Mittwoch, 23. Juli 2014

Verändere dein Leben...



gerade fliegt ein dicker fetter Käfer durchs leicht geöffnete Fenster unseres neuen Schlafzimmers. Wir leben ja jetzt unterm Dach und unter der Schräge ist es momentan unerträglich heiß... Nunja, ein dicker fetter Käfer, so ein Mistkäfer oder Stinkkäfer oder wie die ekligen Dinger heißen. Warte mal denke ich??? Die können eine ca. 8 Meter hohe Hauswand hochfliegen? Wo wir bei meinem heutigenThema sind. Ich wollte euch heute mal ein wenig aus der Seele sprechen über die letzten Monate, was bei mir die Ernährungsumstellung (und der viele Sport) bewirkt hat - wollen sicher einige von euch wissen ;)


Ich hatte es satt, mich zu dick zu fühlen. Ich meine jetzt nicht, dass ich wirklich drastische Figurprobleme hatte. Aber es nervte mich, dass mich alle drauf ansprachen, dass ich von der Schwangerschaft ja immer noch "ein kleines Bäuchlein" hatte. Dass ich von Kleidergröße 36 fast auf Kleidergröße 40 angekommen war. Dass ich mich nicht mehr traute, einen Bikini zu tragen. Dass ich keine 100 Meter laufen konnte, ohne völlig am Ende zu sein. Es nervte mich einfach unsagbar!!! Und dann hab ich Anfang des Jahres angefangen, mein Leben ein wenig umzukrempeln. Es war eigentlich nur ein kleines wenig und ich bin immer noch nicht da, wo ich hin will. Aber ich möchte euch heute einmal berichten, was das Ganze bei mir gebracht hat - ich hab ja hier und hier z.B. schon mal auf dem Blog berichtet, dass ich meine Ernährung ändern will, mehr Sport machen will und in einem gern das ein oder andere Kilo abnehmen möchte. Ich sage euch ein paar Dinge heute wirklich schonungslos, denn ich vertrage auch nur eines: Die Wahrheit! Also, heute braucht ihr einen langen Atem, denn ich hab euch diesmal wirklich einiges zu sagen.



Die Ernährung

Wer isst, der lebt. Wer zu viel isst, der wird dick. Und wer viel zu viel isst, der wird fett. Ganz einfache Tatsachen. Jetzt nicht gerade die Worte von Sokrates - aber es entspricht allein der Wahrheit. Leider im Gegenteil: Wer wenig ist, nimmt nicht automatisch ab. Und wer gar nichts isst, der wird über kurz oder lang krank. Daher heißt das Zauberwort: Balance. Was du isst und wie du es isst, ist ausschlaggebend. Wenn ich jeden Tag Kuchen esse, sehe ich irgendwann selber aus wie der Kuchen. Wenn ich nur einmal die Woche Kuchen esse, kann ich auch aussehen, wie der Kuchen. Nämlich, wenn ich am nächsten Tag Gyros esse, am Tag drauf Pizza und am übernächsten Tag Nudelauflauf - und alles schön brav mit einem Schluck Cola runterspüle. Ich höre bei Menschen, die Diäten halten immer folgenden Standardsatz: "Ich muss mir ja auch mal was gönnen, auch wenn ich Diät mache". Fail!!! Man gönnt sich nichts während einer Diät, das ist keine Diät! Ihr müsst es schaffen, dass die Diät keine Diät ist, sondern ein Genuss an sich. Dass sie sich nicht quälend wie eine Diät anfühlt, sondern dass ihr genießen könnt und euch wirklich schmeckt, was ihr esst. Dass ihr gar keine Ausnahmen mehr braucht! Ihr könnt mich jetzt auslachen oder nicht, aber ich zelebriere meine Mahlzeiten. Ich würde immer, immer, immer eine selbst gekochte Mahlzeit einer Fertigpizza, einem gekauften Eis oder Fastfood vorziehen. Immer! ich kam Samstag Spätabends aus dem Urlaub nach 2 Tagen Fahrt zu Hause an und hab mir erst einmal einen Quinoa-Salat gemacht. Trotz Übermüdung, 16 kg Wäschetürmen und Chaos. Die Männer waren bei Mc Do - das wäre für mich viel einfacher gewesen. Aber mir war es der Kalorien nicht wert. Klar ess ich gern mal ein Dessert, Kuchen oder Eis. Aber Essen ist für mich Genuss und mir schmeckt gesundes Essen einfach 100 mal besser. Müll will ich nicht essen! Essen kann zu einer Sucht werden - und es fängt im Kopf an, sich zu verändern. Darum vermeide ich auch das Wort Diät, denn es ist falsch. Ich überdenke meine Ernährung Tag für Tag und kann durchaus auch mal im Urlaub jeden Tag auswärts essen gehen. Jede Tafel Schokolade der Welt ist nur noch halb so lecker, wenn man überlegt, dass man sie eigentlich maßlos in sich hineinstopft, ohne zu genießen.

Wem ich meinen Erfolg zu verdanken habe, kann ich daher gar nicht genau sagen. Ich hab den Zucker weitestgehend reduziert, esse Abends keine Süßigkeiten bzw. höchstens Naturjoghurt mit Früchten oder 1 Stück dunkle Zartbitterschokolade (wenns gar nicht mehr geht) oder Nüsse mit Trockenfrüchten. Ich versuche Kohlenhydrate zu vermeiden, zumindest die "bösen": Kartoffeln, Nudeln, Weißmehl. Und Abends esse ich so gut wie keine Kohlenhydrate mehr. Morgens esse ich ein stärkendes selbstgemachtes Müsli oder Brot, das gibt mir viel Energie - und über den Tag hinweg kleien Snacks. Ich trinke nur noch Wasser und Tee, Alkohol vermeide ich so weit es geht. Das alles geht natürlich strikt nur zu Hause - wenn ich unterwegs bin schaue ich einfach, was am Besten klappt. Bei Nadine in Heidelberg hab ich z.B. nur ein kleines Stück ihres selbstgemachten Brotes probiert und den Rest vom Abend lediglich Salate und gegrilltes Gemüse gegessen (wie lecker das war zeig ich euch bald!). Im Restaurant gibts auch mal ein Glas (wirklich nur einen Schluck) Rotwein und ich bestelle z.B. beim Hauptgang die Pommes ab und nehme anstelle dessen mehr Gemüse. Jedoch: Ich esse so viel, bis ich richtig satt bin. Ich hungere nie! NIE! Mein persönliches Geheimnis ist: Iss soviel natürliche, unbehandelte Zutaten wie möglich. Das ist in der Regel eigentlich Gemüse. Gemüse kann nie schlecht sein! NIE. Kombiniere es mit wenig magerem Fleisch oder Fisch (mir reicht es meist sogar vegetarisch) oder mit etwas Käse oder Nüssen - sowie Eiern. So habt ihr immer gesundes Essen, das schmeckt. Tierische Produkte sparsam! Ersetz, was du ersetzen kannst durch pflanzliche Produkte: Milch ersetze ich durch Mandelmilch (oder die leckere neue Kokosmilch von Alpro). Es muss nicht immer Käse sein, wie wäre es mal mit einem Stück Tofu? Salate wie Quinoa gehen wunderbar auch vegan (siehe hier). 



Klar, es ist einfacher sich eine Pizza in den Ofen zu schieben oder ein Gyros zu holen - aber sieht das so schön aus? Ich hab nie gesagt, dass es einfach ist, abzunehmen. Es macht aber Spaß! Also, Hintern hoch und genießen! 



Der Sport:

Dass der Sport niemals mein bester Freund wird - so viel wissen wir mittlerweile ;) Ich bin einfach ein super unsportlicher Mensch und es kostet mich nach wie vor Überwindung und ich bin echt dankbar, dass es bei mir momentan echt eher über die Ernährung läuft, als über den Sport. Es hat sich nun so eingependelt, dass ich 1x die Woche (meist Sonntag morgens) laufen gehe, 1x Cardio + Bauchübungen mache und dann mal hier und da versuche schwimmen zu gehen. Ist nicht die Welt, aber es stresst mich immerhin auch nicht. Anfangs bin ich 3x die Woche gelaufen und 3x Cardio gemacht, ich hab jedes Zeit-Schlupfloch gesucht, was möglich war. Im Endeffekt war ich dauernd erschöpft und total gestresst, weil ich die paar Minuten, die ich zwischen Heimkommen von der Arbeit und Ben bei der Kita abholen dann mit Sport verbringen musste - ich konnte nicht mal verschnaufen oder das Abendessen vorbereiten (vom Haushalt fangen wir lieber nicht an, aaaaaaaaaaaaaaabeeeeeeeeeeeeerrrrr ich sagte, ja, keine Ausreden). Kurz: Ich war gestresst. Ich brauchte wieder ein gesundes Maß, das hab ich nun gefunden. Ausreden such ich innerlich immer noch oft, es ist hart wenn einem bewusst wird, dass man dieses Programm nun dauerhaft integrieren muss. Sport wird daher nie mein Freund, nie! Trotzdem beiß ich mich durch!




Die Schwangerschaft:

Ja, die Schwangerschaft verändert einen Körper. Den einen etwas mehr, den anderen etwas weniger. Ich bekam 13kg - und mir blieben streng genommen fast 3kg nach der Geburt - zu welchen ich mir im ersten Jahr noch mal 2 kg dazu gefressen hatte. Und klar, eine Frau die gerade ein Kind bekommen hat, hat in den seltensten Fällen Modelmaße und hat in diesem Lebensabschnitt auch einfach andere Prioritäten. Aber die Schwangerschaft dauert ca. 10 Monate - dann ist sie vorbei. Wenn dein Kind fast in die Schule geht, gilt der Satz: "Ich hab ja schließlich ein Kind bekommen" nicht mehr. Streng genommen sagt man, dass man dem Körper genau so lange Zeit geben soll, sich von der Schwangerschaft zu regenerieren, wie sie dauerte: 10 Monate. Wenn wir jetzt entspannt an die Sache gehen, dann geben wir dir 1,5 Jahre. Danach solltest du aber wirklich deinen Hintern hoch bekommen - dann sind es keine Fakten mehr sondern nur noch faule Ausreden!

Klar - kleine Kinder bedeuten wahnsinnigen Stress und Erschöpfung. Und denk bitte nicht, dass ich nicht weiß wovon ich rede. Ich konnte die Tage, an denen Ben in seinem ersten Lebensjahr zufrieden war und ich einigermaßen dachte, dass ich alles im Griff habe wirklich an einer einzigen Hand zählen: Er hat permanent genörgelt, Nächte durch geschrieen und mich wirklich in den Wahnsinn getrieben. Die letzten 8 Wochen vor seinem ersten Geburtstag ist er wirklich JEDEN Abend um 11 Uhr wach geworden, wenn ich eigentlich völlig erledigt war - und hat mich stundenlang wach gehalten. Einen Abend saß ich bis um 4 Uhr morgens an seinem Bett mit meiner Schwester - die mich davor bewahrt hat nicht Amok zu laufen und mein Kind aus dem Fenster zu werfen... Ich hatte damals nur einen Gedanken: Wie soll ich SO bitte wieder arbeiten gehen können?

Was ich sagen will: Ich war einfach zu faul, etwas an mir bzw. meinem Körper zu ändern. Mich wieder wie ich selbst zu fühlen. Ich war einfach zu faul - ich hatte noch nicht einmal Ausreden: ich hab einfach gesagt, dass ich zu müde bin, um Sport zu machen und lieber Fernsehe oder Blogge - anstelle Sport zu treiben. Mein Kopf ließ zum damaligen Zeitpunkt keine Veränderung zu - ich war geistig zu erschöpft um mich in den Nicht-Schrei-Phasen mit mir selbst zu beschäftigen.


Was andere über dich denken:

Ich habe letztens irgendwo bei meinen Facebook-Freunden einen Spruch gesehen: "Richtige Männer stehen auf Kurven, nur Hunde spielen mit Knochen". Was ist denn das bitte? Sorry - aber ich finde sowohl kurvige Frauen als auch dünne Frauen attraktiv. Jeder ist selbst für sein Wohlfühlgewicht verantwortlich. Mich nervt nichts mehr, als Menschen, die Sprüche machen weil sie zu faul zu irgendwas sind! Sich selber besser zu fühlen, weil richtige Männer angeblich nur auf kurvige Frauen stehen, ist einfach nur hohl, hat doch echt keiner von euch nötig oder? Der richtige Mann steht auf dich - in jeder Lebenslage, ist treu und z.B. ein guter Vater, wechselt mehr Windeln wie du, ist verantwortungsbewusst und hilf im Haushalt. Liebt dein Lachen und deine Macken - egal woher du kommst und wie du aussiehst! DAS sind in meinen Augen richtige Männer. Sorry, ich persönlich mache mein Gewicht und meine Gesundheit doch nicht davon abhängig, ob ein Mann mich jetzt unsexy findet, weil ich etwas für meine Gesundheit tue und mich wieder in meinem Körper wohl fühle? Das ist mir persönlich echt wurscht, wie Männer das finden könnten!??! Wo leben wir denn? Und mal ehrlich, was ist denn wirklich unsexy? Ist Cellulite etwa sexy? Man kann sich alles zurecht reden, wenn man genug Phantasie hat, nur um von der eigenen Bequemlichkeit abzulenken. Damit sage ich nicht, dass man sich nicht mit mehr Gewicht wirklich wohl fühlen kann - das kann man durchaus und ich kenne viele Menschen, bei denen das wirklich so ist. Aber diese müssen sich nicht mit blöden Sprüchen über andere stellen. Gefallen musst du nur dir selbst! Sobald du dich für dein Gewicht rechtfertigst (egal ob "zu dünn" oder "zu dick") kannst du im tiefen Inneren nur unzufrieden damit sein. Also: Ändere etwas!


Das Ergebnis: 

Über das Ergebnis bin ich wirklich mehr als stolz. Von anfangs fast 65 kg (ich hab es leider nicht dokumentiert, es waren nach ca. 14 Tagen etwas um die 64 kg) sind momentan (schwankend)  zwischen 59-60kg auf der Waage zu sehen. Das Waage Foto und das verschlafene Bild im Top sind von heute morgen :) Der Bauch ist flacher, die Cellulite wundersamerweise wesentlich verbessert. Ich fühl mich alles in allem wesentlich besser - und mein Ziel, wieder die 5 auf der Waage zu sehen, hab ich erreicht. Das Gewicht hatte ich nämlich vor der Schwangerschaft, bzw. laut Mutterpass in der 7 Schwangerschaftswoche. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass ich das echt schaffe, ohne mich dafür völlig aufzuopfern. Es "fluppte" einfach, wie man so schön sagt. Ich will später einfach nicht dick sein - und ich habe für mich nun einen Weg gefunden, wo ich beides sein kann: Schlank und trotzdem glücklich und zufrieden. Darauf bin ich wirklich stolz!




Wie gehts nun weiter?

Ich werde mein Programm wie schon oben erwähnt so weiter führen. Schön wären 56 kg, das ist mein Traumgewicht.-allerdings wäre das wirklich wirklich harte Arbeit und ich weiß nicht, ob ich dann die Freude verlieren würde. Der Bauch könnte noch ein wenig flacher und die Oberschenkel noch ein wenig straffer. Aber das Hauptziel ist: Gewicht halten! Das ist schon Arbeit genug ;) Dabei fröhlich bleiben, das ist meine Hauptmotivation! Ohne Druck, aber trotzdem zielstrebig! 





So, nun dürft ihr mich gerne mit Fragen löchern. Gern dürft ihr euch auch in euren Kommentaren Luft machen wenn ihr nicht mit mir einer Meinung seid. Oder von euren Erfolgen erzählen... Die Fotos sind ausschließlich von meinem Instagram Account, da könnt ihr mich bei meinem alltäglichen Wahnsinn begleiten, ich geb gerne Anregungen für ganz alltägliche Küche und zeig euch auch ab und an Sachen vorab. Und wem das heute zu harter Tobak war - nächste Woche zeige ich euch wieder schöne Fotos mit Fließtext ;) Versprochen!


Eure
Rebecca



(die alles ist, nur nicht perfekt...und... nicht mehr ganz so faul ;) )


Back to Top