Dienstag, 25. Februar 2014

SuppenLiebe: Das "Ich hab ECHT NICHTS im Haus" Rezept


Hey meine Lieben!

Erst einmal, tausend Dank zu eurem Feedback zu Bens Pinguin-Sweet-TableHab mich wirklich sehr über eure Resonanz gefreut. Und ja, ich bin mir bewusst, dass Pinguine nicht in der Arktis leben. Und ja, ich weiß auch, dass Pinguine und Eisbären sich in Wahrheit eigentlich NIE in ihrem Leben ins Gesicht schauen. Aber, was tut man nicht für SEO und die Suchmaschinenoptimierung, gell ;)???  

So kann es passieren, dass ich die Horde Pinguine auch mal in die Arktis schicke - was solls? Apropro Arktis, arktische Temperaturen lassen diesen Winter ja (Gott sei Dank!) auf sich warten. Aber Lust auf eine heiße Suppe hab ich immer, ihr nicht? Und drum heute eine Suppenliebe, quasi die Suppe, die ich als zweites kochen konnte, als ich damals bei meinen Eltern ausgezogen bin. Das war mir exakt 21, ein paar wenige Monate, nachdem ich meine Prüfung abgelegt hatte und endlich eigenes Geld verdiente musste eine schöne, große, eigene Wohnung her. Und ich konnte zwar so ein paar Dinge kochen, einfache, versteht sich. Allerdings war ich nie scheu was das Ausprobieren anging und so hab ich - ich schwöre - meine erste Lasagne noch mit Fertigtütchen von Maggi gekocht. Allerdings hatte ich ziemlich schnell raus, dass das a) komplett ungesund ist und b) grauenhaft schmeckt. Das macht wirklich alles tot, was sich Geschmacksknospentechnisch in eurem Mund verbirgt.

Und heute, rückblickend, finde ich, habe ich schon Ahnung von gesunder, ausgewogener Ernährung und kann eigentlich das Meiste problemlos zubereiten. Eine meiner ersten Suppen, die ich kochen konnte, war eine Curryrahmsuppe. Zugegebenermaßen bekommt diese auch nicht gerade den Preis für die gesündeste Küche, aber so 1-2 Mal im Jahr koche ich sie und muss sagen, sie schmeckt doch immer sehr gut. Ich koch sie meist dann, wenn ich echt so GAR nichts mehr im Kühlschrank/Vorrat habe. Kennt ihr diese "Nichts mehr da" Rezepte in Frauenzeitschriften?   Wenn ich teilweise lese, was dann in deren Kühlschrank noch drin ist - da bräuchte ich keine Tipps zum Kochen. Nein, wenn ich meine, nix mehr da, dann ist auch nix mehr da. So quasi einen Abend vorm Wocheneinkauf. Oder, gerade aus dem Urlaub gekommen. Oder 1 Woche mit Grippe flach gelegen! Alles was ihr braucht ist ein Becher (Soja)Sahne (oder Cremefine), eine Zwiebel, Brühe und Currypulver. Und das Topping, da müsst ihr kreativ sein.








Und so habe ich sie gemacht:

Schneidet 1 große Gemüsezwiebel in Würfel. Dünstet diese in 2 EL neutralem Öl an. Wenn die Zwiebeln glasig sind, bestäubt diese mit 2-3 EL Currypulver (gute Qualität!) und 1 gehäuftem EL Mehl. Unter Rühren ca. 1  Minute anschwitzen und dann mit 500 ml Brühe (Hühner oder in meinem Fall Gemüsebrühe) ablöschen und noch 1 Becher Sahne (oder Cremefine) hinzugeben. Aufkochen lassen und bei geöffnetem Deckel ca. 15 Minuten bei schwacher Hitze einkochen lassen. Nun ist die Suppe eigentlich fertig. Ich mag jedoch keine Zwiebelstücke und püriere sie schön sämig. Das Ganze nun noch mit Salz, Pfeffer, Curry und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken.

Nun, das Topping:
Hier habt ihr Millionen von Variationsmöglichkeiten. Sie schmeckt natürlich auch so sehr gut - allerdings habt ihr ja vielleicht noch eine andere Idee? Guckt einfach, was ihr da habt.
Hervorragend eignen sich geröstete Nüsse aller Art.
Ganz besonders lecker sind Mandelblättchen. Zu Curry passt eigentlich alles, was fruchtig-süß ist prima. Ich esse sie gerne mit in Scheiben geschnittenen Pfirsichen (zur Not: Dose) sehr gerne. Oder mit Bananen-Hack-Bällchen, wenn ihr auf Fleisch steht. Oder mit einer Ananas Gremolata. Oder Blattspinat. Falafel. Geröstetes Knoblauchbrot. Gebratene Banane mit Chili. Ich könnt noch Stunden so weiter machen. Zu dieser Suppe geht fast ALLES gut!





Tja, und wer beim Essen spart, der hat noch Geld für neuen Schmuck ;) (ich dachte, ich mach das jetzt wie die Französinnen, die eher am Essen als an der Mode sparen). Nein jetzt  mal Scherz beiseite, nix ist Schlimmer als Geiz im Kochtopf!

Meine neuen Lieblingsohrringe, sind zarte Amethisttropfen von Manjanahome*. Der Schmuck dort, immer wieder zum Totkaufen schön! Seht ihr den tollen Schliff auf den Bildern? Dort findet ihr übrigens auch die zarten Porzellaneulen, die ihr sowohl an einen Strauch hängen könnt, als auch aufstellen - oder mal ganz anders, als Serviettenhalter nutzen könnt.

Ach so, und noch ein Tipp am Rande... vor gut drei Wochen war meine beste Freundin bei mir zum Frühstücken (Fotos gabs bei Instagram). Nunja, wir haben es uns sehr gut gehen lassen und waren total vollgefuttert. Aber irgendwann musste ich dann doch mal was arbeiten und Fotos machen. Sie wollte aber UNBEDINGT bleiben und sich das Ganze mal "behind the scenes" ansehen. Alles klaro dachte ich. Sie mir brav geholfen, Fotoset aufgebaut, Suppe angerichtet. Ich hab so rumgeknipst. Bin immer zwischen Wohnzimmer und Küche hin und hergerannt. Aber irgendwas fand sie urkomisch. Hat sie doch wahrhaftig immer auf dem Fotoset irgendwo einen kleinen Hasen aus Bens Fundus versteckt. Immer woanders - ich habs durch die Kamera nicht gesehen. So durfte ich nachher etwa 1/3 aller Bilder löschen. Ha ha. Da dacht ich, spare ich Zeit und hab eine neue Mitarbeiterin gefunden. Wohl kaum, Frau F. aus E. bei K. am R.! Such dir bitte einen Job, der zu dir und deinen Fähigkeiten passt ;)

In dem Sinne, euch eine schöne Woche
Spring is coming...


Rebecca


Manjanahome* Ohrringe Amethisttropfen, Eulenanhänger
Bertine* Geschirrtuch Bungalow
Minidrops* Wabenball Violett


*Inhalte mit Werbung/gesponsert



Back to Top