Mittwoch, 12. März 2014

Grünes Thai Curry und warum ich momentan mein Leben auf den Kopf stelle {Give Away Reishunger!}

Thai Curry Vegetarisch


Sprach sie ... und aß währenddessen eine Schachtel Erdnussbutter(!)-Pralinen... Nunja, ich gehöre nicht zu den Menschen, die am Silvesterabend da sitzen und über eine Anmeldung im ortsansässigen Fitnessstudio nachdenken. Denn Sport, Sport ist ein Arschloch - und wird es auch auf ewig bleiben. Ich hasse Vorsätze, die man nicht halten kann.

So trug es sich zu, dass der Jahreswechsel ohne die üblichen guten Vorsätze an mir vorüberzog und ich mich eines Tages Ende Januar auf meine Waage stellte - und überrascht feststellte, dass dort 64 kg angezeigt werden. Nun ja, das waren mal 59 kg - und jetzt sind es 64kg und ein kleiner Ben. Fünf Kilo mehr, mit denen ich so nie ein Problem hatte, als ich mir dann doch die Zahl 64 mal gehörig durch den Kopf gehen ließ. VIERUNDSECHZIG Kilo? Hallo? Sach mal spinne ich? Habe ich in einem Anflug geistiger Umnachtung vergessen, was schlanke Waden, Bikins und Rettungsringfreie Oberteile sind? Anscheinend ja, so lautete meine Antwort, die ich mir selber gegeben habe.

Nunja, ich stelle mir jetzt ernsthaft die Frage, woher kommen die Kilos? Ich bin kein Fast-Food-Junkie, esse keine fettigen fertig belegten Brötchen aus der Bäckerei, keine Teilchen und Co. - selbst bei Süßem halte ich mich stark zurück, weil ich bei Süßigkeiten extrem anspruchsvoll bin. Ich trinke ausschließlich Wasser - und hier und da vielleicht im Café auch mal eine Saftschorle, einen Cappucino oder auch mal einen Cocktail. Alkohol findet man bei mir so gut wie keinen vor (man verzeihe mir bitte den Karnevalssonntag;) ), ich rauche nicht und den Kaffee morgens hab ich mittlerweile sogar durch grünen Tee ersetzt - ich war der Verzweiflung nahe - aber woher kommt der Mist? Leider und unausweichlich konnte ich mir die Frage irgendwann selber beantworten: Mit zunehmendem "Alter" wird der Stoffwechsel wohl anscheinend nicht besser - und um Sport komm ich nun leider nicht mehr drum herum. Naja, der Plan HÄTTE aufgehen können, wenn ich irgendwann zwischen 16-20 Jahren aufgehört hätte zu essen. Hätte! Hätte, hätte, Fahrradkette. Und jetzt hab ich den Salat. Naja, sagen wir lieber, den Speck! Ehrlichkeit ist ein guter Motivator in dem Fall. In meinem ganz besonderen Fall.

Ich hab mich also aufgemacht und recherchiert. Geschaut, was mir Spaß machen könnte, wo ich optimieren kann, was man verändern kann - denn es muss sich in meinen Alltag einfügen und vor allem zeitlich für mich umsetzbar sein. Denn ich bin bis spätnachmittags beruflich unterwegs und dann hole ich nahtlos mein Kind von der Kita ab - wann soll ich da groß Sport machen? Jetzt denken viele: Ja, abends halt! Mhhhhh Abends blogge ich, kümmere mich um 10.000 unbeantwortete Mails, bearbeite Bilder - und spätestens nach dem Abendessen bin ich dann so erschlagen und müde, dass für Sport einfach die Motivation und vor allem Kraft fehlt. Also, eine Lösung musste her. Und so sieht meine Lösung nun aus:

- Montag morgens (mein freier Tag): Joggen, schwimmen oder Cardio: Gerade wozu ich Lust habe!
- Mittwochs unmittelbar nach der Arbeit: Auf dem Heimweg von Köln im Brühler Wald rechts ranfahren: Runde joggen
- Donnerstag oder Freitag Abend: Cardio oder Rückentraining
- Möglichst viel Bewegung mit Ben: Zu Fuß beim Kindergarten abholen, Treppe statt Aufzug (WOW, großes Geheimnis, ich weiß ;)), am Wochenende schwimmen gehen
- Abends keine Kohlenhydrate mehr, ich koche Abends für mich Low Carb
- Mehr trinken!!! Ich trinke definitiv zu wenig
- Weniger bis gar kein Fleisch mehr

Heute möchte ich euch ein tolles grünes Thai Curry kochen. Kein Geheimnis, ich weiß, aber vielleicht in Zusammensetzung der Zutaten eine absolute Offenbarung. Es ist ein veganes Rezept, allerdings ist die von mir benutzte Currypaste nicht 100% vegan!!! Aber das kann man ja dann variieren. Dazu  habe ich die Thai-Curry-Rezeptbox von Reishunger* genutzt: Reishunger ist für mich einer der innovativsten Shopideen der letzten Jahre! Dort kann man nämlich qualitativ hochwertigen, sortenreinen Reis online bestellen. Ich war erst kritisch - aber die Qualität des Reises ist definitiv wesentlich hochwertiger als der Kram ausm Discounter!!! Und da es bei Reishunger* nun auch tolle Rezeptboxen gibt (z.B. für Milchreis, Sushi, Persisch, Paella, Erdnuss Satay...) dachte ich, probieren wir das doch mal aus - und zudem darf ich eine solch tolle Box an einen von euch verlosen. Das Prinzip der Boxen, ganz einfach: Hochwertiger Reis, Rezeptkärtchen, dazu passende Gewürze / Pasten / Palmzucker / Zimt / Erdnusssauce / Kokosmilch... - eben alles, was man zur Zubereitung braucht. Ihr gebt dann noch Gemüse, Obst oder Fleisch nach Wahl dazu und könnt loskochen.

Fettarme Gerichte

Low Carb Abendessen

low carb rezepte

Babyspinat

Thai Curry Zutaten

Und so habe ich es gemacht: 

Das Thai-Curry-Set von Reishunger* beinhaltet die Grundzutaten für dieses Gericht: Jasminreis, rote + grüne Currypaste, Palmzucker und Kokosmilch. Ich habe mich für die grüne Currypaste entschieden. Ihr könnt die Zutaten aber auch im Supermarkt einzeln kaufen. 


Gart den Reis nach Packungsanweisung!

Erhitzt in einem kleinen Topf etwas Öl. Schwitzt dann 1-2 TL (fangt immer erst vorsichtig an, es wird sonst sehr scharf!) von der Currypaste an. Je länger ihr es anschwitzen lasst, desto schärfer wird es. Löscht dann alles mit der Kokosmilch (kleine Dose) ab. Reibt nun ein Stück Palmzucker dazu und rührt alles gut um damit sich die Paste auflöst - bis es aufkocht. Ich mag die Sauce gern sehr dünnflüssig, fast wie Suppe - ihr könnt sie aber auch noch gut einkochen lassen. Probiert die Sauce, kann sie noch etwas Schärfe vertragen, gebt noch ein wenig von der Paste dazu. Stellt die fertige Sauce beiseite. 

Nun erhitzt ihr 1 TL neutrales Öl in einer großen Pfanne oder Wok. Gebt dann das Gemüse nach und nach hinzu. Fangt mit der Sorte an, die die längste Garzeit benötigt. Die Mengenangaben berechne ich immer nach Gefühl, etwa zwei Große Hände voll pro Person, für mich als Low Carb Version auch gern mal 3 große Hände. Ich habe dieses Mal nur grünes Gemüse genommen, habe zuerst Lauchzwiebeln und Knackerbsenschoten in die Pfanne gegeben (tropfnass) und alles 2 Minuten mit Deckel gedünstet. Dann die Zucchini und den Knoblauch in Scheiben dazu. Zum Schluss den Babyspinat nur kurz mit in die Pfanne, zusammenfallen lassen und dann alles zusammen anrichten: Reis, Gemüse, Sauce. Das Ganze funktioniert mit gleichem Prinzip mit der roten Paste. Hier passen super Möhren, Paprika, Lauch und Pilze dazu. 

Thai Curry

Thaicurry

Kokosmilch

Reishunger

Thai Curry Rezept

Zucchini rund

Und wisst ihr, was mich freut? Eine(r) von euch darf direkt loslegen mit der thailändischen Küche! Denn ich darf ein tolles Thai-Curry-Set von Reishunger* verlosen. Das Set reicht für 2x Curry kochen - 2 Päckchen Kokosmilch, Jasminreis, Palmzucker und zwei verschiedene Currypasten zum Ausprobieren gehen in einem schönen Paket an einen von euch. Und eine Rezeptkarte ist auch dabei, damit kann nichts mehr schief gehen.

Was ihr tun müsst?

Hinterlasst mir bis zum 18.03.2014 einen Kommentar hier unter dem Post, welches euer Lieblingsreis ist. Jeder kann mitmachen, ob Blogger oder anonymer Leser. Ihr müsst 18 Jahre alt sein und in Deutschland, Österreich oder der Schweiz leben. Des Weiteren könnt ihr das entsprechende Foto bei mir auf der Facebookseite Liken und kommentieren. Dies gibt ein zweites Los.

Und nun - viel Glück. Ich lose die Gewinner(in) per Random.org aus und teile sie hier auf dem Blog im Laufe der nächsten Woche mit. Ich bitte dich daher, nachzusehen ob du gewonnen hast. Meldet sich der/die Gewinnerin nicht innerhalb von einer Woche, wird neu ausgelost.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



So, das ganze Programm mache ich jetzt seit ca. 6 Wochen. Einen einschlägigen Erfolg hab ich nicht zu verzeichnen, hab ich mir aber auch nur ein grobes Ziel gesetzt... Ich will  mich einfach wieder etwas schlanker und wohler fühlen. Ein Kilo ist bereits weg, jedoch ist das für mich jetzt kein wirklicher Erfolg. Jedoch: Mein Bauch ist flacher und meine Beine fester. Es wird und ich muss sagen, es ist so verträglich für mich, dass ich keine Angst habe, es abzubrechen - denn nichts für mich ist schlimmer als die totale sportliche Überforderung - weil ich dann aufgeben würde!... Und mehr ist beim besten Willen einfach auch nicht mehr drin!

Mir hat mal jemand geflüstert, dass angeblich die Ernährung bei einer Gewichtsreduktion (ich vermeide das Wort Diät, denn ich mache keine Diät!) 70 % ausmachen, der Sport nur 30 %. Ich bin da etwas verunsichert, allerdings ist es unglaublich schwer, das eigene Ernährungsverhalten zu optimieren. Vielleicht hat ja von euch noch jemand Tipps, ich bin wirklich sehr sehr dankbar über jeden Hinweis, wie ich mich verbessern kann. Wer mich bei Instagram verfolgt, der weiß, dass ich mich wirklich hauptsächlich gut ernähre - und nur hier und da mal ein wenig mit Milchreis oder Co. sündige. Aber ich koche fast mein komplettes Essen selbst, viel Gemüse und Eiweiß, wenig Kohlenhydrate. Fastfood ist mir fast gänzlich zuwider und Essen bestellen tun wir eigentlich nie!
Also Ihr Lieben, her mit den guten Tipps!!! Wer von euch hat seinen Körper wieder in Form bekommen - und vor allem wie? Welchen Sport macht ihr? Und wie ist euer Essverhalten? Sind Veganer unter euch? Ich will ALLES bis ins kleinste Detail wissen ;) Ihr dürft mir auch gerne eine Email an verlockendes@gmx.de schreiben, wenn ihr nicht öffentlich kommentieren wollt. Und denkt dran, im Kommentar zu erwähnen, ob ihr am Gewinnspiel teilnehmen wollt oder nicht ;)


Eure
Rebecca






 
*Inhalte mit Werbung/Sponsored/Das Gewinnspiel wurde von Reishunger zur Verfügung gestellt. 
Back to Top