Donnerstag, 6. November 2014

Herbstzeit mit Ben + Leckere Ideen mit Maronen


Jaja, ich gebs ja zu - ich bin derzeit ein wenig Blogfaul. Ich genieße eine Woche Urlaub und bin zu faul den Laptop täglich anzuschmeißen - daher heute nur wenige Zeilen von mir. Herr Verlockendes... ist diese Woche dienstlich unterwegs, so dass ich Ben mal ganz für mich allein hab - nicht dass ich nicht bereit bin zu teilen, aber die ungeteilte Aufmerksamkeit für mich zu haben ist schön - aber auch schön anstrengend. 

Bens derzeitige Lieblingsbeschäftigung: Nüsse sammeln und mit Steinen auf dem Boden zerkloppen. Wie ein Steinzeitmensch. Besonders ist ihm bei der Erlangung seiner Objekte keine Gefahr zu hoch. Da wird einfach mal über den Zaun im Kindergarten getürmt, weil auf der anderen Seite z.B. ein Haselnussstrauch steht. Höchstpädagogisch hab ich dann mal die wirklich schlimmen Geschichten ausgepackt (ihr wisst schon, die die bei Facebook meistens mit einem schwarzen Transporter aus Bulgarien beginnen) um ihm diese Flausen wieder auszutreiben. Genau deshalb könnt ich z.B. nie einen Mama Blog betreiben, weil ich wahrscheinlich das ein oder andere Mal mit absolut unpädagogischen Maßnahmen um mich schmeißen würde. Davon hab ich nämlich so viel Ahnung wie von Helene Fischer, Fensterputzen und dem Ebola Virus. 

Jede Mutter ist ja von Natur aus bereits in dem Glauben, ihr Kind sei das Klügste, Schönste, Schnellste, Cleverste und Kreativste. Ja, und das Anstrengendste. Der Meinung bin ich auch, zumindest was den Punkt anstrengend angeht. So bin ich in den Augen meiner Schwester am Wochenende durchweg inkonsequent als ich Ben sagte, er bekäme eine neue Kette nachdem er sie durchs Dachfenster geschmissen hat. Ich erklärte ihr daraufhin, dass ich nämlich kein neues Kind bekomme, wenn Ben beschließt die Kette vom Dach zu holen und sich irgendeine Konstruktion zimmert, um durchs Dachfenster zu klettern. MEIN KIND SCHAFFT SOWAS NÄMLICH. Und zwar in dem Zeitfenster, in dem ich unten eine Runde für kleine Königstiger machen bin. Jaja, erklärt mal einer 24 jährigen was von Konsequenz usw. Wenn man keine Kinder hat sind nämlich alle Kinder verzogen, alle Eltern inkonsequent und auch sonst: nie Herr der Lage! 

Und nach der Bilanz des Wochenendes: Platzwunde an der rechten unteren Backe, drei Stunden später aufgeschlagenes Knie und Abends aus-dem-Bett-fallen und mit dem rechten Auge auf eine Buchkante knallen sowie fast-aus-dem-zweiten-Stock-fallen-weil-Papa-draußen-Mülltonnen-rausstellen-ist-und-ich-ihm-unbedingt-was-wichtiges-sagen-will-und-auf-einmal-das-Fenster-für-mich-entdeckt-habe reicht dies für mich als Argument, dass es sinnvoller ist, dem Kind eine neue Kette zu kaufen und zu riskieren, dass er später nur DESHALB verzogen ist - als Karlsson Ben vom Dach zu holen. 

Nunja, um mein Image als Supermom wieder aufzupolieren bin ich dann mit ihm losgezogen, um am Wochenende die höchstinteressante andere Seite hinterm Zaun zu entdecken. Merke: Mache Dinge interessant, indem du sie uninteressant machst. Funktioniert genauso im umgekehrten Fall. Ich also mit Ben losgezogen Richtung Schulhof  um Nüsse zu sammeln. Und hab gleich bei herrlichstem Herbstwetter ein paar Schnappschüsse für euch gemacht - später gibts dann noch leckere Rezepte für Daheim mit Maronen - die haben wir auch gefunden, allerdings an einem andren Tag. Ach ja- und  dreckige Fingernägel gehören wohl jetzt zum Standard Equipment dazu, ich hab mich langsam damit abgefunden ;) Auch zu unseren Allzeit-Favoriten gehören Gummistiefel von Stonz*. Einmal Regenstiefel von Stonz*: Immer Regenstiefel von Stonz. Und diese gibts seit Kurzem nicht nur in den Standardfarben Pink, Gelb, Grau und Blau - sondern nun auch in stylischem Lila oder knalligem Grün. Schaut mal: 








Rezept für cremige Maronencupcakes, ausgetüftelt von mir für euch. Ich hab als Basis dafür Nadines  Brownie Rezept genommen und abgewandelt: 

Für 12 Stück: 

Schmelzt überm Wasserbad zwei Tafeln sehr gute dunkle Schokolade mit 250 Gramm Butter. Schön fleißig rühren damit sich alles gut vermischt. Lasst das Gemisch ein wenig runterkühlen. 

Verrührt 3 Eier, 1 Pckg. Vanillezucker, 1 Prise Salz sowie 100 Gramm  Zucker schaumig, bis die Masse weißlich wird. Das kann mit dem Handrührgerät durchaus 5 Minuten dauern. Rührt nun kurz die Schokoladen-Buttermasse unter und vermischt alles zügig mit 75 Gramm Mehl. Zum Schluss mengt 120 Gramm gehackte, gegarte vakuumierte Maronen vorsichtig unter. Ich nehme hier meist einen 250 Gramm Beutel vakumierte Maronen und kaufe noch einen zweiten dazu und mache aus dem Rest dann einen Suppe (siehe Rezept unten). Alles in Cupcakeförmchen füllen und bei 170 Grad Ober/Unterhitze in den Ofen für ca. 20 Minuten. Der Teig geht nicht auf, er ist halt wie ein Brownie. Gut durchkühlen lassen. 

In der Zwischenzeit verrüht mit dem Handrührgerät 1 Becher Mascarpone mit 1 EL Puderzucker. Gebt nach und nach 2-3 EL Maronencreme (z.B. von Bonne Maman oder Veras Rezept) dazu. 
Wenn es etwas zu flüssig wird, noch etwas Puderzucker dazu, aber sparsam weil es sonst zu süß wird. Gebt alles mit einem Spritzbeutel auf die Cupcakes. 

Ich kann euch nach wie vor immer noch das Cupcake Decorating Set von Wilton empfehlen, damit bekommts echt jeder hin. Findet ihr z.B. bei MeinCupcake*.







Cappuchino von der Marone (Suppe): 

3-4 Schalotten würfeln und in etwas heißem Öl glasig dünsten. Ca. 350 Gramm vakuumierte Maronen dazu geben und kurz mit andünsten. Wer mag kann noch 2-3 EL geräucherten, gewürfelten Speck dazu geben - ich bevorzuge aber die vegetarische Variante. Nun 1 TL Puderzucker kurz mit anschwitzen und alles mit 100 ml trockenem Weißwein sowie 400 ml Gemüsefond ablöschen. Ca. 15 Minuten sanft köcheln lassen, dann gut durchpürieren. 1 EL Creme Fraiche unterrühren und parallel dazu ca. 200  ml Milch aufschäumen. Das geht natürlich am Besten mit einem Milchaufschäumer, zur Not könnt ihr alles mit einem Schneebesen so lange kräftig schlagen, bis Schaum entsteht. Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Muskat abschmecken und in Gläsern servieren. Ein Klacks Milchschaum drauf und mit Zimt bestäuben. 


Die Rezepte wären perfekt als Vor- und Nachspeise für Weihnachten bzw. Rezepte fürs Weihnachtsmenü. Ich habe festgestellt, dass man den Cupcake bzw. Brownie auch super heiß genießen kann. Dazu einfach vorsichtig aus der Form lösen, auf einen Teller anrichten. Die Mascarponecreme hierzu nicht so stark süßen sondern möglichst nur 1 EL Puderzucker untermischen und dann mit einem Spritzbeutel neben dem heißen Brownie anrichten. Etwas Kakao als Deko am Rand stäuben und 1-2 Physalis, so habt ihr schon ein tolles Dessert für Weihnachten. Mir fällt grad auf: Könnt ich ja auch machen ;)





Nach dem Wochenende hatte ich einige schöne Bilder von Ben für die Weihnachtsgeschenke der Omas und Opas, die abgeranzte Bretterwand war eine echt schöne Kulisse. Und ich hab für meine Familie die tollen Baiser Pilze als Sonntags-Mitbringsel gebacken - die sind der Hit, durch die Dunkle Schokolade fast wie Pralinen zu genießen, oberlecker und witzig anzuschauen. Wer meinen Blog kennt, weiß dass ich diese bereits vor einigen Jahren einmal gemacht habe. Für einen meiner ersten Sweet Tables. Wer sie nachbacken will kann hier nachschauen. 

So - und jetzt bin ich weg, meinen Urlaub weiter genießen :) Ich hoffe, dass euch die Nicht-Durchgestylten Bilder trotzdem gefallen haben. Und wie haltet ihr denn eure Kinder in schach? Und was sind eure liebsten Rezepte mit Maronen?


Eure 
Rebecca


Stonz* Gummistiefel  (100% natürliches Gummi, kombinierbar mit Regenstiefel Linerz für extra Wärme im Winter)
Garn und Mehr Kupferfarbenes Bakers Twine (Danke fürs kostenlose Sample liebe Birgit)
Bens Outfit: Regenstiefel von Stonz, Ledergürtel und Jeans H&M, senfgelbe Weste Zara, Shirt Tom Tailor.  


*Inhalte mit Werbung




Back to Top