker und dazu dann noch eine große Portion Mayonnaise.

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe frische Kartoffelsalate, also welche mit Kräutern! Ich mach meinen gerne mit etwas Hühnerbrühe und Gurken. Auf Deine Küche bin ich gespannt, Du zauberst bestimmt etwas wunderschönes!

    AntwortenLöschen
  15. Auf der Suche nach leckeren purinarmen Rezepten bin ich auf diesen Kartoffelsalat gestoßen und ich muss sagen, dass dies der beste Kartoffelsalat ist, den ich je gegessen habe! Danke für das tolle Rezept! Bei uns gab es übrigens nach Wahl hartgekochte Eier oder gebratenen Käse dazu.

    AntwortenLöschen
  16. Es geht noch schlimmer: zu Beginn meiner Studentenzeit wurde an öffentlichen Plätzen OHNE jegliche Gemüse-/Salatbeilage gegrillt. Man warf einfach sein fertig mariniertes Stück Fleisch oder Bratwurst auf den Grill, dazu ein einfaches Brötchen vom Bäcker.
    Aber zum Glück werden wir auch älter, so dass bei der letzten Grillparty so gut wie jeder was selbstgemachtes beigesteuert hat ;-)

    AntwortenLöschen
  17. Ich scheue ja bei Kartoffelsalat immer ein bisschen den Aufwand ;-).
    Aber dein Rezept ist richtig unkompliziert und sieht auch noch megalecker aus - wenn wir am WE grillen werde ich den garantiert ausprobieren.

    Liebe Grüße,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  18. das sieht so toll aus! das wird definitiv mal nachgemacht :)
    vielen dank für die inspiration!

    AntwortenLöschen
  19. Hallo meine liebe:=) Hab denn Kartoffelsalat gemacht..............oh man is der lecker, sowas geniales hab ich noch nie gegessen, einfach fantastisch, so leicht ohne Fett und die Peperoni gibt dem ganzen noch denn letzten Pfiff. Vielen Dank für das Rezept was jetzt zu meinen Lieblingen gehört:=))))))) Bitte noch mehr von solchen genialen Rezepten:=)))))) Lg Ursula

    AntwortenLöschen
  20. Wow, das sieht super lecker aus! Ich liebe Kartoffel Salate, vor allem wenn sie so schön rustikal aussehen wie deiner :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und Feedback von euch. Unsachliche Kritik sowie Beleidigungen jeglicher Art, werden nicht veröffentlicht! Auch Kommentare ohne jegliche Angabe von einem Namen werden gelöscht, da dies m.E. grundlegender Anstand ist!

Ich freu mich über jedes nette - aber auch jedes kritische Wort.

Rebecca

Back to Top